Anzeige
23. Mai 2017, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung in der PKV: Ohne Kundenvertrauen geht nichts

Die Digitalisierung ermöglicht es Unternehmen, transparenter und effizienter zu arbeiten und einen besseren Zugang zum Kunden zu erhalten – die PKV kämpft momentan allerdings noch gegen allgemeines Misstrauen und ungeklärte Datenschutzregelungen.

Gastbeitrag von Stefan Bause, Willis Towers Watson

Digitalisierung in der PKV

Stefan Bause: “Voraussetzung für die digitale Transformation ist jedoch das Vertrauen des Kunden.”

Wie viele andere Bereiche wird die Digitalisierung auch das deutsche Gesundheitssystem grundlegend verändern.

Nutzung von Big Data oder Telematik

Prozesse werden automatisiert, Kommunikationswege und -infrastrukturen vereinfacht. Unternehmen arbeiten dadurch transparenter, effizienter und erhalten einen besseren Zugang zum Kunden – den es zu nutzen gilt.

Dabei ist Digitalisierung weit mehr als das elektronische Einreichen von Rechnungen. Vielmehr geht es um die Nutzung von Big Data oder Telematik in der PKV-Tarifierung.

Einen großen Fortschritt stellt zum Beispiel die Steuerung eines Behandlungsverlaufs mittels digitalisierter Prozesse dar. Aber auch in der Früherkennung von Krankheiten, bei denen man durch Kombination aus Digitalisierung und medizinischem Fortschritt große Erfolge erzielen kann, liegt ein zusätzlicher Service für die Versicherten.

Echte Gesundheitsprävention

Der Nutzen der Digitalisierung liegt in echter Gesundheitsprävention sowie Unterstützung im Leistungsfall, er geht klar über eine geringfügige Prämienreduktion, etwa durch eine Fitness-App, hinaus.

Das Verwenden von Fitnessdaten oder Angaben zu Lebensgewohnheiten erscheint dagegen eher als öffentlichkeitswirksame Produktinnovation. Aber auch diese Art von E-Health-Lösung ist wichtig: Sie stellt einen regen Kundenkontakt her, durch den sich die Bedürfnisse des Versicherten besser ermitteln und regelmäßig überprüfen lassen.

Kundenvertrauen als Voraussetzung

Voraussetzung für die digitale Transformation ist jedoch das Vertrauen des Kunden. Schließlich soll er seinem Versicherer umfangreiche Dateneinsicht gewähren und digitale Neuerungen für sich als Vorteil begreifen – und nicht nur als Kostensenkungspotenzial für den Versicherer.

Heute kämpft die PKV noch gegen ein allgemeines Misstrauen und ungeklärte Datenschutzregelungen. Morgen schon werden die Möglichkeiten der digitalen Welt zur absolut notwendigen Voraussetzung, die ein Krankenversicherer zu bieten hat.

Autor Stefan Bause ist Leiter der Krankenversicherungsberatung bei Willis Towers Watson.

Foto: Willis Towers Watson / Shutterstock


Mehr aktuelle Artikel:

LV-Provisionsdeckel: Drei Szenarien und ihre Auswirkung auf die Vergütung

LVRG und Maklersterben: Schlimmer geht immer

PKV-Anbieter: Die besten Versicherer

Drohnenbesitzer: Nur Bruchteil ist versichert

 

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...