20. Februar 2018, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publity: Umsatz kann Erwartungen 2017 nicht erfüllen

Der Vorstand der Publity AG vermeldet derzeit erste, noch ungeprüfte Rahmendaten für das Geschäftsjahr 2017. Diese gestalten sich zwar grundsätzlich positiv, bleiben jedoch hinter den ursprünglichen Erwartungen zurück.

Publity: Umsatz kann Erwartungen 2017 nicht erfüllen

Thomas Olek, Publity AG: “Ich kann unseren Aktionären versichern, dass wir mit Hochdruck an der Umsetzung der Ziele für 2018 arbeiten.”

Die Berichtsperiode für das vergangene Geschäftsjahr war laut Publity geprägt durch die unerwartete Verschiebung von Objektverkäufen sowie die marktbedingt verlangsamte Geschwindigkeit im Objektankauf für Kunden.

Darauf sei zurückzuführen, dass Umsatz und Ergebnis den ursprünglichen Erwartungen nicht gerecht werden konnten. Durch das geringere Wachstum im Bereich Asset under Management und die Verschiebung geplanter Objektverkäufe sei der Gewinn mehr als 12 Millionen Euro niedriger ausgefallen.

Trotzdem habe Publity das Geschäftsjahr insgesamt positiv abgeschlossen und das zuletzt anvisierte Gewinnniveau erreicht. Für das laufende Jahr erwarte der Vorstand deutlich steigende Gewinne, auch durch Objektveräußerungen im Volumen von etwa 280 Millionen Euro in den kommenden Monaten.

Jahresüberschuss fällt deutlich geringer aus

Vorläufigen Zahlen der HGB Bilanzierung zufolge lag der Umsatz im Geschäftsjahr 2017 bei rund 25,6 Millionen Euro im Vergleich zu 41,6 Millionen Euro im Vorjahr. Das operative Ergebnis (EBIT) habe sich damit nach 35,5 Millionen Euro im Vorjahr nur noch auf 14,8 Millionen Euro belaufen.

Bezüglich des Jahresüberschusses sei 2017 ein Gewinn von 11,2 Millionen Euro erzielt worden, verglichen mit 23,1 Millionen Euro im Jahr zuvor. Das Ergebnis je Aktie habe sich außerdem nur auf 1,87 Euro, nach 3,89 Euro in der Vorperiode, beziffert.

Die Assets under Management lagen laut Publity zum Jahresschluss 2017 bei gut 4,6 Milliarden Euro nach 3,0 Milliarden Euro im Vorjahr. Für 2018 werde eine Steigerung des Gewinns nach Steuern auf 15 bis 20 Millionen Euro erwartet, wobei aus Vorsichtsgründen noch keine Steigerung der Assets under Management enthalten sei.

Positive Erwartungen für 2018

Thomas Olek, CEO der Publity AG sagt dazu: “Selbstverständlich sind wir – trotz 11,2 Mio. Euro Gewinn nach Steuern – mit der Entwicklung im Jahr 2017 nicht zufrieden.”

“Auf der anderen Seite sind wir als Asset Manager im Sinne unserer Kunden auch nicht bereit, aus kurzfristigen Erwägungen Abstriche bei den Preis- und Renditeerwartungen beim An- und Verkauf von Immobilien zu machen”, erklärt er weiter.

Aus diesem Grund haben einige Entwicklungen laut Olek länger gedauert als erwartet und über den Berichtszeitraum hinaus gedauert. Für 2018 werde jedoch schon mit Hochdruck an der Umsetzung der Gewinnziele gearbeitet. (bm)

Foto: Publity

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienfonds:

Real I.S. beendet Bayerfonds Frankreich 3

Primus Valor: Emissionshaus verzeichnet Rekordjahr

G.U.B. Analyse: “A+” für Deutsche Finance Private Fund 12

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...