9. August 2018, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Pendlerströme und die Wohnungsmärkte

Die Bundesrepublik wird mehr und mehr zum Pendlerland. In vielen Metropolen kommen schon fast zwei Drittel der Beschäftigten von außerhalb des Stadtgebiets. Wie sich diese Entwicklung auf die Wohnungsmärkte auswirkt zeigt eine aktuelle Studie der Immobiliengruppe Quantum.

Studie: Pendlerströme und die Wohnungsmärkte

Die wachsenden Pendlerzahlen wirken sich auch auf die Bautätigkeit im Umland der Metropolen aus.

Die aktuelle Untersuchung “Grenzenlose Mobilität – Die Bedeutung von Pendlerströmen für die Immobilienmärkte” von Quantum beleuchtet sowohl Auswirkungen als auch Ursachen dieser Entwicklung.

Dabei seien einerseits Wohnungsknappheit und Preisentwicklung in den Städten untersucht worden, andererseits jedoch auch die Entwicklung von Arbeitsplätzen im Dienstleistungssektor, welche die Binnenmigration in Deutschland stark beeinflusse.

Nach einer detaillierten Analyse von Pendlerverflechtungen in einzelnen Metropolregionen seien schließlich die Folgen dieser veränderten Wanderungsmuster auf die Wohnungsmärkte im Umland der Metropolen analysiert worden.

Mietkostenbelastung steigert Pendlerstrecken

Dabei variieren die Pendlerzahlen laut Quantum deutlich hinsichtlich verschiedener Qualifikationsprofile, beruflicher Tätigkeiten und Wirtschaftszweige. So sei erhöhte Mobilität gerade bei Hochqualifizierten eine Grundvoraussetzung ebenso wie der Versuch, Karriere und Familie miteinander zu vereinbaren.

Am stärksten angestiegen seien die Pendlerstrecken jedoch bei Personen mit niedrigerem Bildungsniveau, was unter anderem auf die steigende Mietkostenbelastung in den Großstädten zurückgeführt werden könne.

Im Zusammenhang mit Angebotsknappheiten und dem rasanten Mietpreisanstieg führe das dortige Beschäftigtenwachstum dazu, dass immer mehr Berufstätige infolge der geringeren Kaufpreise und Mieten zunehmend in den Speckgürtel ausweichen.

Mehr Baufertigstellungen in Speckgürteln

Die Analyse der Quantum Research Unit zeige, dass alle Top-Sieben-Städte in den letzten Jahren zumindest gegenüber dem unmittelbar angrenzenden Umland Wanderungsverluste haben hinnehmen müssen. Dies wirke sich auch auf die Bautätigkeit vor Ort aus.

So sei die Zahl der Baufertigstellungen und –genehmigungen außerhalb der Großstädte deutlich angestiegen. Insbesondere angrenzende und verkehrsgünstig liegende Gemeinden übernehmen dabei eine Ventilfunktion für die angespannten Wohnungsmärkte der Großstädte.

Wichtig für eine zukünftig nachhaltige Kernstadt-Umland-Beziehung sei daher eine Konzentration der Außenentwicklungen entlang bestehender Verkehrsachsen und die Erhaltung möglichst kompakter Siedlungsstrukturen.

Starkes Mietwachstum in Landkreisen

Im Münchner Umland werden beispielsweise in vielen Gemeinden bereits mehr Geschosswohnungen als Ein- oder Zweifamilienhäuser gebaut.

Vielerorts mache sich der neue Schub der Suburbanisierung im Umland der Metropolen bereits durch stark steigende Mieten bemerkbar. In einigen Landkreisen seien die Bestandsmieten in den letzten Jahren sogar stärker gestiegen als die Mieten in der Kernstadt.

Gerade das Umland von München, aber auch die engeren Verflechtungsräume Berlins und Hamburgs haben laut Quantum eine überdurchschnittliche Mietpreisdynamik erfahren.

“Die Marktanspannung der Metropolen schwappt zunehmend auf ihr jeweiliges Umland über. Die daraus resultierende dynamische Nachfrage- und Mietentwicklung im Speckgürtel macht diese Wohnungsmärkte für institutionelle Anleger immer interessanter”, so Dr. André Scharmanski, Leiter Research bei Quantum. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Deutschland oder Österreich – wer wohnt teurer?

Grüne wollen strengere Regeln für Mieterhöhungen

Wohnimmobilien: Preise an Rhein und Ruhr steigen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...