Anzeige
26. Februar 2018, 13:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Versicherer müssen über unwirksame Vertragsklauseln informieren

Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) müssen Verbraucher, deren Versicherungsverträge unwirksame Klauseln enthalten, durch ihr Versicherungsunternehmen deutlich darüber informiert werden.

BGH-Urteil: Versicherer müssen über unwirksame Vertragsklauseln informieren

Das Urteil des BGH legen laut Verbraucherzentrale den Grundstein für ähnliche Verfahren in anderen Branchen.

Mit diesem Urteil sei der BGH einem Antrag der Verbraucherzentrale Hamburg gefolgt, die die Allianz Lebensversicherungs-AG verklagt hatte. So sei erstmals der sogenannte Folgenbeseitigungsanspruch bei Versicherungsverträgen vor dem BGH durchgesetzt worden.

Versicherungskonzerne haben es nun schwerer, unrechtmäßig Geld von ihren Kunden einzubehalten”, begrüßt Michael Knobloch, Vorstand der Verbraucherzentrale Hamburg, die Entscheidung der Karlsruher Richter.

Versicherer müssen Klartext reden

Bisher mussten Unternehmen, die unzulässige Klauseln verwendeten, laut Verbraucherzentrale schlimmstenfalls damit rechnen, für die Zukunft auf Unterlassung in Anspruch genommen zu werden.

Grund dafür sei, dass betroffene Kunden nur selten wissen, dass sie durch rechtswidrige Klauseln einen Schaden erlitten haben und daher meist keine rückwirkende Erstattung verlangen.

“Nun müssen Versicherer gegenüber ihren Kunden Klartext reden, wenn sie mit umstrittenen Klauseln gearbeitet haben. Der Bundesgerichtshof hat Versicherungsnehmern mit seinem Urteil den Rücken gestärkt”, sagt Knobloch.

Weitreichende Folgen für Verbraucherschutz

Die weitreichenden Folgen dieser Entscheidung betreffen nicht allein die Versicherungsbranche, sondern wirken sich auch auf den Verbraucherschutz insgesamt aus.

So habe der BGH klargestellt, dass Verbraucherschutzverbänden wie die Verbraucherzentralen hinsichtlich aller verbraucherschützenden Vorschriften ein Folgenbeseitigungsanspruch zustehen könne. Sie können also entsprechende Informations- und Aufklärungsschreiben von Unternehmen einfordern.

“Die im Urteil getroffenen Wertungen gelten demnach nicht nur für die Versicherungsbranche, sondern auch für andere Konsummärkte”, schlussfolgert Knobloch.

OLG Stuttgart muss neu entscheiden 

Der BGH-Verhandlung lag der Verbraucherzentrale zufolge eine Klage gegen intransparente Klauseln in den Lebensversicherungsverträgen der Allianz-Lebensversicherungs-AG zugrunde. Gleichzeitig sei auf Folgenbeseitigung geklagt worden.

Bereits in den Vorinstanzen sei die Verbraucherzentrale mit ihrer Klage gegen die Verwendung der Klauseln erfolgreich gewesen, jedoch habe das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart im August 2015 entschieden, dass die Allianz nicht verpflichtet werden könne, ihre Kunden über die Unwirksamkeit der Klauseln zu informieren.

Dieser Entscheidung habe der BGH nun widersprochen und das Verfahren an das OLG Stuttgart zurückverwiesen. Dieses müsse nun unter Berücksichtigung der vom BGH getroffenen Feststellungen erneut entscheiden. (bm)

Foto: Shutterstock

Weitere aktuelle Urteile:

BGH: Am Ende zählt (fast) nur der Vertrag

Haftung: Der BGH öffnet einen neuen Notausgang

BGH: Langfristigen Mietverträgen droht vorzeitiges Aus

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Zuschusspflicht bei Betriebsrente: Arbeitgeber kennen Vorgaben nicht

Seit dem 1. Januar 2019 gilt eine Zuschusspflicht bei Betriebsrenten. Doch nur 17 Prozent der Arbeitgeber kennen die Vorgaben. Entsprechend hoch ist der Beratungsbedarf. Insbesondere bei Klein- und Mittelständlern. Die Signal Iduna bietet nun Unternehmen Hilfe bei der Umsetzung an.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

Larry Fink: “Die Welt braucht Ihre Führungsstärke”

Larry Fink, Chairman und Chief Executive Officer von Blackrock, richtet sich auch in diesem Jahr wieder mit einem Brief an die Vorstände der Unternehmen, in die Blackrock im Auftrag seiner Kunden investiert. Seine Forderungen an die Unternehmen sowie seine Erinnerung an deren Verantwortung für Gesellschaft und Wirtschaft sind vehement. Der komplette Brief Finks an die CEOs der Gesellschaften.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...