Anzeige
4. Mai 2017, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So gehen Ihre Kunden ins Netz

Der Multi-Channel-Ansatz der Gothaer mit Synergien aus Online und Klassik ist Pflicht, um die Message und Produkte an den Kunden zu bringen. Bernd Gülden, Spezialist E-Commerce und Suchmaschinenoptimierung verrät, wie Sie den Weg in die Versicherungszukunft erfolgreich meistern.

Kundenfang-netz in So gehen Ihre Kunden ins Netz

SEO, SEA und Display-Kampagnen sind neben den Klassikern TV und Print Teil der erfolgreichen Multi-Channel-Strategie der Gothaer geworden.

Sie haben etwas zu sagen, aber Ihre Botschaft verliert sich in den Weiten des Internets?

Gerade in der Versicherungsbranche wurde schon immer mit harten Bandagen um Kunden gekämpft. In Zeiten stagnierender Niedrigzinsen, mit Lebensversicherungen, die kaum mehr Profit abwerfen, und innovativen Unternehmen, die neue Wege im Versicherungsdschungel gehen, stellt sich zunehmend die Frage: Was tun, um für die Kunden relevant zu bleiben?

Flexibilität ist das Zauberwort

Um heute die Botschaft an den Kunden zu bringen, reicht es längst nicht mehr, sich auf nur ein Medium zu konzentrieren – man muss auf vielen Kanälen für seine Kunden präsent und erreichbar sein. Denn der Kunde entscheidet zunehmend, auf welchem Weg er mit den Unternehmen in Kontakt treten will.

Flexibilität lautet das Zauberwort. Das ist nicht nur eine Herausforderung für die Unternehmen geworden. Es birgt auch viel Potential. Ergeben sich doch zwischen den einzelnen Kanälen zahlreiche Synergien, die allesamt zum großen Ganzen beitragen: erfolgreich sein.

So sind SEO (Search Engine Optimization, zu Deutsch Suchmaschinenoptimierung), SEA (Search Engine Advertising, Suchmaschinenwerbung) und Display-Kampagnen neben den Klassikern TV und Print Teil der erfolgreichen Multi-Channel-Strategie der Gothaer geworden.

Gerade im Netz ist es besonders schwierig, von Kunden wahrgenommen zu werden und relevant für diese zu sein. Ist die Konkurrenz doch nur den berühmten Klick weit entfernt.

Gute Inhalte (Content), die dank SEO für Suchmaschinen optimiert werden, sind ein kostengünstiger Weg, um Kunden auch in Zukunft im Internet zu erreichen. Denn die Inhalte sind das Herzstück einer jeden Webseite. Und was nützt die beste Kundeninformation, wenn sie im Internet nicht gefunden und damit nicht gelesen wird?

Guter Content schafft Vertrauen bei Kunden

Dank SEO ist es möglich, Inhalte so zu gestalten, dass deren Relevanz für die Suchmaschine erhöht werden kann. Dazu ist die Einhaltung bestimmter formaler Kriterien erforderlich. Sind diese Kriterien erfüllt, hat ein Text bessere Chancen, in den Suchergebnissen auf einer höheren Position zu einem entsprechenden Suchbegriff angezeigt zu werden. So kann der Kunde das von ihm Gesuchte schneller finden und sich über sein Interessengebiet zielgerichtet informieren.

SEO ist jedoch nie der alleinige Zweck, warum ein Text geschrieben wird, steht doch der Kunde mit seinen Bedürfnissen im Fokus. Die Optimierung für Suchmaschinen ist heute allerdings notwendig, um einen guten Text relevanter für Google & Co. zu machen. Ziel ist dabei, den Kunden zu informieren, gelesen zu werden und so letztendlich Abschlüsse zu tätigen.

Content sollte dabei stets einen Mehrwert für den User bieten. Kann sein Anliegen mit der bereitgestellten Information gelöst werden? Denn dies honorieren sowohl Kunden als auch Suchmaschinen. Beziehungen werden damit aufgebaut, aufrechterhalten und ausgebaut. Guter Content schafft Vertrauen. Er macht die Gothaer zur zuverlässigen Informationsquelle für alle Versicherungsfragen.

Seite zwei: Erfolgreich zum Versicherungsabschluss

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Suchmaschinenoptimierung ist ein unglaublich komplexes Gebiet und verwirrend. Google gibt natürlich keine klaren Auskünfte, wie es funktionier und rund um Erfahrungen und vage Andeutungen bilden sich dann “Best-Practice”-Methoden. Der Ansatz die Texte für den User zu schreiben sollte aber unbedingt beibehalten werden. Es gibt genug Seiten, die mit Keywords vollgestopft und nicht mehr lesbar sind.

    Kommentar von Jana — 14. Mai 2017 @ 09:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...