Anzeige
Anzeige
20. Januar 2015, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Jahr, neues (Anleger)-Glück?

Kaum sind die Feiertage vorbei und die guten Vorsätze noch frisch, stimmen die Deutschen ihr “Alle Jahre wieder” an. Pünktlich zum Jahresbeginn fragen sich Anleger, was das neue Jahr wohl bringen wird.

Kolumne von Alexander Lehmann, Invesco

Eurozone

Den Anleger erwartet ein Jahr mit durchwachsener globaler Erholung – und es bleibt die Frage aller Fragen: Mit welcher Anlagelösung bin ich am besten aufgestellt?

Die Strophen ihres Lieder heißen: Wie entwickeln sich die internationalen Kapitalmärkte? Was wird aus den einzelnen Anlageregionen? Welche Anlageklassen haben die besten Perspektiven? Mit welcher Anlagelösung bin ich am besten aufgestellt? Alle Jahre wieder: Wo soll ich investieren?

EU: Wirtschaftsmotor im niedrigsten Gang

Fangen wir mit dem großen Bild an. In der Eurozone wird der Wirtschaftsmotor bestenfalls im niedrigsten Gang laufen, die USA und Großbritannien dagegen kehren auf einen normaleren Trendpfad zurück – auch wenn das Wachstum in Großbritannien noch nicht selbsttragend ist und damit anfällig bleibt für negative Auswirkungen durch die anhaltenden Probleme in der Eurozone.

Zwar hat die Nullzinspolitik der Zentralbanken die Kurse von Aktien und anderen Risikoanlagen temporär gestützt, das Geld- und Kreditwachstum liegt jedoch weiter deutlich unter den Vorkrisenniveaus. Eine wirkliche Gesundung der Bilanzen im privaten Sektor und die Normalisierung des Wachstums waren daher nicht möglich.

Spannende Geldpolitik

Spannend wird es 2015 dennoch in der Geldpolitik. Hier bilden sich für die nächsten ein bis zwei Jahre unterschiedliche Trendrichtungen heraus – auf der einen Seite die USA und Großbritannien, auf der anderen Japan und die Eurozone.

Während die Fed Zinserhöhungen nicht länger ausschließt – und sei es erst Mitte des Jahres und dann auch in kleinen Schritten -, werden die Zentralbanken in Japan und Europa ihre Geldpolitik weiter lockern. Schließlich hat es der Europäische Gerichtshof Mario Draghi erlaubt, seine Bazooka zu laden, um alles zu tun was nötig ist, um die Eurozone und den Euro zu retten.

Seite zwei: Deflationsrisiko am Horizont

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...