15. Februar 2010, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Ring: Baloise-Chef Strobel glaubt an Entflechtung bis Jahresende

Martin Strobel, CEO des Schweizer Finanzkonzerns Baloise, hat eine Wasserstandsmeldung zu den Verhandlungen über die Hamburger Versicherungsgruppe Deutscher Ring abgegeben. “Wir reden nicht mehr, ob wir entflechten, sondern wie wir das machen”, erklärte Strobel gegenüber der Nachrichtenagentur „Reuters“.

Strobela-127x150 in Deutscher Ring: Baloise-Chef Strobel glaubt an Entflechtung bis Jahresende

Martin Strobel, Baloise

Eine organisatorische Trennung der verzahnten Ring-Gesellschaften sei bis Jahresende machbar, so Strobel weiter. Kontrahent Signal Iduna erklärte gegenüber cash-online, man wolle sich nicht äußern, da beide Seiten Stillschweigen zu den laufenden Verhandlungen vereinbart hätten.

Hintergrund: Die Baloise, Konzernmutter der Ring-Sparten Sach und Leben, und die Signal Iduna, als Gleichordnungskonzern mit dem Ring-Krankenversicherungsverein zusammengeschlossen, haben in der vergangenen Woche ihre im September abgebrochenen Gespräche über die Zukunft des Deutschen Rings wieder aufgenommen. Seit mehr als einem Jahr gibt es Dauerzoff um die Umstrukturierungspläne für die Deutschland-Beteiligungen der Baloise.

Zuvor hatte sich die Finanzaufsicht Bafin mit Verwaltungsakten in den Konflikt um das Hamburger Traditionsunternehmen eingeschaltet.

“Ich bin sehr froh, dass dieses sehr klare, sehr deutliche, sehr kraftvolle Schreiben aus Bonn kam”, sagte Strobel zu Reuters. Eine Einigung mit Signal Iduna vorausgesetzt, halte er eine Entflechtung bis Jahresende zum großen Teil für machbar. Länger dauern könnte es bei der Informatik.

Die drei Ring-Sparten sitzen in Hamburg im selben Haus, gut die Hälfte der rund 1.500 Beschäftigten hat Doppel-Arbeitsverträge und IT und Risikomanagement werden gemeinsam genutzt. Signal-Iduna-Chef Reinhold Schulte befürchtet, dass sich vor allem die Entflechtung des Vertriebs schwierig gestaltet.

Dort hatte sich die Lage unlängst zugespitzt, weil Signal Iduna und Baloise versuchen, sich gegenseitig Mitarbeiter abzuwerben und den Kölner Finanzvertrieb OVB zum Spielball zu machen. Während die Baloise-Töchter einen eigenen Außendienst aufbauen, hat die Signal Iduna einen Maklerpool an den Start gebracht, der in seiner Struktur der DRMM Maklermanagement AG ähnelt.

Die Baloise will ihre Ring-Töchter mit der Basler Versicherung in Bad Homburg bei Frankfurt zusammenführen und damit jährlich 20 bis 25 Millionen Euro sparen. Das Einsparungsziel gilt laut Strobel weiterhin. Auch die Kosten der Entflechtung setzt er unverändert mit rund 30 Millionen Euro an. Deutschland ist mit jährlichen Prämieneinnahmen von rund 1,6 Milliarden Euro der zweitgrößte Markt der Baloise. (hb)

Foto: Baloise

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...