5. April 2017, 07:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reiserücktrittskostenversicherung: Gericht kassiert Klausel

Eine Klausel in den Allgemeinen Reisebedingungen, wonach die Leistungspflicht des Versicherers entfällt, wenn bei Reisebuchung bereits Krankheiten vorlagen, benachteiligt den Versicherten unangemessen und ist unwirksam. Dies entschied das Amtsgericht München.

Reiserücktrittskostenversicherung

Die Klausel der Reiserücktrittskostenversicherung benachteiligt laut AG München den Versicherungsnehmer unangemessen und ist unwirksam.

Der klagende Rentner ist über seine Kreditkarte reisereisrücktrittversichert und buchte für sich und seine Frau eine Urlaubsreise nach Teneriffa.

“Nur neue auftretende Erkrankungen” versichert

Der Kläger leidet seit Jahren an einer nicht akuten Niereninsuffizienz, die es ihm aber trotzdem erlaubte, mehrere Urlaubsreisen anzutreten.

Nachdem er sich vor dem Teneriffa-Urlaub aufgrund einer Angina und Bluthochdruck einer ärztlichen Behandlung unterziehen musste, im Rahmen derer ihm von der Reise abgeraten wurde, stornierte er diese und meldete seiner Reiserücktrittskostenversicherung den Leistungsfall.

Diese weigerte sich, die Reisekosten zu ersetzen, da “das Risiko der Vorerkrankung in den Versicherungsbedingungen ausgeschlossen sei und nur neue auftretende Erkrankungen Versicherungsschutz genießen.”

In seinem Urteil vom 30. August 2016 (Az.: 159 C 5087/16) erteilte das Amtsgericht (AG) München dem Versicherer eine Absage. Die Klausel benachteilige den Versicherungsnehmer unangemessen und sei somit unwirksam.

Erstens würde die Klausel nicht zwischen dem Versicherten bekannten und unbekannten Vorerkrankungen differenzieren. Zweitens würde sie den Ausführungen in Ziffer 3.4.2 der Versicherungsbedingungen widersprechen, “wonach Versicherungsschutz bei Auftreten einer unerwartet schweren Erkrankung besteht”. (nl)

Foto: Shutterstock 

 

Mehr aktuelle Urteile:

Ausschließlichkeitsverstoß: Kündigung ohne Abmahnung?

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Intrapreneur: Reizen Aktien Mitarbeiter zu mehr Unternehmertum an?

Ergebnisse der Global Equity Insights Survey 2019 zeigen, dass die Verbreitung langfristiger variabler Vergütung  auch auf niedrigeren Hierarchieebenen voranschreitet. Wieso sich Märkte und Unternehmen nun langfristigen Bindungen durch Aktienplänen öffnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...