15. Februar 2010, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Ring: Baloise-Chef Strobel glaubt an Entflechtung bis Jahresende

Martin Strobel, CEO des Schweizer Finanzkonzerns Baloise, hat eine Wasserstandsmeldung zu den Verhandlungen über die Hamburger Versicherungsgruppe Deutscher Ring abgegeben. “Wir reden nicht mehr, ob wir entflechten, sondern wie wir das machen”, erklärte Strobel gegenüber der Nachrichtenagentur „Reuters“.

Strobela-127x150 in Deutscher Ring: Baloise-Chef Strobel glaubt an Entflechtung bis Jahresende

Martin Strobel, Baloise

Eine organisatorische Trennung der verzahnten Ring-Gesellschaften sei bis Jahresende machbar, so Strobel weiter. Kontrahent Signal Iduna erklärte gegenüber cash-online, man wolle sich nicht äußern, da beide Seiten Stillschweigen zu den laufenden Verhandlungen vereinbart hätten.

Hintergrund: Die Baloise, Konzernmutter der Ring-Sparten Sach und Leben, und die Signal Iduna, als Gleichordnungskonzern mit dem Ring-Krankenversicherungsverein zusammengeschlossen, haben in der vergangenen Woche ihre im September abgebrochenen Gespräche über die Zukunft des Deutschen Rings wieder aufgenommen. Seit mehr als einem Jahr gibt es Dauerzoff um die Umstrukturierungspläne für die Deutschland-Beteiligungen der Baloise.

Zuvor hatte sich die Finanzaufsicht Bafin mit Verwaltungsakten in den Konflikt um das Hamburger Traditionsunternehmen eingeschaltet.

“Ich bin sehr froh, dass dieses sehr klare, sehr deutliche, sehr kraftvolle Schreiben aus Bonn kam”, sagte Strobel zu Reuters. Eine Einigung mit Signal Iduna vorausgesetzt, halte er eine Entflechtung bis Jahresende zum großen Teil für machbar. Länger dauern könnte es bei der Informatik.

Die drei Ring-Sparten sitzen in Hamburg im selben Haus, gut die Hälfte der rund 1.500 Beschäftigten hat Doppel-Arbeitsverträge und IT und Risikomanagement werden gemeinsam genutzt. Signal-Iduna-Chef Reinhold Schulte befürchtet, dass sich vor allem die Entflechtung des Vertriebs schwierig gestaltet.

Dort hatte sich die Lage unlängst zugespitzt, weil Signal Iduna und Baloise versuchen, sich gegenseitig Mitarbeiter abzuwerben und den Kölner Finanzvertrieb OVB zum Spielball zu machen. Während die Baloise-Töchter einen eigenen Außendienst aufbauen, hat die Signal Iduna einen Maklerpool an den Start gebracht, der in seiner Struktur der DRMM Maklermanagement AG ähnelt.

Die Baloise will ihre Ring-Töchter mit der Basler Versicherung in Bad Homburg bei Frankfurt zusammenführen und damit jährlich 20 bis 25 Millionen Euro sparen. Das Einsparungsziel gilt laut Strobel weiterhin. Auch die Kosten der Entflechtung setzt er unverändert mit rund 30 Millionen Euro an. Deutschland ist mit jährlichen Prämieneinnahmen von rund 1,6 Milliarden Euro der zweitgrößte Markt der Baloise. (hb)

Foto: Baloise

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...