Anzeige
24. September 2015, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bKV: “Die Nachfrage ist da”

Die Hallesche Krankenversicherung will vor allem in der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) wachsen. Cash. sprach mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Walter Botermann über die Vertriebsstrategie seines Hauses und seine Ziele in einem anspruchsvollen Markt.

bKV

Dr. Walter Botermann: “Die bKV wird zunehmend als wirkungsstarkes Instrument der Personalpolitik erkannt und erlebt”.

Cash.: Obwohl das Segment der bKV lukratives Geschäft verspreche, seien die Umsätze meist noch unbedeutend, besagen Branchenstimmen. Was macht Ihnen Hoffnung, dass die bKV zu einem florierenden Geschäftsfeld wird?

Botermann: In diesem jungen Geschäftsfeld sehen wir mittel- und langfristig attraktive Wachstums- und Ertragschancen, die uns nicht nur zu Investitionen in die dafür notwendigen Produktlösungen, sondern auch in die erforderlichen Prozesse veranlassen. Die Nachfrage ist da, der Nutzen ist für die Unternehmen klar nachvollziehbar. Die bKV wird – wie die betriebliche Altersversorgung – zunehmend als wirkungsstarkes Instrument der Personalpolitik erkannt und erlebt. Wettbewerbsanalysen zeigen andererseits: Im Maklermarkt kommen aktuell nur wenige Anbieter überhaupt als relevante Produktpartner in Betracht. Wir freuen uns, hier als bKV-Spezialist mit hoher Innovationskraft wahrgenommen zu werden und orientieren uns dabei konsequent an den Bedürfnissen der Firmenkunden und unserer Vertriebspartner.

Um die Verbreitung der bKV zu steigern, setzt die Hallesche unter anderem auf “Vorsorge-Schecks”, mit denen Unternehmen der Zugang zur bKV-Welt erleichtert werden soll. Was hat es damit auf sich?

Anders als die Vorsorgetarife anderer Produktgeber zahlen unsere Vorsorge-Schecks nicht nur auf die Gesunderhaltung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Hierdurch wird die bKV vielmehr in einzigartiger Art und Weise erlebbar. Die Schecks, welche die Mitarbeiter passend nach Alter und Geschlecht alle zwei Jahre von ihrem Arbeitgeber erhalten, dokumentieren gleichzeitig den “Wert” der bKV in Euro und Cent, die in die Gesundheiterhaltung aller Mitarbeiter investiert werden. Darüber hinaus bietet das Scheck-Prinzip allen Beteiligten eine einmalig einfache und unbürokratische Abwicklung in der Leistungserstattung für solche, häufig in Anspruch genommenen Versicherungsleistungen. Der Mitarbeiter muss zu keiner Zeit in finanzielle Vorleistung treten, denn der Arzt rechnet die Vorsorgeleistung direkt über den Scheck mit der Halleschen ab.

Seite zwei: “Vorsorge-Schecks haben sich als echte Türöffner erwiesen”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Winninger findet weiteren Partner

Die Winninger AG hat mit der Wifo GmbH einen neuen Partner beim Ankauf von Lebensversicherungen gewonnen. Über die Wifo-Plattform will Winninger die Möglichkeit anbieten, in wenigen Schritten einen Kaufvertrag herunterzuladen, der von Winninger bereits unterschrieben ist und damit ein verbindliches Angebot an den Kunden darstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Saudi-Arabien auf dem Weg zum Schwellenland

In Saudi-Arabien wird in Kürze eine der größten börsennotierten Gesellschaften der Welt entstehen. Indexorientierte Anleger, die in Schwellenmärkte investieren wollten, müssen das Land künftig stärker in den Fokus nehmen, sagt Charles Sunnucks, Jupiter Asset Management. 

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...