Anzeige
5. Juni 2018, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Mietrechtsverschärfungen zementieren Zweiklassengesellschaft

Am Dienstag legte Bundesministerin Katarina Barley einen Entwurf zur Ressortabstimmung vor, durch den die Mietpriesbremse verschärft und ausgeweitet werden soll. Dagegen spricht sich der Immobilienverband IVD aus.

IVD: Mietrechtsverschärfungen zementieren Zweiklassengesellschaft

Laut IVD fördert Wohneigentum die soziale Integration und macht Altersarmut unwahrscheinlicher.

“Wer den Menschen helfen will, muss Eigentum fördern. Sonst teilt sich die Gesellschaft in Eigentümer und Mieter – das wäre eine gefährliche Entwicklung”, so Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbands.

Besitzer von Wohneigentum müssen sich nicht nur weitaus weniger um Altersarmut sorgen, es fördere auch die soziale Integration: “Auch für Menschen mit Migrationshintergrund ist Wohneigentum der beste Weg, in Deutschland anzukommen und sich beheimatet zu fühlen.”

Soziales Ungleichgewicht wird zementiert

Schick zufolge übernimmt, wer Eigentum erwirbt, Verantwortung für sich, sein Haus, seine Straße und seinen Stadtteil. All das gelte es, in einer sozialen Gesellschaft zu fördern.

“Wer mit immer neuen Mietrechtsklauseln meint, den Menschen zu helfen, zementiert dagegen das soziale Ungleichgewicht”, so Schick weiter. “Wir alle spüren den schärferen Ton: Immer häufiger wird von ‘den Eigentümern‘ und ‘den Mietern’ gesprochen.”

Spaltung sei der falsche Weg und führe langfristig zu sozialen Spannungen. Diese werden durch eine reine Mietenpolitik noch verschärft, da sie den Mietern die Chancen nehme, Eigentum zu erwerben.

Weitere Fördermaßnahmen nötig

Jetzt sei es wichtig, die schon gemachten Schritte weiterzugehen: “Das Baukindergeld ist ein erstes gutes Mittel, um mehr Menschen in Eigentum zu bringen und den Kostendruck beim Erwerb zu entschärfen”, erklärt Schick.

“Der IVD hat daher die Einführung des Baukindergeldes von vornherein gefordert und das Projekt im Wahlkampf unterstützt.” Mit dem Baukindergeld können die monatlichen Zinsraten um bis zu 32 Prozent gesenkt werden, wovon Familien mit Kindern sowohl in Ballungsgebieten als auch auf dem Land profitieren.

Nun seien weitere Fördermaßnahmen nötig. So müsse beispielsweise die Einführung von Kreditbürgschaften durch die Förderbanken geprüft werden. Mit diesen könne die Eigenkapitalquote, die die größte Hürde beim Eigentumserwerb sei, deutlich gesenkt werden. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Mietrecht:

Wann liegt eine Luxusmodernisierung vor?

BGH-Urteil: Wohnung in Geschäftshaus zulässig?

Mietrecht: Kein Schutz vor vorzeitiger Kündigung

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

PKV: Altersrückstellungen steigen auf 250 Milliarden Euro

Trotz anhaltender Niedrigzinsphase in Europa sind die Altersrückstellungen der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung (PKV) auf über 250 Milliarden Euro gestiegen. Damit sei ein Höchstwert erreicht, teilte der PKV-Verband am Donnerstag in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Barley weist Beschwerden der Union wegen Mietpreisbremse zurück

Bei der geplanten Verschärfung der Mietpreisbremse weist Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) Einwände des Koalitionspartners zurück. Es gehe darum, wirksame Mittel gegen rasant steigende Mieten zu beschließen.

mehr ...

Investmentfonds

Luxusgüter: Warum Anleger selektiv investieren müssen

Gute Fundamentaldaten sprechen dafür, dass der Luxusgütersektor weiterhin wächst. Doch auch wenn einige Unternehmen zweistellig wachsen, steht die Branche vor Veränderungen und damit verbundenen Herausforderungen. Nicht alle Marken werden profitieren.

mehr ...

Berater

Kreissparkasse Köln dampft Filialnetz weiter ein

Angesichts des Trends zum Online-Banking streicht die Kreissparkasse Köln ihr Filialnetz weiter zusammen. 45 Standorte sollen künftig zusammen gelegt oder durch Selbstbedienungs-Stellen ersetzt werden, teilte die Sparkasse am Donnerstag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Immobilienvermögen: Was Erben wissen müssen

Ein großer Teil des in Deutschland vererbten Vermögens entfällt auf Immobilien. Wer ein solches Erbe erwartet, sollte sich daher mit den wichtigsten Aspekten rund um Freibeträge und Erbfolge auseinandersetzen. Die Immobilienexperten von McMakler haben die wichtigsten Punkte zum Thema zusammengetragen.

mehr ...