Anzeige
29. Juni 2015, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Fehler kann die Existenz bedrohen”

Michael Schillinger, Vertriebsvorstand der
INTER Versicherungsgruppe, erwartet, dass sich der Wettbewerb im Kompositgeschäft weiter verschärft. Im Interview erklärt er, warum der Markt für Gewerbeversicherungen trotzdem interessant bleibt, mit welchen Risiken Unternehmen heute konfrontiert sind und was die Kunden besonders an seinem Haus schätzen.

Gewerbeversicherungen

“Hackerangriffe sind schon lange keine Seltenheit mehr.”

Cash.: Von der einzelnen Maschine bis hin zu komplexen IT-Systemen können Unternehmen heutzutage fast alles versichern. Welche Strategie favorisiert die INTER-Detaillösungen oder die Absicherung existenzieller Risiken?

Schillinger: Wir wollen Betrieben helfen, sich umfassend und individuell gegen Schäden abzusichern. Das ist gerade für kleine Unternehmen entscheidend. Ein Fehler kann hier schnell existenzbedrohende Folgen nach sich ziehen, im schlimmsten Fall bedeutet er das finanzielle Aus. Wie groß das Risiko ist, wollen wir neuen Kunden vor Augen führen. Um ihnen einen umfassenden Schutz zu bieten, ergänzen und optimieren wir unsere Produkte regelmäßig. Davon profitieren neue INTER-Kunden ebenso wie unsere langjährigen Bestandskunden. Bei der INTER erwarten wir im Gewerbebereich echtes Neukundengeschäft, sehen durch unsere Tradition als Personenversicherer aber auch großes Potential in unserem Bestand.

Mindestens so facettenreich wie die Produktpalette kommt die Kundenklientel in der Gewerbeversicherung daher. Wie stellen Sie sicher, dass sowohl der Existenzgründer als auch der Großbetrieb mit seinen individuellen Bedürfnissen optimal betreut wird?

Durch die traditionelle Nähe zum Handwerk gehört die INTER im Gewerbebereich zu den etablierten Versicherern. Wir legen seit jeher einen besonderen Schwerpunkt darauf, Betriebsinhaber mit leistungsstarken Konzepten abzusichern. Unsere Produkte überarbeiten wir daher regelmäßig und passen sie an den sich stetig ändernden Bedarf des Marktes an. Gleichzeitig wandeln sich durch gesetzliche Regulierungen – etwa durch das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) oder die Provisionsdeckelung in der Krankenversicherung – auch die Geschäftsmodelle der Vermittler. Das alles führt zu einer Fokussierung auf das Gewerbekundengeschäft. Die INTER ist hier sehr gut aufgestellt mit starken Produkte wie beispielsweise unsere neue Betriebshaftpflichtversicherung für Betriebe aus dem Handel, dem Handwerk, der Dienstleistungsbranche oder dem sonstigen Gewerbe (HHDG). Wir bieten den Kunden erstklassigen Schutz zu fair kalkulierten Preisen – je nach Bedarf als Exklusiv- oder Premium-Variante. Dieses flexible und umfassende Konzept überzeugt Kunden und Vertriebspartner gleichermaßen.

Seite zwei: “Die Digitalisierung verändert die Anforderungen an die Branche”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Drei Tipps für mehr Budget

In der Bevölkerungsgruppe der 30- bis 45-Jährigen wissen nur 13 Prozent der Bundesbürger genau, welche Immobilie sie sich leisten können. Wie sie sich schnell orientieren und ihren finanziellen Spielraum vergrößern können, zeigt der Immobiliendienstleister Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Vermittler müssen keine Zielmärkte bestimmen

Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) müssen für die Produkte, die sie vertreiben, keine Zielmärkte definieren. Das hat der Bundestag am Freitag beschlossen. Die ursprünglich vorgesehene Regelung wurde damit entschärft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...