Anzeige
17. Juli 2015, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Griechenland: Merkel wirbt vehement für neues Rettungspaket

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor der Abstimmung des Bundestages eindringlich für ein neues Milliarden-Rettungspaket für Griechenland geworben. Die Voraussetzungen seien gegeben, sagte Merkel am Freitag zum Auftakt der Sondersitzung des Parlaments.

Merkel in Griechenland: Merkel wirbt vehement für neues Rettungspaket

Bundeskanzlerin Angela Merkel: Alternative zur Hilfe wäre “vorhersehbares Chaos” gewesen.

Zur Frage, ob die Vorteile die Nachteile überwiegen, betonte sie: “Meine Antwort lautet aus voller Überzeugung: Ja.” Die Kanzlerin fügte hinzu: “Wir würden grob fahrlässig handeln, wenn wir diesen Weg nicht wenigstens versuchen würden.” Merkel hob die “Verantwortungsgemeinschaft” der Europäer und der internationalen Geldgeber für die Rettung Griechenlands vor der Staatspleite hervor. Die Alternative zur Hilfe wäre “vorhersehbares Chaos” gewesen.

Einigung “nicht um jeden Preis”

Auch ihre Regierung habe sich dafür entschieden, am vorigen Wochenende in “harten, zähen Verhandlungen” einen letzten Versuch der Einigung mit der griechischen Regierung zu unternehmen – allerdings “nicht um jeden Preis”. Weitere Milliardenhilfen seien nur bei gleichzeitiger Reformbereitschaft Athens möglich. Der Bundestag stimmt gegen Mittag darüber ab, ob die internationalen Geldgeber neue Verhandlungen mit Griechenland über weitere Milliardenhilfen führen sollen. 48 Abgeordnete aus Merkels Fraktion haben angekündigt, mit Nein zu stimmen.

Merkel: Überprüfungen und Kontrollen sind nötig

“Es kann überhaupt keinen Zweifel geben: Das Ergebnis vom Montag ist hart”, räumte Merkel ein. Die Partner würden aber genau darauf achten, ob Griechenland seine Reformversprechen auch einhält. “Es reichen bloße Absichtserklärungen nicht.” Überprüfungen und Kontrollen seien nötig – hierfür gebe es sehr strenge Vereinbarungen “Zusagen sind das eine, Taten das andere.” Ob es Griechenland gelinge, diesen Weg erfolgreich zu gehen, sei offen. Die Alternative wäre gewesen, Verträge zu biegen, “bis sie nichts mehr wert sind”. Oder Europa hätte aufgegeben, keinen letzten Rettungsversuch mehr unternommen und zugesehen, “bis das Land ausblutet”, sagte Merkel.

Euro ist mehr als eine Währung

Die Kanzlerin dankte ausdrücklich Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) für die Verhandlungen und erhielt dafür langen Beifall aus der Unionsfraktion. Der Euro sei weit mehr als eine Währung, sagte sie. Er stehe wie keine zweite europäische Entscheidung für die Idee einer europäischen Einigung. Aber europäische Verträge müssten eingehalten und dürften nicht einseitig für null und nichtig erklärt werden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Online-BU – der nächste Schwall heißer Luft aus dem Internet?

In letzter Zeit häufen sich die Ankündigungen neuer Start-ups im Versicherungsgeschäft. Das betrifft nicht nur technische Lösungen sondern vor allem vertriebliche Ansätze. Ich habe mir das neue Tool von Getsurance angesehen. Mit wenigen Klicks zur Berufsunfähigkeits-versicherung (BU) – das hört sich zunächst gut an.

mehr ...

Immobilien

Logistikflächenmarkt in Deutschland bleibt stabil

Der Markt für Logistikflächen bewegt sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Trotz Rückgängen im Vergleich zum Vorjahr, wurde der Zehnjahresdurchschnitt im ersten Halbjahr deutlich übertroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet AM baut Segment der Total-Return-Strategien aus

Der Vermögensverwalter Pictet Asset Management hat Doc Horn mit Wirkung zum 1. Juli 2017 zum Leiter des Bereichs Total Return Equities ernannt. Von London aus wird er an Philippe de Weck, Chief Investment Officer für Aktien, berichten.

mehr ...

Berater

Fintechs: Banken gründen lieber selbst

Jede vierte Bank in Deutschland hat bereits selbst ein Fintech gegründet. Das geht aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Sopra Steria Consulting hervor. Ein Großteil der Institute setzt zudem auf Kooperationen mit den Start-ups. Übernahmen seien indes weniger verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance investiert in Wohnungen in Spanien

Die Deutsche Finance Group aus München will zusammen mit internationalen Partnern für über 100 Millionen Euro ein Portfolio aus Wohnimmobilien in Barcelona und Madrid aufbauen.

mehr ...

Recht

Achtung, Erbe! Welche Steuerfallen beim Nachlass lauern

Welche Steuerfallen lauern beim Vererben und mithilfe welcher Strategien kann man seine Steuerlast optimieren? Dies erklärt Rechtsanwalt Carl-Christian Thier von der deutsch-amerikanischen Kanzlei Urban Thier & Federer P.A. in seinem Gastbeitrag.

mehr ...