Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2015, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Ende der Flaute in Sicht?

Sorgen, dass bereits wieder neue Überkapazitäten aufgebaut werden könnten, machen sich die Initiatoren trotz dieser Zahlen nicht. “Die Welt-Handelsflotte muss stets erneuert werden. Durchschnittlich bedeutet dies, dass die Orderbücher mit rund vier Prozent p.a. der laufenden Flotte gefüllt sein müssen. Hinzu kommen technologische Entwicklungen sowie internationale Bestimmungen, die zusätzlich eine Erneuerung der Tonnage verursachen”, erklärt Oliver Newark, Unternehmenssprecher der Conti-Gruppe.

Außerdem führe das Mengenwachstum zu wachsender Nachfrage nach Schiffsraum. “Bauaktivitäten, die über den Flottenerhalt plus Nachfragewachstum hinausgehen, führen natürlich zunächst zu Überkapazitäten. Mittelfristig wird sich der Markt jedoch wieder selbst regulieren”, erwartet er. Laut Tonn sind manche Marktsegmente mehr gefährdet, andere deutlich weniger. Wenn es durch Überbauung zu einer neuen Krise kommen sollte, werde dies aber nicht an neuen Bestellungen der deutschen Reeder liegen.

Charterraten aktuell leicht gestiegen

“Wir sehen in letzter Zeit viele Neubaubestellungen von griechischen, aber auch chinesischen Reedereien. Im gewissen Umfang wird es für deutsche Reeder sogar notwendig sein, im Rahmen der Flottenmodernisierung neue Schiffe zu bestellen”, sagt auch er. Bei den Erlösen allerdings hakt es laut PWC-Studie nach wie vor: Mit einem Umsatzplus rechnen 2015 nur genau so viele Reeder wie im Vorjahr (55 Prozent). Bei den Frachtraten erwartet nur noch ein Drittel der Befragten einen Anstieg, in den Vorjahren waren es nahezu die Hälfte oder sogar mehr.

Dagegen seien die Charterraten aktuell leicht gestiegen. Während Conti und Oltmann bereits konkrete Pläne haben, was einen neuen Publikumsfonds betrifft, kann man sich bei Nordcapital zumindest vorstellen, ebenfalls einen neuen Schiffsfonds nach KAGB anzubieten. “Der Markt befindet sich im siebten Jahr der Krise und die Unternehmensgruppe nutzt jetzt die sehr guten Investitionsmöglichkeiten. Die historisch niedrigen Kaufpreise ermöglichen einen laufenden Return selbst bei dem aktuellen Ratenniveau”, erklärt CEO Florian Maack.

Ende dieser Krise  könnte bevorstehen

Nordcapital hatte im Herbst 2012 angekündigt, zunächst keine neuen Publikumsfonds mehr zu platzieren. Das Unternehmen begründete den Schritt damals mit dem “massiven Einbruch” des Marktes für geschlossene Fonds und der “großen Unklarheit” über die AIFM-Richtlinie. Bei künftigen Fondskonzepten seien erfahrene Partner, ein attraktives und nachvollziehbares Verhältnis zwischen Chancen und Risiken sowie faire Vergütungsstrukturen wichtig, kombiniert mit einer gleichgerichteten Interessenlage zwischen Initiator und Anleger, so Maack heute.

Eine Tochtergesellschaft von Nordcapital verfügt seit September vergangenen Jahres über eine Registrierung als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG). Gut möglich also, dass schon bald ein dritter Anbieter einen neuen Schiffsfonds angekündigt. Doch welche Chancen haben die Neuemissionen tatsächlich? “Warten wir es ab”, sagt Heymann. “Die gesamte Branche wird die Emission dieses AIFs beäugen und auf einen Erfolg hoffen. Es wäre ein Signal, dass das Ende dieser Krise bevorstehen könnte, die die Reeder an so vielen Stellen gleichzeitig getroffen hat. Nachahmer mit weiteren Schiffsprojekten werden dann schnell folgen, denn Schiffe finden sich zurzeit genug, die zum Verkauf stehen.” (kb)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 10/2015.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...