16. Mai 2017, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robo-Advisor Ginmon gründet Senior Advisory Board

Der Robo-Advisor Ginmon hat ein Senior Advisory Board gegründet, das dem Unternehmen beratend zur Seite stehen soll. Als Mitglieder konnte Ginmon Vertreter aus Finanz- und Versicherungswirtschaft sowie Forschung gewinnen. Das Gremium soll die strategische und technologische Weiterentwicklung begleiten.

Robo-Advisor Ginmon gründet Senior Advisory Board

Die Mitglieder des Beirats von links nach rechts: Norbert Kistermann, Prof. Dr. Wolfgang König und Dr. Peter Haueisen.

Ginmon hat ein Senior Advisory Board ins Leben gerufen, das den Robo-Advisor künftig bei der strategischen Weiterentwicklung beratend unterstützen soll. Das Board besteht aus Dr. Peter Haueisen, ehemaliger Vorstand der Allianz Pensionskasse, Professor Dr. Wolfgang König von der Goethe Universität Frankfurt am Main und Norbert Kistermann, Vorstandsvorsitzender des Bankhauses Bauer.

Die Experten sollen Ginmon auf dem Weg zu einem führenden Finanzdienstleistungsunternehmen unterstützen. Zudem soll das Gremium eine Wissens- und Kommunikationsplattform sein, von der alle Beteiligten profitieren. “Wir freuen uns über das große Interesse etablierter Finanzmanager und Wissenschaftler an dem Thema Fintech”, sagt Ginmon-Gründer und Geschäftsführer Lars Reiner.

“Transparente und effiziente Plattform”

“Ginmon bietet Privatinvestoren, die weltweit mit ETFs investieren wollen, eine sehr transparente und effiziente Plattform. Das außerordentlich kompetente und innovative Team um den Gründer Lars Reiner arbeitet zudem sehr kundenorientiert und erreicht dadurch eine überdurchschnittlich hohe Weiterempfehlungsbereitschaft der Kunden”, kommentiert Dr. Haueisen.

“Ginmon ist ein Frankfurter Start-up mit globalem Anspruch. Ein innovatives Fintech, dass Technologie, Wissenschaft und Finanzexperten vereint, um Privatpersonen eine professionelle Vermögensverwaltung anzubieten”, sagt Prof. Dr. König.

“Banken sind heute mehr denn je einem hohen Wettbewerb und einem hohen Kostendruck unterworfen. Auf lange Sicht können nur solche Finanzhäuser erfolgreich daraus hervorgehen, die sich frühzeitig mit der Digitalisierung beschäftigen. Fintech-Unternehmen wie Ginmon sind agil und können schnell auf ein sich permanent veränderndes Marktumfeld reagieren”, sagt Gremiumsmitglied Kistermann. (jb)

Foto: Ginmon

 

Mehr Beiträge zum Thema Robo-Advisors:

Robo Advisor: Ein Leitfaden für Laien

Finanztest: Robo-Advisors nicht für Anfänger geeignet

Robo-Advisors: Geringe Nutzung, großes Potenzial

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Abschlussprovisionen: Rund jeder Dritte erhält über 40 Promille

Der durchschnittliche Abschlussprovisionssatz, den die deutsche Lebensversicherungsbranche gewährt, ist im Jahr 2018 leicht gestiegen. Rund 30 Prozent des Neugeschäfts kapitalbildender Produkte entfällt auf Versicherungsvermittler, die mehr als vier Prozent Abschlussprovision erhalten. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Abfrage der BaFin.

mehr ...

Immobilien

Zwei Amazon-Zentren in Dortmund gehen nach Südkorea

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management vermeldet den Ankauf von zwei Prime Logistikobjekten in Dortmund für rund 140 Millionen Euro. Sowohl Käufer als auch Verkäufer kommen aus fernen Ländern.

mehr ...

Investmentfonds

Wo Anlagechancen abseits des Handelskonflikts liegen

In den kommenden Wochen ziehen die Kapitalmarktexperten von Jupiter Asset Management ein Resümee aus den vergangenen zwölf Monaten und wagen einen Ausblick auf das Investmentjahr 2020. Aktienspezialist Ross Teverson kommentiert die Perspektiven einer Aktienanlage in Schwellenländer.

mehr ...

Berater

Grüne wollen ökologischere Digitalisierung

Die Grünen fordern neue Vorgaben und Konzepte gegen Umweltprobleme der Digitalisierung – etwa den hohen Stromverbrauch beim Streamen von Videos und den Rohstoffbedarf von Handys und Computern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Novemberhandel mit Licht und Schatten

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG blickt auf einen insgesamt durchschnittlichen Handelsmonat November zurück. Während es im Segment der Immobilienbeteiligungen eher ruhig zuging, kam im Handel mit „Sonstigen Beteiligungen“ der bisher höchste Umsatz des Jahres zustande.

mehr ...

Recht

Urteil erwartet: Huk gegen Check24

Das Landgericht Köln will am Mittwoch seine Entscheidung in einem langwierigen Rechtsstreit zwischen der Huk Coburg und dem Online-Makler Check24 verkünden. Die Versicherung wirft Check24 vor, mit der “Nirgendwo-Günstiger-Garantie” auf den Webseiten des Portals die Kundschaft in die Irre zu führen.

mehr ...