17. April 2019, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dieselautos sauberer als Elektromobile?

Schockmeldung aus der Forschung für alle Fans der Elektromobilität: Elektroautos entlasten die deutsche Klimabilanz nach einer Studie des Kölner Physikprofessors Christoph Buchal nur auf dem Papier – in Wirklichkeit erhöhten sie den CO2-Ausstoß sogar.

Tesla-elektroauto-autonomes-fahren-shutterstock 530306572 in Dieselautos sauberer als Elektromobile?

Elektromobilität: Weniger umweltschonend als gedacht?

Sobald der CO2-Ausstoß bei der Herstellung der Batterien und der deutsche Strommix in der Rechnung berücksichtigt werde, belaste ein E-Auto das Klima um 11 bis 28 Prozent mehr als ein Dieselauto, heißt es in der am Mittwoch vom Ifo-Institut in München veröffentlichten Studie.

Prominente Studienautoren

Lithium, Kobalt und Mangan für die Batterien würden mit hohem Energieeinsatz gewonnen und verarbeitet. Eine Batterie für einen Tesla Model 3 belaste das Klima mit 11 bis 15 Tonnen CO2. Bei einer Haltbarkeit des Akkus von zehn Jahren und einer Fahrleistung von 15 000 Kilometern im Jahr bedeute allein das schon 73 bis 98 Gramm CO2 je Kilometer, rechneten die die Studienautoren Buchal, Hans-Dieter Karl und Hans-Werner Sinn vor. Dazu kommen noch die CO2-Emissionen des Stroms. In Wirklichkeit stoße der Tesla zwischen 156 und 181 Gramm CO2 pro Kilometer aus und damit deutlich mehr als ein vergleichbarer Diesel-Mercedes.

Politik täuscht mit Null-Emission

Dass die europäische Politik Elektroautos als Null-Emission-Autos einstufe, sei eine Täuschung, kritisierten die Forscher. Der ab 2030 vorgeschriebene CO2-Grenzwert von 59 Gramm pro Kilometer entspreche einem Verbrauch von 2,2 Liter Diesel oder 2,6 Liter Benzin je 100 Kilometer und sei “ingenieurtechnisch unrealistisch”. Deshalb müssten die Autobauer bald den Großteil ihrer Autos als E-Autos an die Kunden bringen. Für das Klima besser wären mit Methan betriebene Ottomotoren, ihr CO2-Ausstoß sei um ein Drittel niedriger als der eines Diesels. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. “Umwelt” ist natürlich DAS Thema wenn die Industrie befeuert wird und Politikern beim “Profilieren” hilft. Weg vom bösen Diesel hin zum guten Stromer, koste es, was es wolle, unsere Industrie braucht Aufträge. Flugreisen nehmen zu und damit die Emissionen der Luft, aber natürlich nicht in Innenstätten, ebenso die Schiffsreisen. Wenn juckt es ? Der Taler muss rollen. Wie wäre es denn mit “funtionierendem öffentlichem Nahverkehr mit Wasserstoffmotoren, oh, nein, das wollen die Energieversorger ja nicht. Und warum ist Bahnfahren von Köln nach Leipzig teuer als zu fliegen ? Wir könnten unendlich viel tun, auch ohne E Autos….

    Kommentar von Nils Fischer — 24. April 2019 @ 12:18

  2. Das ist schon seit längerem bekannt.
    Doch unsere Grüninnen und alle die, die von dieser Energiewende partizipiren haben diese Studien wohlweislich “verdrängt” Jetzt, wo es an die Substanz der deutschen Industrie geht scheint die Politik (also ohne die Güninmnen) begriffen zu haben, dass uns mehrere Kollapse drohen.
    Offensichtlich wirkt auch die Zunahme an blau in der Politik gegen den Wahnsinn. Denn deren Standpunkte und Argumente sind überwiegend hochprofessionell.
    Klar, kommen die Meisten der Polit-Profis ja auch von schwarz rot gelb und sogar grün.
    Was nicht heißt, dass man realistische ökologische Ziele nicht aufrecht erhalten muss. Doch mit Sinn und Verstand und nicht aus dem Gefühl heraus……

    Kommentar von Patrik Welt — 23. April 2019 @ 19:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Geldanlage: Nur jeder Zehnte ist mit der Rendite voll zufrieden

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist unzufrieden mit der aktuellen Wertentwicklung ihrer Geldanlage. Viel wichtiger als die Rendite, ist den Anlegern das Thema Sicherheit ihrer Investition. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage von Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...