26. Februar 2018, 13:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Versicherer müssen über unwirksame Vertragsklauseln informieren

Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) müssen Verbraucher, deren Versicherungsverträge unwirksame Klauseln enthalten, durch ihr Versicherungsunternehmen deutlich darüber informiert werden.

BGH-Urteil: Versicherer müssen über unwirksame Vertragsklauseln informieren

Das Urteil des BGH legen laut Verbraucherzentrale den Grundstein für ähnliche Verfahren in anderen Branchen.

Mit diesem Urteil sei der BGH einem Antrag der Verbraucherzentrale Hamburg gefolgt, die die Allianz Lebensversicherungs-AG verklagt hatte. So sei erstmals der sogenannte Folgenbeseitigungsanspruch bei Versicherungsverträgen vor dem BGH durchgesetzt worden.

Versicherungskonzerne haben es nun schwerer, unrechtmäßig Geld von ihren Kunden einzubehalten”, begrüßt Michael Knobloch, Vorstand der Verbraucherzentrale Hamburg, die Entscheidung der Karlsruher Richter.

Versicherer müssen Klartext reden

Bisher mussten Unternehmen, die unzulässige Klauseln verwendeten, laut Verbraucherzentrale schlimmstenfalls damit rechnen, für die Zukunft auf Unterlassung in Anspruch genommen zu werden.

Grund dafür sei, dass betroffene Kunden nur selten wissen, dass sie durch rechtswidrige Klauseln einen Schaden erlitten haben und daher meist keine rückwirkende Erstattung verlangen.

“Nun müssen Versicherer gegenüber ihren Kunden Klartext reden, wenn sie mit umstrittenen Klauseln gearbeitet haben. Der Bundesgerichtshof hat Versicherungsnehmern mit seinem Urteil den Rücken gestärkt”, sagt Knobloch.

Weitreichende Folgen für Verbraucherschutz

Die weitreichenden Folgen dieser Entscheidung betreffen nicht allein die Versicherungsbranche, sondern wirken sich auch auf den Verbraucherschutz insgesamt aus.

So habe der BGH klargestellt, dass Verbraucherschutzverbänden wie die Verbraucherzentralen hinsichtlich aller verbraucherschützenden Vorschriften ein Folgenbeseitigungsanspruch zustehen könne. Sie können also entsprechende Informations- und Aufklärungsschreiben von Unternehmen einfordern.

“Die im Urteil getroffenen Wertungen gelten demnach nicht nur für die Versicherungsbranche, sondern auch für andere Konsummärkte”, schlussfolgert Knobloch.

OLG Stuttgart muss neu entscheiden 

Der BGH-Verhandlung lag der Verbraucherzentrale zufolge eine Klage gegen intransparente Klauseln in den Lebensversicherungsverträgen der Allianz-Lebensversicherungs-AG zugrunde. Gleichzeitig sei auf Folgenbeseitigung geklagt worden.

Bereits in den Vorinstanzen sei die Verbraucherzentrale mit ihrer Klage gegen die Verwendung der Klauseln erfolgreich gewesen, jedoch habe das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart im August 2015 entschieden, dass die Allianz nicht verpflichtet werden könne, ihre Kunden über die Unwirksamkeit der Klauseln zu informieren.

Dieser Entscheidung habe der BGH nun widersprochen und das Verfahren an das OLG Stuttgart zurückverwiesen. Dieses müsse nun unter Berücksichtigung der vom BGH getroffenen Feststellungen erneut entscheiden. (bm)

Foto: Shutterstock

Weitere aktuelle Urteile:

BGH: Am Ende zählt (fast) nur der Vertrag

Haftung: Der BGH öffnet einen neuen Notausgang

BGH: Langfristigen Mietverträgen droht vorzeitiges Aus

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

»Nur der Wohnungsneubau hilft gegen die Knappheit«

Niedrigzinsen und Politik sorgen für Dynamik auf den Immobilienmärkten, sowohl in Deutschland als auch im Nachbarland Österreich, denn Wohnraum ist ein rares Gut. Der auf Immobilienbeteiligungen und -entwicklungen spezialisierte PROJECT Unternehmensverbund fokussiert sich nicht nur auf deutsche A-Städte, sondern verstärkt seine Ambitionen seit einigen Jahren auch in Wien. 

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...