23. Mai 2017, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung in der PKV: Ohne Kundenvertrauen geht nichts

Die Digitalisierung ermöglicht es Unternehmen, transparenter und effizienter zu arbeiten und einen besseren Zugang zum Kunden zu erhalten – die PKV kämpft momentan allerdings noch gegen allgemeines Misstrauen und ungeklärte Datenschutzregelungen.

Gastbeitrag von Stefan Bause, Willis Towers Watson

Digitalisierung in der PKV

Stefan Bause: “Voraussetzung für die digitale Transformation ist jedoch das Vertrauen des Kunden.”

Wie viele andere Bereiche wird die Digitalisierung auch das deutsche Gesundheitssystem grundlegend verändern.

Nutzung von Big Data oder Telematik

Prozesse werden automatisiert, Kommunikationswege und -infrastrukturen vereinfacht. Unternehmen arbeiten dadurch transparenter, effizienter und erhalten einen besseren Zugang zum Kunden – den es zu nutzen gilt.

Dabei ist Digitalisierung weit mehr als das elektronische Einreichen von Rechnungen. Vielmehr geht es um die Nutzung von Big Data oder Telematik in der PKV-Tarifierung.

Einen großen Fortschritt stellt zum Beispiel die Steuerung eines Behandlungsverlaufs mittels digitalisierter Prozesse dar. Aber auch in der Früherkennung von Krankheiten, bei denen man durch Kombination aus Digitalisierung und medizinischem Fortschritt große Erfolge erzielen kann, liegt ein zusätzlicher Service für die Versicherten.

Echte Gesundheitsprävention

Der Nutzen der Digitalisierung liegt in echter Gesundheitsprävention sowie Unterstützung im Leistungsfall, er geht klar über eine geringfügige Prämienreduktion, etwa durch eine Fitness-App, hinaus.

Das Verwenden von Fitnessdaten oder Angaben zu Lebensgewohnheiten erscheint dagegen eher als öffentlichkeitswirksame Produktinnovation. Aber auch diese Art von E-Health-Lösung ist wichtig: Sie stellt einen regen Kundenkontakt her, durch den sich die Bedürfnisse des Versicherten besser ermitteln und regelmäßig überprüfen lassen.

Kundenvertrauen als Voraussetzung

Voraussetzung für die digitale Transformation ist jedoch das Vertrauen des Kunden. Schließlich soll er seinem Versicherer umfangreiche Dateneinsicht gewähren und digitale Neuerungen für sich als Vorteil begreifen – und nicht nur als Kostensenkungspotenzial für den Versicherer.

Heute kämpft die PKV noch gegen ein allgemeines Misstrauen und ungeklärte Datenschutzregelungen. Morgen schon werden die Möglichkeiten der digitalen Welt zur absolut notwendigen Voraussetzung, die ein Krankenversicherer zu bieten hat.

Autor Stefan Bause ist Leiter der Krankenversicherungsberatung bei Willis Towers Watson.

Foto: Willis Towers Watson / Shutterstock


Mehr aktuelle Artikel:

LV-Provisionsdeckel: Drei Szenarien und ihre Auswirkung auf die Vergütung

LVRG und Maklersterben: Schlimmer geht immer

PKV-Anbieter: Die besten Versicherer

Drohnenbesitzer: Nur Bruchteil ist versichert

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

JDC Group steigert Umsatz und Ergebnis weiter

Die JDC Group AG bestätigt mit den heute veröffentlichten Zahlen zur Unternehmensentwicklung im ersten Halbjahr 2019 den Erfolg der Strategie des Konzerns. Der Umsatz ist im Halbjahresvergleich um rund 18 Prozent auf 52,5 Mio. EUR gestiegen (1. HJ 2018: 44,5 Mio. EUR). Der Umsatz des Geschäftsbereichs Advisortech stieg um rund 22 Prozent auf 44,4 Mio. EUR. Der Geschäftsbereich Advisory konnte seinen Umsatz um rund 6 Prozent auf 12,9 Mio. EUR steigern.

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Beginnt nun der gravierende Produktwandel in der Versicherungslandschaft?

Mehr als jeder dritte Versicherer (35 Prozent) will seine Produktlandschaft bis 2022 gravierend verändern. Die Branche reagiert damit unter anderem auf den geplanten Provisionsdeckel für bestimmte Lebensversicherungsprodukte und den harten Preiskampf in der Sachversicherungssparte. Vier von zehn Versicherern wollen das Geschäft mit Total-Care-Paketversicherungen und Anti-Hacking-Policen ankurbeln. Das ergibt die Studie “Branchenkompass Insurance 2019” von Sopra Steria Consulting.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...