Anzeige
29. Juni 2015, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Fehler kann die Existenz bedrohen”

Michael Schillinger, Vertriebsvorstand der
INTER Versicherungsgruppe, erwartet, dass sich der Wettbewerb im Kompositgeschäft weiter verschärft. Im Interview erklärt er, warum der Markt für Gewerbeversicherungen trotzdem interessant bleibt, mit welchen Risiken Unternehmen heute konfrontiert sind und was die Kunden besonders an seinem Haus schätzen.

Gewerbeversicherungen

“Hackerangriffe sind schon lange keine Seltenheit mehr.”

Cash.: Von der einzelnen Maschine bis hin zu komplexen IT-Systemen können Unternehmen heutzutage fast alles versichern. Welche Strategie favorisiert die INTER-Detaillösungen oder die Absicherung existenzieller Risiken?

Schillinger: Wir wollen Betrieben helfen, sich umfassend und individuell gegen Schäden abzusichern. Das ist gerade für kleine Unternehmen entscheidend. Ein Fehler kann hier schnell existenzbedrohende Folgen nach sich ziehen, im schlimmsten Fall bedeutet er das finanzielle Aus. Wie groß das Risiko ist, wollen wir neuen Kunden vor Augen führen. Um ihnen einen umfassenden Schutz zu bieten, ergänzen und optimieren wir unsere Produkte regelmäßig. Davon profitieren neue INTER-Kunden ebenso wie unsere langjährigen Bestandskunden. Bei der INTER erwarten wir im Gewerbebereich echtes Neukundengeschäft, sehen durch unsere Tradition als Personenversicherer aber auch großes Potential in unserem Bestand.

Mindestens so facettenreich wie die Produktpalette kommt die Kundenklientel in der Gewerbeversicherung daher. Wie stellen Sie sicher, dass sowohl der Existenzgründer als auch der Großbetrieb mit seinen individuellen Bedürfnissen optimal betreut wird?

Durch die traditionelle Nähe zum Handwerk gehört die INTER im Gewerbebereich zu den etablierten Versicherern. Wir legen seit jeher einen besonderen Schwerpunkt darauf, Betriebsinhaber mit leistungsstarken Konzepten abzusichern. Unsere Produkte überarbeiten wir daher regelmäßig und passen sie an den sich stetig ändernden Bedarf des Marktes an. Gleichzeitig wandeln sich durch gesetzliche Regulierungen – etwa durch das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) oder die Provisionsdeckelung in der Krankenversicherung – auch die Geschäftsmodelle der Vermittler. Das alles führt zu einer Fokussierung auf das Gewerbekundengeschäft. Die INTER ist hier sehr gut aufgestellt mit starken Produkte wie beispielsweise unsere neue Betriebshaftpflichtversicherung für Betriebe aus dem Handel, dem Handwerk, der Dienstleistungsbranche oder dem sonstigen Gewerbe (HHDG). Wir bieten den Kunden erstklassigen Schutz zu fair kalkulierten Preisen – je nach Bedarf als Exklusiv- oder Premium-Variante. Dieses flexible und umfassende Konzept überzeugt Kunden und Vertriebspartner gleichermaßen.

Seite zwei: “Die Digitalisierung verändert die Anforderungen an die Branche”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Bei den Notenbanken kehrt Ruhe ein

Ende Juli und Anfang August stehen die nächsten Zinsentscheide der Europäischen Zentralbank (EZB) und der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) an. Wie sich die Baufinanzierungszinsen derzeit sonst entwickeln, erklärt der Maklerpool Qualitypool GmbH.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...