Anzeige
22. März 2018, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Preise im Süden steigen weiter

Die Nachfrage nach Immobilien in den Metropolen Süddeutschlands bleibt weiterhin hoch. Das lässt auch die Preise weiter ansteigen, wie aus einer aktuellen Auswertung des Finanzdienstleisters Dr. Klein hervorgeht.

Wohnimmobilien: Preise im Süden steigen weiter

München: Die Experten von Dr. Klein sehen noch keine Anzeichen für einen nahenden Rückgang der Immobilienpreise.

Der “Rat der Immobilienweisen” sagte Dr. Klein zufolge einen deutlichen Rückgang der Immobilienpreise in München im Verlauf der nächsten Jahre voraus. Dafür sehe Jens Budke, Spezialist für Baufinanzierung von Dr. Klein, jedoch noch keine Hinweise.

Ganz im Gegenteil: “München bleibt nicht nur ein teures Pflaster, sondern die Preise werden auch mittelfristig noch weiter zulegen”, lautet seine Prognose.

Hohe Konkurrenz unter Käufern

Da die wirtschaftliche Perspektive nachhaltig gut sei und es deutlich zu wenig Wohnimmobilien auf dem Nachfragemarkt gebe, entstehe unter den Käufern große Konkurrenz um die verfügbaren Objekte.

“Wer nicht top vorbereitet zum Besichtigungstermin kommt, hat in der Regel keine Chance auf die Wohnung oder das Haus”, so Budke. Die Preiskurve, die Dr. Klein quartalsweise für die Metropolregion errechne, gehe beständig nach oben – auch wenn das Tempo der Teuerung leicht abnehme.

Im Vergleich zum dritten Quartal 2017 betrage sie 2,38 Prozent für Häuser und 2,71 Prozent für Wohnungen. Im Vorjahresvergleich falle die Zunahme mit 17,6 Prozent für Häuser und 12,13 Prozent für Wohnungen sogar noch deutlich stärker aus.

Frankfurt: Hauspreise wachsen langsamer

In der Finanzmetropole entwickelten sich die Hauspreise laut Dr. Klein im vierten Quartal 2017 langsamer als zuvor. So seien Ein- und Zweifamilienhäuser 0,9 Prozent teurer als im dritten Quartal – jedoch ganze 11,28 Prozent teurer als im Vorjahr.

Auch der Medianwert, also die gemittelten gezahlten Preise für die in diesem Quartal gekauften oder gebauten Immobilien, sei um 34 Euro pro Quadratmeter auf 2.540 Euro pro Quadratmeter nur leicht angestiegen.

Für Frankfurter Wohnungen verändern sich weder der Medianwert noch die Preisspanne im Vergleich zum dritten Quartal, jedoch sei ihr Wert angestiegen. Der Index, zeige eine Preissteigerung von 2,16 Prozent – und ein Plus von 15,47 Prozent im Bezug auf das Vorjahr.

Stuttgart: Preisanstieg wird intensiver

Im Spätsommer und Frühherbst 2017 verteuerten sich die Immobilien in der Region Stuttgart um 1,85 Prozent (Häuser) beziehungsweise 1,58 Prozent (Wohnungen), so Dr. Klein.

Ende des Jahres habe die Preiskurve jedoch wieder stärker angezogen: So kosteten Häuser im vierten Quartal 2,62 Prozent mehr als im Vorquartal, Wohnungen sogar 2,71 Prozent mehr.

Im Schnitt geben die Stuttgarter immer mehr für Immobilien aus: Der gemittelte tatsächlich gezahlte Preis betrage 2.910 Euro pro Quadratmeter für Häuser und 3.018 Euro pro Quadratmeter für Wohnungen.

Zum Vergleich: Ende 2016 waren es noch etwa 250 beziehungsweise 259 Euro pro Quadratmeter weniger. Die Differenz zum Medianwert Ende 2015 belaufe sich für Wohnungen sogar auf 704 Euro pro Quadratmeter. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Trendwende im Wohnungsbau

Wohnimmobilien: “Haltet euch an den Track Record!”

Studentenwohnungen: Das sind die attraktivsten Standorte

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...