Anzeige
19. September 2014, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitskreis Beratungsprozesse bringt neue Analysenbögen

Der Arbeitskreis Beratungsprozesse hat seine Unterstützung für Vermittler in der Beratung von Privatkunden weiter ausgebaut. Ab sofort stehen vier neue und zwei überarbeitete Risikoanalysebögen kostenlos zum Download bereit.

Arbeitskreis-Beratungsprozesse in Arbeitskreis Beratungsprozesse bringt neue Analysenbögen

Der Arbeitskreis Beratungsprozesse will Versicherungs- und Finanzmakler mit praxisnahen Empfehlungen und Werkzeugen für die Beratung und Dokumentation unterstützen.

Mit den vier neuen Bögen hat der Arbeitskreis Beratungsprozesse die Gesamtzahl seiner Analysebögen auf insgesamt 24 erhöht. Wie der Arbeitskreis mitteilt, beziehen sich die Neuerungen vor allem auf die Beratung von Privatkunden. Die neuen Analysebögen sind demnach für die private Krankenzusatzversicherung konzipiert, und zwar für die Bereiche Pflege-Zusatzversicherung, Krankentagegeldversicherung und PKV-Zusatzversicherungen.

“Der Boom bei Krankenzusatzversicherungen ist ungebrochen. Aber gerade hier erweist sich das Tarifspektrum als besonders unübersichtlich. Unsere neuen Risikoanalysebögen helfen Maklern, strukturiert vorzugehen und Wesentliches von Unwesentlichem zu unterscheiden”, kommentiert Versicherungsmakler Helge Kühl, Leiter der Arbeitsgruppe private Krankenversicherung.

Arbeitskreis Beratungsprozesse definiert Mindeststandards

Grundlegend überarbeitet habe der Arbeitskreis Beratungsprozesse die Risikoanalysebögen zur privaten Rechtsschutzversicherung sowie zur privaten Haftpflichtversicherung, um sie an aktuelle Marktverhältnisse anzupassen. Jedem Risikoanalysebogen für das Privatgeschäft sind demnach sogenannte Mindeststandards vorgeschaltet, die marktübliche Erweiterungen des Versicherungsschutzes umschreiben.

Für das Gewerbegeschäft hat der Arbeitskreis Beratungsprozesse erstmals eine Beratungshilfe zur Elektronikversicherung entwickelt. Diese soll die sechs bereits existierenden Analysebögen für Gewerbebetriebe ergänzen. Tarifexperten aus Versicherungsunternehmen, Makler, Juristen und Verbraucherschützer arbeiteten an den Hilfen mit. Das Ergebnis seien kundenorientierte und praxisgerechte Empfehlungen, so der Arbeitskreis Beratungsprozesse.

 

Seite zwei: Risikoanalysebögen sollen Werkzeug sein

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...