22. März 2018, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Preise im Süden steigen weiter

Die Nachfrage nach Immobilien in den Metropolen Süddeutschlands bleibt weiterhin hoch. Das lässt auch die Preise weiter ansteigen, wie aus einer aktuellen Auswertung des Finanzdienstleisters Dr. Klein hervorgeht.

Wohnimmobilien: Preise im Süden steigen weiter

München: Die Experten von Dr. Klein sehen noch keine Anzeichen für einen nahenden Rückgang der Immobilienpreise.

Der “Rat der Immobilienweisen” sagte Dr. Klein zufolge einen deutlichen Rückgang der Immobilienpreise in München im Verlauf der nächsten Jahre voraus. Dafür sehe Jens Budke, Spezialist für Baufinanzierung von Dr. Klein, jedoch noch keine Hinweise.

Ganz im Gegenteil: “München bleibt nicht nur ein teures Pflaster, sondern die Preise werden auch mittelfristig noch weiter zulegen”, lautet seine Prognose.

Hohe Konkurrenz unter Käufern

Da die wirtschaftliche Perspektive nachhaltig gut sei und es deutlich zu wenig Wohnimmobilien auf dem Nachfragemarkt gebe, entstehe unter den Käufern große Konkurrenz um die verfügbaren Objekte.

“Wer nicht top vorbereitet zum Besichtigungstermin kommt, hat in der Regel keine Chance auf die Wohnung oder das Haus”, so Budke. Die Preiskurve, die Dr. Klein quartalsweise für die Metropolregion errechne, gehe beständig nach oben – auch wenn das Tempo der Teuerung leicht abnehme.

Im Vergleich zum dritten Quartal 2017 betrage sie 2,38 Prozent für Häuser und 2,71 Prozent für Wohnungen. Im Vorjahresvergleich falle die Zunahme mit 17,6 Prozent für Häuser und 12,13 Prozent für Wohnungen sogar noch deutlich stärker aus.

Frankfurt: Hauspreise wachsen langsamer

In der Finanzmetropole entwickelten sich die Hauspreise laut Dr. Klein im vierten Quartal 2017 langsamer als zuvor. So seien Ein- und Zweifamilienhäuser 0,9 Prozent teurer als im dritten Quartal – jedoch ganze 11,28 Prozent teurer als im Vorjahr.

Auch der Medianwert, also die gemittelten gezahlten Preise für die in diesem Quartal gekauften oder gebauten Immobilien, sei um 34 Euro pro Quadratmeter auf 2.540 Euro pro Quadratmeter nur leicht angestiegen.

Für Frankfurter Wohnungen verändern sich weder der Medianwert noch die Preisspanne im Vergleich zum dritten Quartal, jedoch sei ihr Wert angestiegen. Der Index, zeige eine Preissteigerung von 2,16 Prozent – und ein Plus von 15,47 Prozent im Bezug auf das Vorjahr.

Stuttgart: Preisanstieg wird intensiver

Im Spätsommer und Frühherbst 2017 verteuerten sich die Immobilien in der Region Stuttgart um 1,85 Prozent (Häuser) beziehungsweise 1,58 Prozent (Wohnungen), so Dr. Klein.

Ende des Jahres habe die Preiskurve jedoch wieder stärker angezogen: So kosteten Häuser im vierten Quartal 2,62 Prozent mehr als im Vorquartal, Wohnungen sogar 2,71 Prozent mehr.

Im Schnitt geben die Stuttgarter immer mehr für Immobilien aus: Der gemittelte tatsächlich gezahlte Preis betrage 2.910 Euro pro Quadratmeter für Häuser und 3.018 Euro pro Quadratmeter für Wohnungen.

Zum Vergleich: Ende 2016 waren es noch etwa 250 beziehungsweise 259 Euro pro Quadratmeter weniger. Die Differenz zum Medianwert Ende 2015 belaufe sich für Wohnungen sogar auf 704 Euro pro Quadratmeter. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Trendwende im Wohnungsbau

Wohnimmobilien: “Haltet euch an den Track Record!”

Studentenwohnungen: Das sind die attraktivsten Standorte

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...