Anzeige
Anzeige
15. Februar 2010, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Ring: Baloise-Chef Strobel glaubt an Entflechtung bis Jahresende

Martin Strobel, CEO des Schweizer Finanzkonzerns Baloise, hat eine Wasserstandsmeldung zu den Verhandlungen über die Hamburger Versicherungsgruppe Deutscher Ring abgegeben. “Wir reden nicht mehr, ob wir entflechten, sondern wie wir das machen”, erklärte Strobel gegenüber der Nachrichtenagentur „Reuters“.

Strobela-127x150 in Deutscher Ring: Baloise-Chef Strobel glaubt an Entflechtung bis Jahresende

Martin Strobel, Baloise

Eine organisatorische Trennung der verzahnten Ring-Gesellschaften sei bis Jahresende machbar, so Strobel weiter. Kontrahent Signal Iduna erklärte gegenüber cash-online, man wolle sich nicht äußern, da beide Seiten Stillschweigen zu den laufenden Verhandlungen vereinbart hätten.

Hintergrund: Die Baloise, Konzernmutter der Ring-Sparten Sach und Leben, und die Signal Iduna, als Gleichordnungskonzern mit dem Ring-Krankenversicherungsverein zusammengeschlossen, haben in der vergangenen Woche ihre im September abgebrochenen Gespräche über die Zukunft des Deutschen Rings wieder aufgenommen. Seit mehr als einem Jahr gibt es Dauerzoff um die Umstrukturierungspläne für die Deutschland-Beteiligungen der Baloise.

Zuvor hatte sich die Finanzaufsicht Bafin mit Verwaltungsakten in den Konflikt um das Hamburger Traditionsunternehmen eingeschaltet.

“Ich bin sehr froh, dass dieses sehr klare, sehr deutliche, sehr kraftvolle Schreiben aus Bonn kam”, sagte Strobel zu Reuters. Eine Einigung mit Signal Iduna vorausgesetzt, halte er eine Entflechtung bis Jahresende zum großen Teil für machbar. Länger dauern könnte es bei der Informatik.

Die drei Ring-Sparten sitzen in Hamburg im selben Haus, gut die Hälfte der rund 1.500 Beschäftigten hat Doppel-Arbeitsverträge und IT und Risikomanagement werden gemeinsam genutzt. Signal-Iduna-Chef Reinhold Schulte befürchtet, dass sich vor allem die Entflechtung des Vertriebs schwierig gestaltet.

Dort hatte sich die Lage unlängst zugespitzt, weil Signal Iduna und Baloise versuchen, sich gegenseitig Mitarbeiter abzuwerben und den Kölner Finanzvertrieb OVB zum Spielball zu machen. Während die Baloise-Töchter einen eigenen Außendienst aufbauen, hat die Signal Iduna einen Maklerpool an den Start gebracht, der in seiner Struktur der DRMM Maklermanagement AG ähnelt.

Die Baloise will ihre Ring-Töchter mit der Basler Versicherung in Bad Homburg bei Frankfurt zusammenführen und damit jährlich 20 bis 25 Millionen Euro sparen. Das Einsparungsziel gilt laut Strobel weiterhin. Auch die Kosten der Entflechtung setzt er unverändert mit rund 30 Millionen Euro an. Deutschland ist mit jährlichen Prämieneinnahmen von rund 1,6 Milliarden Euro der zweitgrößte Markt der Baloise. (hb)

Foto: Baloise

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...