20. Februar 2018, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publity: Umsatz kann Erwartungen 2017 nicht erfüllen

Der Vorstand der Publity AG vermeldet derzeit erste, noch ungeprüfte Rahmendaten für das Geschäftsjahr 2017. Diese gestalten sich zwar grundsätzlich positiv, bleiben jedoch hinter den ursprünglichen Erwartungen zurück.

Publity: Umsatz kann Erwartungen 2017 nicht erfüllen

Thomas Olek, Publity AG: “Ich kann unseren Aktionären versichern, dass wir mit Hochdruck an der Umsetzung der Ziele für 2018 arbeiten.”

Die Berichtsperiode für das vergangene Geschäftsjahr war laut Publity geprägt durch die unerwartete Verschiebung von Objektverkäufen sowie die marktbedingt verlangsamte Geschwindigkeit im Objektankauf für Kunden.

Darauf sei zurückzuführen, dass Umsatz und Ergebnis den ursprünglichen Erwartungen nicht gerecht werden konnten. Durch das geringere Wachstum im Bereich Asset under Management und die Verschiebung geplanter Objektverkäufe sei der Gewinn mehr als 12 Millionen Euro niedriger ausgefallen.

Trotzdem habe Publity das Geschäftsjahr insgesamt positiv abgeschlossen und das zuletzt anvisierte Gewinnniveau erreicht. Für das laufende Jahr erwarte der Vorstand deutlich steigende Gewinne, auch durch Objektveräußerungen im Volumen von etwa 280 Millionen Euro in den kommenden Monaten.

Jahresüberschuss fällt deutlich geringer aus

Vorläufigen Zahlen der HGB Bilanzierung zufolge lag der Umsatz im Geschäftsjahr 2017 bei rund 25,6 Millionen Euro im Vergleich zu 41,6 Millionen Euro im Vorjahr. Das operative Ergebnis (EBIT) habe sich damit nach 35,5 Millionen Euro im Vorjahr nur noch auf 14,8 Millionen Euro belaufen.

Bezüglich des Jahresüberschusses sei 2017 ein Gewinn von 11,2 Millionen Euro erzielt worden, verglichen mit 23,1 Millionen Euro im Jahr zuvor. Das Ergebnis je Aktie habe sich außerdem nur auf 1,87 Euro, nach 3,89 Euro in der Vorperiode, beziffert.

Die Assets under Management lagen laut Publity zum Jahresschluss 2017 bei gut 4,6 Milliarden Euro nach 3,0 Milliarden Euro im Vorjahr. Für 2018 werde eine Steigerung des Gewinns nach Steuern auf 15 bis 20 Millionen Euro erwartet, wobei aus Vorsichtsgründen noch keine Steigerung der Assets under Management enthalten sei.

Positive Erwartungen für 2018

Thomas Olek, CEO der Publity AG sagt dazu: “Selbstverständlich sind wir – trotz 11,2 Mio. Euro Gewinn nach Steuern – mit der Entwicklung im Jahr 2017 nicht zufrieden.”

“Auf der anderen Seite sind wir als Asset Manager im Sinne unserer Kunden auch nicht bereit, aus kurzfristigen Erwägungen Abstriche bei den Preis- und Renditeerwartungen beim An- und Verkauf von Immobilien zu machen”, erklärt er weiter.

Aus diesem Grund haben einige Entwicklungen laut Olek länger gedauert als erwartet und über den Berichtszeitraum hinaus gedauert. Für 2018 werde jedoch schon mit Hochdruck an der Umsetzung der Gewinnziele gearbeitet. (bm)

Foto: Publity

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienfonds:

Real I.S. beendet Bayerfonds Frankreich 3

Primus Valor: Emissionshaus verzeichnet Rekordjahr

G.U.B. Analyse: “A+” für Deutsche Finance Private Fund 12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

TÜV Rheinland: E-Kennzeichen auch für Hybridfahrzeuge

Elektromobilität ist auf dem Vormarsch: Wurden 2017 in Deutschland 25.000 Elektrofahrzeuge neu zugelassen, waren es allein im ersten Quartal 2019 immerhin schon 16.000. Besitzer von reinen E-Autos sowie Brennstoffzellen- und Hybridfahrzeugen können ein sogenanntes E-Kennzeichen beantragen – und künftig davon profitieren.

mehr ...

Immobilien

Das Runde muss ins Eckige: DFB-Pokal-Finalisten Leipzig und München im Immobilien-Match

Osten gegen Süden, so will es das diesjährige DFB-Pokal-Finale. Am 25. Mai 2019 treffen der RB Leipzig und der FC Bayern München im Berliner Olympiastadion aufeinander. Während schon die ersten Wetten auf Hochtouren laufen, wer die begehrte Trophäe nach Hause holen wird, hat der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler die beiden Finalisten bereits vorab im Immobilien-Städte-Ranking gegeneinander antreten lassen.

mehr ...

Berater

Zusatzangebote im Internet sichern das Überleben der Vermittler

“Nur wer Drittanbieter ins Boot holt, kann gegen innovative InsurTechs und die großen Player wie Google und Amazon bestehen”, sagt Matthias Höhne, globaler Leiter Insurance bei BearingPoint. Ein aktuelles Paper der Management- und Technologieberatung zeigt, wie Versicherer ein solches hybrides Geschäftsmodell in die Praxis umsetzen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Portfollio-Transaktion mit Swiss Life ab

Swiss Life AssetManagers hat mit Unterstützung von CORPUS SIREO Real Estate 93Liegenschaften des so genannten «AGORA» Immobilienportfolios veräußert. Die rund 1.800 Mieteinheiten, zu denen 1.500 W ohnun- gen mit einer Gesamtmietfläche von insgesamt zirka 123.000 Quadratmetern und 300 Gewerbeeinheiten zählen, wurden von zwei Fondsgesellschaften der Primus Valor Gruppe aus Mannheim erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...