17. Januar 2018, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments 2018: Abkühlung auf hohem Niveau

Als zweitgrößten Impuls identifiziere die Immobilienwirtschaft die Digitalisierung, so werde die Konnektivität einer Immobilie als Beurteilungskriterium genauso wichtig wie ihre Lage.

Immerhin 70 Prozent der Branchenvertreter sind laut EY der Meinung, dass die Digitalisierung mittlerweile in der Immobilienwirtschaft angekommen ist, während Smart-Real-Estate Ansätze für 80 Prozent ein Thema sind.

Building Information Modeling (BIM) im Sinne von digitalen Zwillingen für Bau und Betrieb werde sich nach Meinung von 83 Prozent der Befragten mittelfristig auch in Deutschland etablieren.

“Die Digitalisierung wird in einem erheblichen Maße dazu beitragen, die Geschäftsmodelle der Immobi­lienwirtschaft zu verändern und voraussichtlich neue zu erschaffen“, so Schulz-Wulkow.

Niedrigzinsphase setzt sich fort

Auch traditionelle Themen wie die Zinsentwicklung tauchen in der Studie auf. So seien 93 Prozent der Teilnehmer überzeugt, dass die Niedrigzinsphase sich ohne große Veränderungen in diesem Jahr fortsetzen werde.

Gleichzeitig nehme die Sorge vor einem graduellen Anstieg zu. Während in der letztjährigen Studie nur 12 Prozent einen Zinsanstieg erwartet haben, seien es in diesem Jahr bereits 40 Prozent.

“Vor allem das Wohnimmobiliensegment, auf dem in diesem Jahr wieder ein starker Investmentfokus liegt (55 Prozent), leidet ohnehin schon unter hohen Preisen und einer knappen Verfügbarkeit“, sagt von Drygalski.

Sollte sich der Renditevorsprung vor festverzinslichen Anlagen verkleinern, könnten die Herausforderung für den Immobilienkauf noch größer werden als bisher. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

DIW: Weniger Neubau, mehr Modernisierung

Wohnungspolitik: Hürden für Eigenheim zu hoch

Anlageimmobilien: Preise in D-Standorten steigen am stärksten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste: Die Ergebnisse im Überblick

In diesem Jahr haben insgesamt 22 Maklerpools an der Erhebung der Zahlen für die Cash. Hitliste teilgenommen. Wie die einzelnen Häuser abschnitten, lesen Sie hier.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...