10. Juli 2017, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsbedingungen: Mehr Transparenz durch weniger unbestimmte Rechtsbegriffe

Eine Unsitte in Versicherungsverträgen sind “nicht abschließende Aufzählungen”. Die Nennung einer Auswahl führt zu Unklarheiten bei der Gültigkeit des Versicherungsschutzes und zu einem Spielraum für Gerichte, moniert das Institut für Finanz-Markt-Analyse.

Versicherungsbedingungen

Die abschließenden Aufzählungen gehören zu den bestimmten Rechtsbegriffen; nicht abschließende Aufzählungen sind unbestimmte Rechtsbegriffe, so die Wikipedia-Definition.

Das Lesen von Versicherungsbedingungen ist bei deutschen Verbrauchern noch unbeliebter als das Ausfüllen der Steuererklärung. Zu dieser Schlussfolgerung kam eine Studie des Marktforschers Toluna im Auftrag des Insurtechs Community Life Ende 2014.

Verbreitete Unsitte in Versicherungsverträgen

Auch das Kölner Institut für Finanz-Markt-Analyse (Infinma) bemerkt in der aktuellen Ausgabe seiner monatlichen Publikation Infinma news 6/2017: “Versicherungsbedingungen gehören im Allgemeinen nicht gerade zu den Texten, die sich besonders einfach verstehen lassen”.

Dabei weist das Kölner Institut auf eine weit verbreitete Unsitte in Versicherungsverträgen hin, nämlich die Verwendung von “nicht abschließenden Aufzählungen”.

Ein Beispiel hierfür gibt der Versicherungsmakler Philip Wenzel in seiner Analyse zur kürzlich gelaunchten Online-BU des Insurtechs Getsurance. So schreibt er auf dem Online-Fachportal Versicherungsjournal, dass der Ausschluss des Versicherungsschutzes bei gefährlichen Freizeitaktivitäten nur ungenau definiert sei. Es werde nur eine Auswahl genannt.

Unklarheiten bei Gültigkeit des Versicherungsschutzes

In der Online-Enzyklopädie Wikipedia ist folgende Definition zu finden: “Die abschließenden Aufzählungen gehören zu den bestimmten Rechtsbegriffen; nicht abschließende Aufzählungen sind unbestimmte Rechtsbegriffe.”

Die Nennung einer Auswahl führe zu Unklarheiten bei der Gültigkeit des Versicherungsschutzes und zu einem Spielraum für Gerichte, sollte es tatsächlich zu rechtlichen Auseinandersetzungen kommen.

Zwar betont die Infinma, dass solche offenen Formulierungen in der Regel “nicht in böser Absicht verwendet werden”. Allerdings sollten Versicherungsgesellschaften in Zukunft auf Formulierungen verzichten, die “nicht wirklich erforderlich sind” – so wie “nicht abschließende Aufzählungen”. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Mehr aktuelle Artikel:

DVAG, Wüstenrot & Co.: Superbrands der Finanzbranche

LV-Provisionsdeckel: Vorfinanzierung der Bestandscourtage als Ausweg?

Finanztest checkt Online-BU von Getsurance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...