Anzeige
20. Februar 2018, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publity: Umsatz kann Erwartungen 2017 nicht erfüllen

Der Vorstand der Publity AG vermeldet derzeit erste, noch ungeprüfte Rahmendaten für das Geschäftsjahr 2017. Diese gestalten sich zwar grundsätzlich positiv, bleiben jedoch hinter den ursprünglichen Erwartungen zurück.

Publity: Umsatz kann Erwartungen 2017 nicht erfüllen

Thomas Olek, Publity AG: “Ich kann unseren Aktionären versichern, dass wir mit Hochdruck an der Umsetzung der Ziele für 2018 arbeiten.”

Die Berichtsperiode für das vergangene Geschäftsjahr war laut Publity geprägt durch die unerwartete Verschiebung von Objektverkäufen sowie die marktbedingt verlangsamte Geschwindigkeit im Objektankauf für Kunden.

Darauf sei zurückzuführen, dass Umsatz und Ergebnis den ursprünglichen Erwartungen nicht gerecht werden konnten. Durch das geringere Wachstum im Bereich Asset under Management und die Verschiebung geplanter Objektverkäufe sei der Gewinn mehr als 12 Millionen Euro niedriger ausgefallen.

Trotzdem habe Publity das Geschäftsjahr insgesamt positiv abgeschlossen und das zuletzt anvisierte Gewinnniveau erreicht. Für das laufende Jahr erwarte der Vorstand deutlich steigende Gewinne, auch durch Objektveräußerungen im Volumen von etwa 280 Millionen Euro in den kommenden Monaten.

Jahresüberschuss fällt deutlich geringer aus

Vorläufigen Zahlen der HGB Bilanzierung zufolge lag der Umsatz im Geschäftsjahr 2017 bei rund 25,6 Millionen Euro im Vergleich zu 41,6 Millionen Euro im Vorjahr. Das operative Ergebnis (EBIT) habe sich damit nach 35,5 Millionen Euro im Vorjahr nur noch auf 14,8 Millionen Euro belaufen.

Bezüglich des Jahresüberschusses sei 2017 ein Gewinn von 11,2 Millionen Euro erzielt worden, verglichen mit 23,1 Millionen Euro im Jahr zuvor. Das Ergebnis je Aktie habe sich außerdem nur auf 1,87 Euro, nach 3,89 Euro in der Vorperiode, beziffert.

Die Assets under Management lagen laut Publity zum Jahresschluss 2017 bei gut 4,6 Milliarden Euro nach 3,0 Milliarden Euro im Vorjahr. Für 2018 werde eine Steigerung des Gewinns nach Steuern auf 15 bis 20 Millionen Euro erwartet, wobei aus Vorsichtsgründen noch keine Steigerung der Assets under Management enthalten sei.

Positive Erwartungen für 2018

Thomas Olek, CEO der Publity AG sagt dazu: “Selbstverständlich sind wir – trotz 11,2 Mio. Euro Gewinn nach Steuern – mit der Entwicklung im Jahr 2017 nicht zufrieden.”

“Auf der anderen Seite sind wir als Asset Manager im Sinne unserer Kunden auch nicht bereit, aus kurzfristigen Erwägungen Abstriche bei den Preis- und Renditeerwartungen beim An- und Verkauf von Immobilien zu machen”, erklärt er weiter.

Aus diesem Grund haben einige Entwicklungen laut Olek länger gedauert als erwartet und über den Berichtszeitraum hinaus gedauert. Für 2018 werde jedoch schon mit Hochdruck an der Umsetzung der Gewinnziele gearbeitet. (bm)

Foto: Publity

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienfonds:

Real I.S. beendet Bayerfonds Frankreich 3

Primus Valor: Emissionshaus verzeichnet Rekordjahr

G.U.B. Analyse: “A+” für Deutsche Finance Private Fund 12

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...