Anzeige
19. Juni 2017, 06:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsmakler: Arbeitslos durch Insurtechs?

So wie E-Commerce die Welt des Einkaufens radikal verändert hat, stellt die digitale Transformation das Versicherungswesen auf den Kopf. Bedrohen Insurtechs den Berufsstand der Makler oder sind sie eine Chance, um eine grundlegende Modernisierung der Branche zu vollziehen?

Gastbeitrag von Dr. Claudia Lang, Community Life

Versicherungsmakler

Claudia Lang: “Versicherungsmakler müssen ihre Kernkompetenz als objektiver Berater und ,Anwalt‘ des Kunden auf die neuen digitalen Modelle übertragen.”

Hierzulande erleben Insurtechs derzeit einen wahren Boom. In Deutschland wurden 2016 über 82,4 Millionen US-Dollar in Insurtech-Start-ups investiert.

Makler ruhen sich auf ihrem Unique Selling Point aus

In der Welt der Versicherungsmakler ist noch vieles beim Alten. Schlimmer noch: Die Branche ist überaltert, viele Makler gehen in den nächsten Jahren in Rente.

Zudem ruhen sich viele Versicherungsmakler noch weitgehend auf ihrem Unique Selling Point (USP) der persönlichen Beratung vor Ort aus. Aber wie lange kann das noch gutgehen?

Die Welt hat sich in den vergangenen fünfzig Jahren enorm verändert. Seitdem das Internet in unser Leben getreten ist, haben sich die Möglichkeiten des Informierens, des Einkaufens und der Verwaltung der persönlichen Angelegenheiten wahrlich auf den Kopf gestellt.

Liegt es an der Technik? Nein, sicher nicht. Die technischen Fortschritte sind nur das Mittel, das es uns Menschen ermöglicht, unsere Wünsche und Bedürfnisse besser zu erfüllen. Wir müssen also keine Angst vor dem technischen Fortschritt haben.

Auch in der schönen neuen Welt der Digitalisierung geht es immer noch um einen zentralen Punkt: Wem nützt mein Produkt? Die Kundenbedürfnisse stehen nach wie vor im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Suchmaschinen und soziale Netzwerke knabbern am Kuchen

Wir Insurtechs tragen den sich ändernden Kundenwünschen mithilfe der neuen technischen Möglichkeiten Rechnung. Dieser Entwicklung müssen sich auch die Versicherungsmakler stellen.

Das Umfeld, in dem sich Makler bewegen, ist unübersichtlicher geworden – und die Konkurrenz größer: Versicherer gehen im digitalen Raum zunehmend selbst auf Kundenfang, Aggregatoren übernehmen stellenweise Maklerfunktionen, und auch Suchmaschinen und soziale Netzwerke knabbern am Kuchen. Das wirkt zunächst bedrohlich.

Aber es gibt auch neue Felder, in denen Versicherungsmakler gefragt und integriert sind. Einige der neuen Apps, die Kunden digitale “Vertragsordner” zur Verfügung stellen, binden die Vermittler mit ein und ermöglichen so eine Kombination aus digitalen Services und persönlicher Beratung vor Ort. Ein Beispiel dafür ist “allesmeins” vom Maklerpool Jung, DMS & Cie.

Seite zwei: Produktneuerungen als Bedrohung

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...