19. Juni 2017, 06:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsmakler: Arbeitslos durch Insurtechs?

So wie E-Commerce die Welt des Einkaufens radikal verändert hat, stellt die digitale Transformation das Versicherungswesen auf den Kopf. Bedrohen Insurtechs den Berufsstand der Makler oder sind sie eine Chance, um eine grundlegende Modernisierung der Branche zu vollziehen?

Gastbeitrag von Dr. Claudia Lang, Community Life

Versicherungsmakler

Claudia Lang: “Versicherungsmakler müssen ihre Kernkompetenz als objektiver Berater und ,Anwalt‘ des Kunden auf die neuen digitalen Modelle übertragen.”

Hierzulande erleben Insurtechs derzeit einen wahren Boom. In Deutschland wurden 2016 über 82,4 Millionen US-Dollar in Insurtech-Start-ups investiert.

Makler ruhen sich auf ihrem Unique Selling Point aus

In der Welt der Versicherungsmakler ist noch vieles beim Alten. Schlimmer noch: Die Branche ist überaltert, viele Makler gehen in den nächsten Jahren in Rente.

Zudem ruhen sich viele Versicherungsmakler noch weitgehend auf ihrem Unique Selling Point (USP) der persönlichen Beratung vor Ort aus. Aber wie lange kann das noch gutgehen?

Die Welt hat sich in den vergangenen fünfzig Jahren enorm verändert. Seitdem das Internet in unser Leben getreten ist, haben sich die Möglichkeiten des Informierens, des Einkaufens und der Verwaltung der persönlichen Angelegenheiten wahrlich auf den Kopf gestellt.

Liegt es an der Technik? Nein, sicher nicht. Die technischen Fortschritte sind nur das Mittel, das es uns Menschen ermöglicht, unsere Wünsche und Bedürfnisse besser zu erfüllen. Wir müssen also keine Angst vor dem technischen Fortschritt haben.

Auch in der schönen neuen Welt der Digitalisierung geht es immer noch um einen zentralen Punkt: Wem nützt mein Produkt? Die Kundenbedürfnisse stehen nach wie vor im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Suchmaschinen und soziale Netzwerke knabbern am Kuchen

Wir Insurtechs tragen den sich ändernden Kundenwünschen mithilfe der neuen technischen Möglichkeiten Rechnung. Dieser Entwicklung müssen sich auch die Versicherungsmakler stellen.

Das Umfeld, in dem sich Makler bewegen, ist unübersichtlicher geworden – und die Konkurrenz größer: Versicherer gehen im digitalen Raum zunehmend selbst auf Kundenfang, Aggregatoren übernehmen stellenweise Maklerfunktionen, und auch Suchmaschinen und soziale Netzwerke knabbern am Kuchen. Das wirkt zunächst bedrohlich.

Aber es gibt auch neue Felder, in denen Versicherungsmakler gefragt und integriert sind. Einige der neuen Apps, die Kunden digitale “Vertragsordner” zur Verfügung stellen, binden die Vermittler mit ein und ermöglichen so eine Kombination aus digitalen Services und persönlicher Beratung vor Ort. Ein Beispiel dafür ist “allesmeins” vom Maklerpool Jung, DMS & Cie.

Seite zwei: Produktneuerungen als Bedrohung

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...