12. April 2017, 09:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bert Rürup: “Die Börse ist kein Kasino”

Wie kann die Rente zukunftsfähig gemacht werden und welche Maßnahmen sollten Sparer im Niedrigzins ergreifen? Professor Dr. Bert Rürup empfiehlt 30-Jährigen ein Engagement am Aktienmarkt und zwar “Je jünger, desto mehr Aktien, aber bitte breit gestreut.”

Bert Rürup

“Seit dem Platzen der Internetblase halten viele die Börse für ein Kasino. Aber so ist es nicht. Aktien schwanken, aber bringen langfristig die beste Rendite.”

Professor Dr. Bert Rürup, Präsident des Handelsblatt Research Institute und Chefökonom des “Handelsblatts”, sprach in der aktuellen Ausgabe von Compass (2/2017), dem Magazin der Comdirect Bank, über die Zukunft der Rente.

Auf die Frage, wie er das Rentensystem in Deutschland fit für künftige Herausforderungen machen würde, nennt Rürup als Ansatzpunkt das Drehen am Äquivalenzprinzip.

Umverteilung von höheren zu niedrigeren Einkommen

Dieses besage, dass diejenigen, die im Niedriglohnsektor tätig seien und wenig einzahlten am Ende auch wenig Rente herausbekämen. Eine Umverteilung von höheren zu niedrigeren Einkommen, wie sie in den meisten OECD-Staaten verankert ist, sei in Deutschland bislang nicht vorgesehen.

Aufgrund der vielen neuartigen Beschäftigungsverhältnisse, insbesondere im Niedriglohnbereich, sei die Politik in der Pflicht dafür zu sorgen, dass betroffene Arbeitnehmer im Alter nicht auf Fürsorgeleistungen angewiesen seien.

“Viele halten die Börse für ein Kasino”

Seiner Ansicht nach trägt die betriebliche Altersversorgung durch den Vorteil der Kollektivverträge einen wichtigen Beitrag zur privaten Vorsorge bei.

30-Jährigen empfiehlt der Ex-Wirtschaftsweise zudem eine Anlage in Aktien und zwar “Je jünger, desto mehr Aktien, aber bitte breit gestreut.”

Die Bundesrepublik sei zwar ein reiches Land, aber das Vermögen der einzelnen Bürger durch den “geringen Immobilienbesitz, aber auch durch ihre Vorliebe für Versicherungen und Festgeld” im Vergleich zu anderen westeuropäischen Ländern eher niedrig.

In der Niedrigzinsphase werde den Sparern dies zum Verhängnis. Rürup schließt: “Seit dem Platzen der Internetblase halten viele die Börse für ein Kasino. Aber so ist es nicht. Aktien schwanken, aber bringen langfristig die beste Rendite.” (nl)

Foto: Daniel Möller


Mehr aktuelle Artikel:

Riester-Comeback durch Vereinfachung

Blind-Pool als “ideale Form der Altersvorsorge”?

LV-Widerspruchsrecht: Makler für fehlende Fachkenntnis bestraft

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Vielerorts mehr Nachfrage als Angebot

Die hohe Nachfrage nach Ferienimmobilien hält nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers an. Während sich die Preise für Häuser weitgehend konsolidiert hätten, seien bei Ferienwohnungen weiterhin deutliche Preissteigerungen zu erwarten.

mehr ...

Investmentfonds

“Vor den großen Blasen platzen die kleinen”

Ist die Volatilität dauerhaft an die Märkte zurückgekehrt? Deutet das daraufhin, dass die Märkte nach dem langen Aufschwung nun unter Stress stehen? Jupiter hat sechs Indikatoren untersucht, um diese Fragen zu beantworten: Gastbeitrag von James Clunie, Jupiter Asset Management

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Die neue Datenschutzgrundverordnung – und ihre Folgen

Ab dem 25. Mai 2018 gilt die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Mit ihrer Hilfe sollen die persönlichen Daten von EU-Bürgern künftig besser geschützt werden. Roland-Partneranwalt und Datenschutzexperte Frank W. Stroot von der Kanzlei bpl Rechtsanwälte Stroot & Kollegen in Osnabrück verrät, welche Folgen die neue Verordnung mit sich bringt.

mehr ...