16. Mai 2017, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robo-Advisor Ginmon gründet Senior Advisory Board

Der Robo-Advisor Ginmon hat ein Senior Advisory Board gegründet, das dem Unternehmen beratend zur Seite stehen soll. Als Mitglieder konnte Ginmon Vertreter aus Finanz- und Versicherungswirtschaft sowie Forschung gewinnen. Das Gremium soll die strategische und technologische Weiterentwicklung begleiten.

Robo-Advisor Ginmon gründet Senior Advisory Board

Die Mitglieder des Beirats von links nach rechts: Norbert Kistermann, Prof. Dr. Wolfgang König und Dr. Peter Haueisen.

Ginmon hat ein Senior Advisory Board ins Leben gerufen, das den Robo-Advisor künftig bei der strategischen Weiterentwicklung beratend unterstützen soll. Das Board besteht aus Dr. Peter Haueisen, ehemaliger Vorstand der Allianz Pensionskasse, Professor Dr. Wolfgang König von der Goethe Universität Frankfurt am Main und Norbert Kistermann, Vorstandsvorsitzender des Bankhauses Bauer.

Die Experten sollen Ginmon auf dem Weg zu einem führenden Finanzdienstleistungsunternehmen unterstützen. Zudem soll das Gremium eine Wissens- und Kommunikationsplattform sein, von der alle Beteiligten profitieren. “Wir freuen uns über das große Interesse etablierter Finanzmanager und Wissenschaftler an dem Thema Fintech”, sagt Ginmon-Gründer und Geschäftsführer Lars Reiner.

“Transparente und effiziente Plattform”

“Ginmon bietet Privatinvestoren, die weltweit mit ETFs investieren wollen, eine sehr transparente und effiziente Plattform. Das außerordentlich kompetente und innovative Team um den Gründer Lars Reiner arbeitet zudem sehr kundenorientiert und erreicht dadurch eine überdurchschnittlich hohe Weiterempfehlungsbereitschaft der Kunden”, kommentiert Dr. Haueisen.

“Ginmon ist ein Frankfurter Start-up mit globalem Anspruch. Ein innovatives Fintech, dass Technologie, Wissenschaft und Finanzexperten vereint, um Privatpersonen eine professionelle Vermögensverwaltung anzubieten”, sagt Prof. Dr. König.

“Banken sind heute mehr denn je einem hohen Wettbewerb und einem hohen Kostendruck unterworfen. Auf lange Sicht können nur solche Finanzhäuser erfolgreich daraus hervorgehen, die sich frühzeitig mit der Digitalisierung beschäftigen. Fintech-Unternehmen wie Ginmon sind agil und können schnell auf ein sich permanent veränderndes Marktumfeld reagieren”, sagt Gremiumsmitglied Kistermann. (jb)

Foto: Ginmon

 

Mehr Beiträge zum Thema Robo-Advisors:

Robo Advisor: Ein Leitfaden für Laien

Finanztest: Robo-Advisors nicht für Anfänger geeignet

Robo-Advisors: Geringe Nutzung, großes Potenzial

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...