Anzeige
24. September 2015, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bKV: “Die Nachfrage ist da”

Die Hallesche Krankenversicherung will vor allem in der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) wachsen. Cash. sprach mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Walter Botermann über die Vertriebsstrategie seines Hauses und seine Ziele in einem anspruchsvollen Markt.

bKV

Dr. Walter Botermann: “Die bKV wird zunehmend als wirkungsstarkes Instrument der Personalpolitik erkannt und erlebt”.

Cash.: Obwohl das Segment der bKV lukratives Geschäft verspreche, seien die Umsätze meist noch unbedeutend, besagen Branchenstimmen. Was macht Ihnen Hoffnung, dass die bKV zu einem florierenden Geschäftsfeld wird?

Botermann: In diesem jungen Geschäftsfeld sehen wir mittel- und langfristig attraktive Wachstums- und Ertragschancen, die uns nicht nur zu Investitionen in die dafür notwendigen Produktlösungen, sondern auch in die erforderlichen Prozesse veranlassen. Die Nachfrage ist da, der Nutzen ist für die Unternehmen klar nachvollziehbar. Die bKV wird – wie die betriebliche Altersversorgung – zunehmend als wirkungsstarkes Instrument der Personalpolitik erkannt und erlebt. Wettbewerbsanalysen zeigen andererseits: Im Maklermarkt kommen aktuell nur wenige Anbieter überhaupt als relevante Produktpartner in Betracht. Wir freuen uns, hier als bKV-Spezialist mit hoher Innovationskraft wahrgenommen zu werden und orientieren uns dabei konsequent an den Bedürfnissen der Firmenkunden und unserer Vertriebspartner.

Um die Verbreitung der bKV zu steigern, setzt die Hallesche unter anderem auf “Vorsorge-Schecks”, mit denen Unternehmen der Zugang zur bKV-Welt erleichtert werden soll. Was hat es damit auf sich?

Anders als die Vorsorgetarife anderer Produktgeber zahlen unsere Vorsorge-Schecks nicht nur auf die Gesunderhaltung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Hierdurch wird die bKV vielmehr in einzigartiger Art und Weise erlebbar. Die Schecks, welche die Mitarbeiter passend nach Alter und Geschlecht alle zwei Jahre von ihrem Arbeitgeber erhalten, dokumentieren gleichzeitig den “Wert” der bKV in Euro und Cent, die in die Gesundheiterhaltung aller Mitarbeiter investiert werden. Darüber hinaus bietet das Scheck-Prinzip allen Beteiligten eine einmalig einfache und unbürokratische Abwicklung in der Leistungserstattung für solche, häufig in Anspruch genommenen Versicherungsleistungen. Der Mitarbeiter muss zu keiner Zeit in finanzielle Vorleistung treten, denn der Arzt rechnet die Vorsorgeleistung direkt über den Scheck mit der Halleschen ab.

Seite zwei: “Vorsorge-Schecks haben sich als echte Türöffner erwiesen”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Mehr Zutrauen in die Altersvorsorge”

Das Vertrauen der Deutschen in ihre Altersvorsorge ist 2017 gegenüber dem Vorjahr wieder erkennbar gestiegen. Das zeigt der “Deutschland-Trend Vorsorge” des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), der einmal jährlich die Stimmung unter den Bürgern und ihre Vorsorgebereitschaft ermittelt.

mehr ...

Immobilien

Zahl der Baugenehmigungen stark gesunken

Trotz der starken Nachfrage nach Immobilien sinkt die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland weiter. Nach Einschätzung der Förderbank KfW hat sich jedoch ein Überhang an Zusagen aufgebaut.

mehr ...

Investmentfonds

Ein Drittel der Deutschen sorgt nicht vor

Jeder Dritte Deutsche sorgt nicht für sein Alter vor. Das ist ein Ergebnis des Fidelity Verantwortungsbarometer Deutschland 2018, einer Umfrage, die von Kantar Emnid durchgeführt wurde. Die Teilnehmer wurden auch gefragt, wie gut sie im Alter abgesichert sind und wie sie vorsorgen.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

WealthCap will jetzt richtig Gas geben

Der Asset Manager WealthCap aus München setzt sich ambitionierte Ziele: In den nächsten fünf Jahren sollen die Assets under Management um weitere fünf Milliarden Euro auf insgesamt 15 Milliarden Euro gesteigert werden, auch mit Hilfe von Kooperationspartnern.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...