26. Februar 2018, 13:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Versicherer müssen über unwirksame Vertragsklauseln informieren

Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) müssen Verbraucher, deren Versicherungsverträge unwirksame Klauseln enthalten, durch ihr Versicherungsunternehmen deutlich darüber informiert werden.

BGH-Urteil: Versicherer müssen über unwirksame Vertragsklauseln informieren

Das Urteil des BGH legen laut Verbraucherzentrale den Grundstein für ähnliche Verfahren in anderen Branchen.

Mit diesem Urteil sei der BGH einem Antrag der Verbraucherzentrale Hamburg gefolgt, die die Allianz Lebensversicherungs-AG verklagt hatte. So sei erstmals der sogenannte Folgenbeseitigungsanspruch bei Versicherungsverträgen vor dem BGH durchgesetzt worden.

Versicherungskonzerne haben es nun schwerer, unrechtmäßig Geld von ihren Kunden einzubehalten”, begrüßt Michael Knobloch, Vorstand der Verbraucherzentrale Hamburg, die Entscheidung der Karlsruher Richter.

Versicherer müssen Klartext reden

Bisher mussten Unternehmen, die unzulässige Klauseln verwendeten, laut Verbraucherzentrale schlimmstenfalls damit rechnen, für die Zukunft auf Unterlassung in Anspruch genommen zu werden.

Grund dafür sei, dass betroffene Kunden nur selten wissen, dass sie durch rechtswidrige Klauseln einen Schaden erlitten haben und daher meist keine rückwirkende Erstattung verlangen.

“Nun müssen Versicherer gegenüber ihren Kunden Klartext reden, wenn sie mit umstrittenen Klauseln gearbeitet haben. Der Bundesgerichtshof hat Versicherungsnehmern mit seinem Urteil den Rücken gestärkt”, sagt Knobloch.

Weitreichende Folgen für Verbraucherschutz

Die weitreichenden Folgen dieser Entscheidung betreffen nicht allein die Versicherungsbranche, sondern wirken sich auch auf den Verbraucherschutz insgesamt aus.

So habe der BGH klargestellt, dass Verbraucherschutzverbänden wie die Verbraucherzentralen hinsichtlich aller verbraucherschützenden Vorschriften ein Folgenbeseitigungsanspruch zustehen könne. Sie können also entsprechende Informations- und Aufklärungsschreiben von Unternehmen einfordern.

“Die im Urteil getroffenen Wertungen gelten demnach nicht nur für die Versicherungsbranche, sondern auch für andere Konsummärkte”, schlussfolgert Knobloch.

OLG Stuttgart muss neu entscheiden 

Der BGH-Verhandlung lag der Verbraucherzentrale zufolge eine Klage gegen intransparente Klauseln in den Lebensversicherungsverträgen der Allianz-Lebensversicherungs-AG zugrunde. Gleichzeitig sei auf Folgenbeseitigung geklagt worden.

Bereits in den Vorinstanzen sei die Verbraucherzentrale mit ihrer Klage gegen die Verwendung der Klauseln erfolgreich gewesen, jedoch habe das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart im August 2015 entschieden, dass die Allianz nicht verpflichtet werden könne, ihre Kunden über die Unwirksamkeit der Klauseln zu informieren.

Dieser Entscheidung habe der BGH nun widersprochen und das Verfahren an das OLG Stuttgart zurückverwiesen. Dieses müsse nun unter Berücksichtigung der vom BGH getroffenen Feststellungen erneut entscheiden. (bm)

Foto: Shutterstock

Weitere aktuelle Urteile:

BGH: Am Ende zählt (fast) nur der Vertrag

Haftung: Der BGH öffnet einen neuen Notausgang

BGH: Langfristigen Mietverträgen droht vorzeitiges Aus

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Provisionen: BdV fordert doppelten Deckel

Die Bundesregierung überarbeitet die Provisionsregeln von Lebensversicherungen und arbeitet an deren Deckelung. Das ergibt sich aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP. Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) begrüßt das Vorhaben und fordert daneben noch einen Deckel bei den Verwaltungskosten.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Einstieg ins Wohneigentum

Bausparen steht bei den Bundesbürgern seit Jahrzehnten hoch im Kurs. Trotz aktuell niedriger Verzinsung der Guthaben verbucht es auch derzeit gute Abschlusszahlen. Cash. untersucht, für welche Zwecke das Produkt geeignet ist.

mehr ...

Investmentfonds

Nervöser Ölpreis

Nach dem guten Jahresstart haben sich die Aussichten für Ölinvestoren wieder verschlechtert. Das hat mehrere Gründe. Für Anleger ist nicht nur das gedämpfte Makro-Umfeld ein Problem sondern auch die geringen Reserven.

mehr ...

Berater

Achtung, Datenflut! KI in der Finanzdienstleistung

Schneller, höher, weiter. Die Digitalisierung lässt die Uhren merklich schneller ticken. E-Mails umkreisen in wenigen Sekunden den Erdball. Social-Media-Postings erreichen tausende von Menschen – und das zeitgleich.

Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...