26. April 2017, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Handyversicherung: Höheres Diebstahlrisiko, höhere Aufmerksamkeit

Damit die Leistung aus einer Handypolice nach einem Diebstahl geltend gemacht werden kann, ist es erforderlich, dass das Handy entsprechend seinem Wert und den äußeren Umständen gesichert wird, so das AG Frankenthal.

Handydiebstahl

Ärgerlich für den Versicherten, wenn der Versicherer den Schaden nicht übernimmt.

Ein Mann hatte mit Erwerb eines Mobiltelefons eine Handyversicherung abgeschlossen. In den Allgemeinen Versicherungsbedingungen der Handyversicherung ist zu lesen:

“(…) wir leisten ohne Rücksicht auf mitwirkende Ursachen keine Entschädigung für:
(…) i) Schäden, die durch Diebstahl oder versuchten Diebstahl (…) verursacht wurden, wenn die versicherte Sache unbeaufsichtigt abgelegt, in abgelegten Kleidungsstücken, abgestellten Taschen, Koffern oder Rucksäcken aufbewahrt wird, (…)”.

Der Versicherungsnehmer lieh seiner Tochter das Smartphone für ihren Thailandurlaub. Dort verschwand das Gerät nachts am Strand. Nachdem die Tochter den Verlust bemerkte, meldete sie ihn umgehend der örtlichen Polizei.

Der Versicherte machte den Leistungsfall bei seinem Versicherer geltend, der sich mit Verweis auf seine AGB weigerte, den Schaden zu übernehmen.

Permanenter Kontakt

In seinem Urteil (Az.: 3a C 252/16) vom 2. März 2017 gibt das Amtsgericht (AG) Frankenthal dem Versicherer recht.

Nach den Allgemeinen Versicherungsbedingungen erforderlich sei, dass der Versicherungsnehmer den Gegenstand entsprechend seinem äußeren Wert und den äußeren Umständen der Gefährdung sichert und körpernah trägt oder hält, so dass die naheliegende Gefahr des Verlusts vermieden werden kann und er jederzeit bereit ist, einen möglichen Diebstahlsversuch abzuwehren.

Dies sei hier nicht der Fall gewesen. Nach den Gesamtumständen sei es nicht ausreichend, dass die Tochter das Mobiltelefon in einer verschlossenen, mit einem Handtuch abgedeckten Handtasche neben sich auf die Liege gelegt habe.

Das Diebstahlrisiko an einem öffentlichen Strand sei erhöht. Aus diesem Grund müsse zumindest ein permanenter Kontakt mit der Handtasche gehalten werden. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Artikel:

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

BU: Kein fälliger Leistungsanspruch bei verweigerter Mitwirkung

Infektionsklausel: Achtung bei der BU-Beratung

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...