Anzeige
15. Februar 2010, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Ring: Baloise-Chef Strobel glaubt an Entflechtung bis Jahresende

Martin Strobel, CEO des Schweizer Finanzkonzerns Baloise, hat eine Wasserstandsmeldung zu den Verhandlungen über die Hamburger Versicherungsgruppe Deutscher Ring abgegeben. “Wir reden nicht mehr, ob wir entflechten, sondern wie wir das machen”, erklärte Strobel gegenüber der Nachrichtenagentur „Reuters“.

Strobela-127x150 in Deutscher Ring: Baloise-Chef Strobel glaubt an Entflechtung bis Jahresende

Martin Strobel, Baloise

Eine organisatorische Trennung der verzahnten Ring-Gesellschaften sei bis Jahresende machbar, so Strobel weiter. Kontrahent Signal Iduna erklärte gegenüber cash-online, man wolle sich nicht äußern, da beide Seiten Stillschweigen zu den laufenden Verhandlungen vereinbart hätten.

Hintergrund: Die Baloise, Konzernmutter der Ring-Sparten Sach und Leben, und die Signal Iduna, als Gleichordnungskonzern mit dem Ring-Krankenversicherungsverein zusammengeschlossen, haben in der vergangenen Woche ihre im September abgebrochenen Gespräche über die Zukunft des Deutschen Rings wieder aufgenommen. Seit mehr als einem Jahr gibt es Dauerzoff um die Umstrukturierungspläne für die Deutschland-Beteiligungen der Baloise.

Zuvor hatte sich die Finanzaufsicht Bafin mit Verwaltungsakten in den Konflikt um das Hamburger Traditionsunternehmen eingeschaltet.

“Ich bin sehr froh, dass dieses sehr klare, sehr deutliche, sehr kraftvolle Schreiben aus Bonn kam”, sagte Strobel zu Reuters. Eine Einigung mit Signal Iduna vorausgesetzt, halte er eine Entflechtung bis Jahresende zum großen Teil für machbar. Länger dauern könnte es bei der Informatik.

Die drei Ring-Sparten sitzen in Hamburg im selben Haus, gut die Hälfte der rund 1.500 Beschäftigten hat Doppel-Arbeitsverträge und IT und Risikomanagement werden gemeinsam genutzt. Signal-Iduna-Chef Reinhold Schulte befürchtet, dass sich vor allem die Entflechtung des Vertriebs schwierig gestaltet.

Dort hatte sich die Lage unlängst zugespitzt, weil Signal Iduna und Baloise versuchen, sich gegenseitig Mitarbeiter abzuwerben und den Kölner Finanzvertrieb OVB zum Spielball zu machen. Während die Baloise-Töchter einen eigenen Außendienst aufbauen, hat die Signal Iduna einen Maklerpool an den Start gebracht, der in seiner Struktur der DRMM Maklermanagement AG ähnelt.

Die Baloise will ihre Ring-Töchter mit der Basler Versicherung in Bad Homburg bei Frankfurt zusammenführen und damit jährlich 20 bis 25 Millionen Euro sparen. Das Einsparungsziel gilt laut Strobel weiterhin. Auch die Kosten der Entflechtung setzt er unverändert mit rund 30 Millionen Euro an. Deutschland ist mit jährlichen Prämieneinnahmen von rund 1,6 Milliarden Euro der zweitgrößte Markt der Baloise. (hb)

Foto: Baloise

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

BBG erweitert Geschäftsführung

Die Gesellschafter der BBG Betriebsberatungs GmbH haben Konrad Schmidt (38) mit Wirkung vom 1. Oktober zum Geschäftsführer ernannt. Er leitet damit gemeinsam mit Dieter Knörrer und Jürgen Neumann das Bayreuther Unternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...