Urteil: Vermieter müssen Mietern Steuervorteile ermöglichen

Werden steuerlich abzugsfähige, haushaltsnahe Dienstleistung bei der Nebenkostenabrechnung nicht ausreichend ausgewiesen, so haben Mieter einen Anspruch auf eine kostenlose Bereitstellung eines solchen Ausweises. So entschied kürzlich das Landgericht Berlin.

Vermieter müssen die Lohnkosten in der Nebenkostenabrechnung oder per Bescheinigung gesondert ausweisen.

Dabei steuerlich abzugsfähig seien die anfallenden Lohnkosten. Die Wüstenrot Bausparkasse AG weist in diesem Zusammenhang auf ein aktuelles Urteil des Landgerichts Berlin hin.

Im entschiedenen Fall sei der Kläger Mieter einer Wohnung gewesen und habe eine Nebenkostenabrechnung ohne gesonderten Ausweis der Aufwände für haushaltsnahe Dienstleistungen erhalten.

Er klagte auf Erteilung einer Bescheinigung über die steuerlich begünstigten Aufwände, um diese in der Einkommensteuererklärung geltend machen zu können.

Lohnkosten gesondert ausweisen

Das Landgericht gehe davon aus, dass der Vermieter den Mieter darin unterstützen muss, Steuervorteile erlangen zu können. Die Lohnkosten müsse der Vermieter kostenfrei per Bescheinigung oder in der Nebenkostenabrechnung ausweisen.

Dies sei notwendig um dem Mieter zu ermöglichen, die Höhe der haushaltsnahen Dienstleistungen eindeutig zu erkennen und diese steuerlich geltend zu machen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Mietrecht:

Mietrecht: Was Vermieter und Mieter beachten sollten

BGH-Urteil: Vermieter muss bei Schäden keine Frist setzen

Vermieter: Was bei der Nebenkostenabrechnung zu beachten ist

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.