20. Februar 2018, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publity: Umsatz kann Erwartungen 2017 nicht erfüllen

Der Vorstand der Publity AG vermeldet derzeit erste, noch ungeprüfte Rahmendaten für das Geschäftsjahr 2017. Diese gestalten sich zwar grundsätzlich positiv, bleiben jedoch hinter den ursprünglichen Erwartungen zurück.

Publity: Umsatz kann Erwartungen 2017 nicht erfüllen

Thomas Olek, Publity AG: “Ich kann unseren Aktionären versichern, dass wir mit Hochdruck an der Umsetzung der Ziele für 2018 arbeiten.”

Die Berichtsperiode für das vergangene Geschäftsjahr war laut Publity geprägt durch die unerwartete Verschiebung von Objektverkäufen sowie die marktbedingt verlangsamte Geschwindigkeit im Objektankauf für Kunden.

Darauf sei zurückzuführen, dass Umsatz und Ergebnis den ursprünglichen Erwartungen nicht gerecht werden konnten. Durch das geringere Wachstum im Bereich Asset under Management und die Verschiebung geplanter Objektverkäufe sei der Gewinn mehr als 12 Millionen Euro niedriger ausgefallen.

Trotzdem habe Publity das Geschäftsjahr insgesamt positiv abgeschlossen und das zuletzt anvisierte Gewinnniveau erreicht. Für das laufende Jahr erwarte der Vorstand deutlich steigende Gewinne, auch durch Objektveräußerungen im Volumen von etwa 280 Millionen Euro in den kommenden Monaten.

Jahresüberschuss fällt deutlich geringer aus

Vorläufigen Zahlen der HGB Bilanzierung zufolge lag der Umsatz im Geschäftsjahr 2017 bei rund 25,6 Millionen Euro im Vergleich zu 41,6 Millionen Euro im Vorjahr. Das operative Ergebnis (EBIT) habe sich damit nach 35,5 Millionen Euro im Vorjahr nur noch auf 14,8 Millionen Euro belaufen.

Bezüglich des Jahresüberschusses sei 2017 ein Gewinn von 11,2 Millionen Euro erzielt worden, verglichen mit 23,1 Millionen Euro im Jahr zuvor. Das Ergebnis je Aktie habe sich außerdem nur auf 1,87 Euro, nach 3,89 Euro in der Vorperiode, beziffert.

Die Assets under Management lagen laut Publity zum Jahresschluss 2017 bei gut 4,6 Milliarden Euro nach 3,0 Milliarden Euro im Vorjahr. Für 2018 werde eine Steigerung des Gewinns nach Steuern auf 15 bis 20 Millionen Euro erwartet, wobei aus Vorsichtsgründen noch keine Steigerung der Assets under Management enthalten sei.

Positive Erwartungen für 2018

Thomas Olek, CEO der Publity AG sagt dazu: “Selbstverständlich sind wir – trotz 11,2 Mio. Euro Gewinn nach Steuern – mit der Entwicklung im Jahr 2017 nicht zufrieden.”

“Auf der anderen Seite sind wir als Asset Manager im Sinne unserer Kunden auch nicht bereit, aus kurzfristigen Erwägungen Abstriche bei den Preis- und Renditeerwartungen beim An- und Verkauf von Immobilien zu machen”, erklärt er weiter.

Aus diesem Grund haben einige Entwicklungen laut Olek länger gedauert als erwartet und über den Berichtszeitraum hinaus gedauert. Für 2018 werde jedoch schon mit Hochdruck an der Umsetzung der Gewinnziele gearbeitet. (bm)

Foto: Publity

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienfonds:

Real I.S. beendet Bayerfonds Frankreich 3

Primus Valor: Emissionshaus verzeichnet Rekordjahr

G.U.B. Analyse: “A+” für Deutsche Finance Private Fund 12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Homeoffice: Was muss der Vermieter genehmigen?

Wer seine Wohnung zu Wohnzwecken gemietet hat, darf die Räume nicht gewerblich nutzen. Stellt sich die Frage: Gilt die Arbeit im Homeoffice schon als gewerbliche Nutzung? Nicht unbedingt, wie der Deutsche Mieterbund erklärt. Er verweist auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH).

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...