Anzeige
1. Oktober 2015, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Ende der Flaute in Sicht?

Sorgen, dass bereits wieder neue Überkapazitäten aufgebaut werden könnten, machen sich die Initiatoren trotz dieser Zahlen nicht. “Die Welt-Handelsflotte muss stets erneuert werden. Durchschnittlich bedeutet dies, dass die Orderbücher mit rund vier Prozent p.a. der laufenden Flotte gefüllt sein müssen. Hinzu kommen technologische Entwicklungen sowie internationale Bestimmungen, die zusätzlich eine Erneuerung der Tonnage verursachen”, erklärt Oliver Newark, Unternehmenssprecher der Conti-Gruppe.

Außerdem führe das Mengenwachstum zu wachsender Nachfrage nach Schiffsraum. “Bauaktivitäten, die über den Flottenerhalt plus Nachfragewachstum hinausgehen, führen natürlich zunächst zu Überkapazitäten. Mittelfristig wird sich der Markt jedoch wieder selbst regulieren”, erwartet er. Laut Tonn sind manche Marktsegmente mehr gefährdet, andere deutlich weniger. Wenn es durch Überbauung zu einer neuen Krise kommen sollte, werde dies aber nicht an neuen Bestellungen der deutschen Reeder liegen.

Charterraten aktuell leicht gestiegen

“Wir sehen in letzter Zeit viele Neubaubestellungen von griechischen, aber auch chinesischen Reedereien. Im gewissen Umfang wird es für deutsche Reeder sogar notwendig sein, im Rahmen der Flottenmodernisierung neue Schiffe zu bestellen”, sagt auch er. Bei den Erlösen allerdings hakt es laut PWC-Studie nach wie vor: Mit einem Umsatzplus rechnen 2015 nur genau so viele Reeder wie im Vorjahr (55 Prozent). Bei den Frachtraten erwartet nur noch ein Drittel der Befragten einen Anstieg, in den Vorjahren waren es nahezu die Hälfte oder sogar mehr.

Dagegen seien die Charterraten aktuell leicht gestiegen. Während Conti und Oltmann bereits konkrete Pläne haben, was einen neuen Publikumsfonds betrifft, kann man sich bei Nordcapital zumindest vorstellen, ebenfalls einen neuen Schiffsfonds nach KAGB anzubieten. “Der Markt befindet sich im siebten Jahr der Krise und die Unternehmensgruppe nutzt jetzt die sehr guten Investitionsmöglichkeiten. Die historisch niedrigen Kaufpreise ermöglichen einen laufenden Return selbst bei dem aktuellen Ratenniveau”, erklärt CEO Florian Maack.

Ende dieser Krise  könnte bevorstehen

Nordcapital hatte im Herbst 2012 angekündigt, zunächst keine neuen Publikumsfonds mehr zu platzieren. Das Unternehmen begründete den Schritt damals mit dem “massiven Einbruch” des Marktes für geschlossene Fonds und der “großen Unklarheit” über die AIFM-Richtlinie. Bei künftigen Fondskonzepten seien erfahrene Partner, ein attraktives und nachvollziehbares Verhältnis zwischen Chancen und Risiken sowie faire Vergütungsstrukturen wichtig, kombiniert mit einer gleichgerichteten Interessenlage zwischen Initiator und Anleger, so Maack heute.

Eine Tochtergesellschaft von Nordcapital verfügt seit September vergangenen Jahres über eine Registrierung als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG). Gut möglich also, dass schon bald ein dritter Anbieter einen neuen Schiffsfonds angekündigt. Doch welche Chancen haben die Neuemissionen tatsächlich? “Warten wir es ab”, sagt Heymann. “Die gesamte Branche wird die Emission dieses AIFs beäugen und auf einen Erfolg hoffen. Es wäre ein Signal, dass das Ende dieser Krise bevorstehen könnte, die die Reeder an so vielen Stellen gleichzeitig getroffen hat. Nachahmer mit weiteren Schiffsprojekten werden dann schnell folgen, denn Schiffe finden sich zurzeit genug, die zum Verkauf stehen.” (kb)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 10/2015.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

Arbeitskraftabsicherung: Das große Paradoxon

Die Arbeitswelt verändert sich rasant. Flexibilität, Bereitschaft zu lebenslangem Lernen und eine robuste Gesundheit sind wichtige Voraussetzungen für ein erfolgreiches Berufsleben. Eine aktuelle Studie von Gothaer und F.A.Z.-Institut zeigt nun, wie groß bei den Bürgern die Ängste sind, beruflich ins Aus zu geraten.

mehr ...

Immobilien

Kräftiges Auftragsplus für die Baubranche im Juli

Die Auftragsbücher der Baufirmen in Deutschland sind weiter gut gefüllt. Im Juli des laufenden Jahres verzeichnete das Bauhauptgewerbe real – also in konstanten Preisen – 2,7 Prozent mehr Bestellungen als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

DJE Kapital erweitert Vorstand

Thorsten Schrieber (53) wird zum 1. Oktober dieses Jahres Mitglied des Vorstands des Pullacher Vermögensverwalters DJE Kapital AG. Damit erweitert er das DJE-Management-Team, bestehend aus dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Jens Ehrhardt, dem stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Jan Ehrhardt, Dr. Ulrich Kaffarnik sowie Peter Schmitz.

mehr ...

Berater

Data Science Experten als Rückgrat der Finanzrevolution

Billy Beane und Peter Brand waren es, die in den “Moneyball Years“ die Major League Baseball nachhaltig auf den Kopf stellten, indem sie Sportler-Daten in bislang unbekanntem Ausmaß sammelten und analysierten. Auch in der Finanzindustrie spielen Data Science Experten eine Schlüsselrolle.

Gastbeitrag von Alexander Schlomberg und Arne Hosemann, Expertlead

mehr ...

Sachwertanlagen

Kitas für die Zahnarzt-Renten

Die Kölner Omega Immobilien Kapitalverwaltungs AG hat einen geschlossenen Spezial-AIF aufgelegt, der mit einem Investitionsvolumen von rund 55 Millionen Euro in Kindertagesstätten (Kitas) im Rheinland investiert. Der Fonds hat nur einen einzigen Anleger.

mehr ...

Recht

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...