Anzeige
10. Juli 2017, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsbedingungen: Mehr Transparenz durch weniger unbestimmte Rechtsbegriffe

Eine Unsitte in Versicherungsverträgen sind “nicht abschließende Aufzählungen”. Die Nennung einer Auswahl führt zu Unklarheiten bei der Gültigkeit des Versicherungsschutzes und zu einem Spielraum für Gerichte, moniert das Institut für Finanz-Markt-Analyse.

Versicherungsbedingungen

Die abschließenden Aufzählungen gehören zu den bestimmten Rechtsbegriffen; nicht abschließende Aufzählungen sind unbestimmte Rechtsbegriffe, so die Wikipedia-Definition.

Das Lesen von Versicherungsbedingungen ist bei deutschen Verbrauchern noch unbeliebter als das Ausfüllen der Steuererklärung. Zu dieser Schlussfolgerung kam eine Studie des Marktforschers Toluna im Auftrag des Insurtechs Community Life Ende 2014.

Verbreitete Unsitte in Versicherungsverträgen

Auch das Kölner Institut für Finanz-Markt-Analyse (Infinma) bemerkt in der aktuellen Ausgabe seiner monatlichen Publikation Infinma news 6/2017: “Versicherungsbedingungen gehören im Allgemeinen nicht gerade zu den Texten, die sich besonders einfach verstehen lassen”.

Dabei weist das Kölner Institut auf eine weit verbreitete Unsitte in Versicherungsverträgen hin, nämlich die Verwendung von “nicht abschließenden Aufzählungen”.

Ein Beispiel hierfür gibt der Versicherungsmakler Philip Wenzel in seiner Analyse zur kürzlich gelaunchten Online-BU des Insurtechs Getsurance. So schreibt er auf dem Online-Fachportal Versicherungsjournal, dass der Ausschluss des Versicherungsschutzes bei gefährlichen Freizeitaktivitäten nur ungenau definiert sei. Es werde nur eine Auswahl genannt.

Unklarheiten bei Gültigkeit des Versicherungsschutzes

In der Online-Enzyklopädie Wikipedia ist folgende Definition zu finden: “Die abschließenden Aufzählungen gehören zu den bestimmten Rechtsbegriffen; nicht abschließende Aufzählungen sind unbestimmte Rechtsbegriffe.”

Die Nennung einer Auswahl führe zu Unklarheiten bei der Gültigkeit des Versicherungsschutzes und zu einem Spielraum für Gerichte, sollte es tatsächlich zu rechtlichen Auseinandersetzungen kommen.

Zwar betont die Infinma, dass solche offenen Formulierungen in der Regel “nicht in böser Absicht verwendet werden”. Allerdings sollten Versicherungsgesellschaften in Zukunft auf Formulierungen verzichten, die “nicht wirklich erforderlich sind” – so wie “nicht abschließende Aufzählungen”. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Mehr aktuelle Artikel:

DVAG, Wüstenrot & Co.: Superbrands der Finanzbranche

LV-Provisionsdeckel: Vorfinanzierung der Bestandscourtage als Ausweg?

Finanztest checkt Online-BU von Getsurance

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Zuschusspflicht bei Betriebsrente: Arbeitgeber kennen Vorgaben nicht

Seit dem 1. Januar 2019 gilt eine Zuschusspflicht bei Betriebsrenten. Doch nur 17 Prozent der Arbeitgeber kennen die Vorgaben. Entsprechend hoch ist der Beratungsbedarf. Insbesondere bei Klein- und Mittelständlern. Die Signal Iduna bietet nun Unternehmen Hilfe bei der Umsetzung an.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

Larry Fink: “Die Welt braucht Ihre Führungsstärke”

Larry Fink, Chairman und Chief Executive Officer von Blackrock, richtet sich auch in diesem Jahr wieder mit einem Brief an die Vorstände der Unternehmen, in die Blackrock im Auftrag seiner Kunden investiert. Seine Forderungen an die Unternehmen sowie seine Erinnerung an deren Verantwortung für Gesellschaft und Wirtschaft sind vehement. Der komplette Brief Finks an die CEOs der Gesellschaften.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...