8. Dezember 2010, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signal aus München: Allianz senkt Überschussbeteiligung

Der Branchenführer Allianz Deutschland reduziert zum zweiten Mal in Folge seine Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung. Man rechne „auf absehbare Zeit“ nicht mit steigenden Anleihe-Zinsen, so die Begründung. Wettbewerber Ergo hat umgehend gekontert.

Meldung-Allianz-127x150 in Signal aus München: Allianz senkt ÜberschussbeteiligungDie laufende Verzinsung der Sparanteile von Allianz-Leben-Kunden fällt im kommenden Jahr von 4,3 auf 4,1 Prozent. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Versicherer seine Überschussbeteiligung erstmals seit sechs Jahren gesenkt.

Zur laufenden Verzinsung kommen 0,6 Prozent aus Schlussüberschuss und Beteiligung an den Bewertungsreserven, sodass die Gesamtverzinsung der Sparanteile 2011 bei mindestens 4,7 Prozent liegen soll.

Vergangene Woche hatten bereits der Direktversicherer Europa und die Nummer zwei im Lebensversicherungsmarkt R+V ihre Verzinsung heruntergefahren. In der Regel wartet die Branche jedoch auf das richtungsweisende Signal vom Marktführer aus München und gibt dann seine Deklarationen bekannt. Es ist also zu erwarten, dass weitere Gesellschaften ihre Überschussbeteiligungen senken.

Ergo-Leben: Laufende Verzinsung bleibt stabil

Dazu zählt zumindest die Ergo Lebensversicherung nicht, wie das Unternehmen unmittelbar im Anschluss an die Allianz-Mitteilung bekanntgab. Der Wettbewerber liegt mit seiner laufenden Verzinsung von vier Prozent allerdings bereits unter dem Branchenschnitt.

Vor Jahresfrist hatten die damals noch als separate Marken auftretenden Ergo-Gesellschaften ihre Überschussbeteiligungen bereits überwiegend nach unten korrigiert. Die Gesamtverzinsung für Sparanteile der Ergo-Leben-Kunden soll im kommenden Jahr bei 4,55 Prozent liegen.

Ergo-Vorstand Daniel von Borries räumte zudem ein, dass bei “bestimmten Einmalbeitragsversicherungen” gezielt Anpassungen an die aktuelle Marktentwicklung vorgenommen werden sollen. „Wir verändern die Konditionen für Einmalbeitragsprodukte, die einen kurzfristigen Anlagehorizont haben“, erläuterte von Borries die Entscheidung.

Hintergrund: Die Gesamtverzinsung auf die Sparbeiträge von Lebensversicherungen setzen sich aus laufender Verzinsung, Schlussgewinn und Beteiligung an den stillen Reserven zusammen. An den Überschüssen, die über den gesetzlichen Garantiezins von 2,25 Prozent hinausgehen, beteiligen die Versicherer ihre Kunden. In welchem Umfang dies geplant ist, muss im Vorfeld des Geschäftsjahres bekanntgegeben werden. (hb)

Foto: Allianz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Viele Kopfverletzungen nach Unfällen

E-Tretroller gelten als Sinnbild für neue urbane Mobilität. Doch aktuelle Daten aus den USA zeigen: Wer mit einem E-Scooter unterwegs ist, riskiert ernsthafte Verletzungen, vor allem am Kopf.

mehr ...

Immobilien

Baubeginne in den USA auf dem höchsten Stand seit 13 Jahren

Die Zahl der Wohnungsbaubeginne in den USA ist im Dezember deutlich stärker als erwartet gestiegen. Diese legten im Monatsvergleich um 16,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Oktober 2016. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 1,1 Prozent gerechnet.

mehr ...

Investmentfonds

Barrick Gold: Produktion übertrifft Erwartungen

Der kanadische Goldproduzent Barrick Gold hat die vorläufigen Produktionszahlen für sein viertes Quartal gemeldet. Dabei konnte der Konzern, ehemals der größte Goldproduzent der Welt, die Erwartungen der Analysten übertreffen.

mehr ...

Berater

Börsen-Rekord: Google-Mutter Alphabet knackt Billionen-Marke

Googles Mutterkonzern Alphabet ist an der Börse erstmals mehr als eine Billion Dollar wert. Der Internet-Gigant knackte die magische Marke und schaffte als viertes US-Unternehmen eine dreizehnstellige Marktkapitalisierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

IVD: Berliner Mietendeckel stoppen

Die Zahl von Baugenehmigungen in Berlin ist drastisch gesunken. Für den IVD Bundesverband ein deutliches Zeichen und eine Folge des kürzlich installierten Mietendeckels.

mehr ...