Anzeige
10. Juli 2017, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsbedingungen: Mehr Transparenz durch weniger unbestimmte Rechtsbegriffe

Eine Unsitte in Versicherungsverträgen sind “nicht abschließende Aufzählungen”. Die Nennung einer Auswahl führt zu Unklarheiten bei der Gültigkeit des Versicherungsschutzes und zu einem Spielraum für Gerichte, moniert das Institut für Finanz-Markt-Analyse.

Versicherungsbedingungen

Die abschließenden Aufzählungen gehören zu den bestimmten Rechtsbegriffen; nicht abschließende Aufzählungen sind unbestimmte Rechtsbegriffe, so die Wikipedia-Definition.

Das Lesen von Versicherungsbedingungen ist bei deutschen Verbrauchern noch unbeliebter als das Ausfüllen der Steuererklärung. Zu dieser Schlussfolgerung kam eine Studie des Marktforschers Toluna im Auftrag des Insurtechs Community Life Ende 2014.

Verbreitete Unsitte in Versicherungsverträgen

Auch das Kölner Institut für Finanz-Markt-Analyse (Infinma) bemerkt in der aktuellen Ausgabe seiner monatlichen Publikation Infinma news 6/2017: “Versicherungsbedingungen gehören im Allgemeinen nicht gerade zu den Texten, die sich besonders einfach verstehen lassen”.

Dabei weist das Kölner Institut auf eine weit verbreitete Unsitte in Versicherungsverträgen hin, nämlich die Verwendung von “nicht abschließenden Aufzählungen”.

Ein Beispiel hierfür gibt der Versicherungsmakler Philip Wenzel in seiner Analyse zur kürzlich gelaunchten Online-BU des Insurtechs Getsurance. So schreibt er auf dem Online-Fachportal Versicherungsjournal, dass der Ausschluss des Versicherungsschutzes bei gefährlichen Freizeitaktivitäten nur ungenau definiert sei. Es werde nur eine Auswahl genannt.

Unklarheiten bei Gültigkeit des Versicherungsschutzes

In der Online-Enzyklopädie Wikipedia ist folgende Definition zu finden: “Die abschließenden Aufzählungen gehören zu den bestimmten Rechtsbegriffen; nicht abschließende Aufzählungen sind unbestimmte Rechtsbegriffe.”

Die Nennung einer Auswahl führe zu Unklarheiten bei der Gültigkeit des Versicherungsschutzes und zu einem Spielraum für Gerichte, sollte es tatsächlich zu rechtlichen Auseinandersetzungen kommen.

Zwar betont die Infinma, dass solche offenen Formulierungen in der Regel “nicht in böser Absicht verwendet werden”. Allerdings sollten Versicherungsgesellschaften in Zukunft auf Formulierungen verzichten, die “nicht wirklich erforderlich sind” – so wie “nicht abschließende Aufzählungen”. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Mehr aktuelle Artikel:

DVAG, Wüstenrot & Co.: Superbrands der Finanzbranche

LV-Provisionsdeckel: Vorfinanzierung der Bestandscourtage als Ausweg?

Finanztest checkt Online-BU von Getsurance

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...