14. August 2018, 15:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cigna-Milliardenzukauf: Icahn gibt Widerstand auf

Der streitlustige Investor Carl Icahn hat den Widerstand gegen eine milliardenschwere Übernahme im US-Gesundheitssektor aufgegeben. Er werde sich nicht mehr länger gegen die Übernahme des Dienstleisters Express Scripts durch den US-Krankenversicherer Cigna stellen, teilte er am Montagabend in New York mit.

Cigna-Milliardenzukauf: Icahn gibt Widerstand auf

Carl Icahn: Bis zuletzt war unklar, wie viele Investoren der US-amerikanische Milliardär hinter sich bringen kann.

Der aktivistische Investor hält zwar direkt nur einen kleinen Anteil an Cigna, aber sein Wort hat in der Branche Gewicht. Für Cigna war das eine mögliche Gefahr bei der Abstimmung über die Übernahme, da unklar war, wie viele Investoren Icahn hinter sich bringen kann.

Da dieser jetzt den Widerstand aufgegeben hat, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Aktionäre der Transaktion zustimmen. Cigna hatte bereits in der vergangenen Woche Rückendeckung für die geplante Übernahme durch den einflussreichen Aktionärsberater ISS und den Großaktionär Glenview erhalten.

Der US-Krankenversicherer hatte im März mitgeteilt, Express Scripts übernehmen zu wollen. Express Scripts ist als Dienstleister auf Preisverhandlungen spezialisiert. Einem Krankenversicherer können solche Fähigkeiten gegenüber der Pharmaindustrie einen wichtigen Vorteil verschaffen.

Präsident setzt Pharmakonzerne unter Druck

Die Transaktion soll zum Teil bar und zum Teil in Aktien bezahlt werden. Zum Zeitpunkt der Ankündigung hatte sie inklusive der Übernahme von Schulden in Höhe von 15 Milliarden Dollar ein Volumen von insgesamt 67 Milliarden Dollar.

Da der Cigna-Kurs seitdem etwas gefallen ist, liegt der Wert aktuell etwas darunter. Cigna selbst kommt derzeit nur auf einen Börsenwert von 44 Milliarden Dollar.

Das US-Gesundheitssystem gilt als eines der teuersten und ineffizientesten weltweit. Das treibt die Kosten für Versicherer und ihre Kunden nach oben – daher ist es in den vergangenen Jahren in dem Sektor immer wieder zu Firmenzusammenschlüssen gekommen.

Zudem ist der politische Einfluss sehr hoch. Zuletzt hatte US-Präsident Donald Trump Pharmakonzerne mit öffentlicher Kritik dazu getrieben, Preiserhöhungen für Medikamente abzublasen oder die Preise sogar zu senken. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Versicherer:

DEVK: Versicherer erzielte 2017 gute Ergebnisse

Versicherer: Insolvenzverwalter bemängeln Zahlungsmoral

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im zweiten Quartal

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Alternative zur BU: Die Bayerische lanciert Grundfähigkeiten-Versicherung 



Handwerker, Künstler, Blogger, Schauspieler und Flugpersonal im Fokus: Als Alternative zur BU führt die Bayerische unter dem Namen „ExistenzPlan“ eine neuartige Grundfähigkeitenversicherung ein.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Immobilienscout24 analysiert Top-Metropolen

Die Preise für Neubau-Eigentumswohnungen in den Top-Sieben-Metropolen ziehen weiter an. Die “Neubau-Kauf-Maps” von Immobilienscout24 zeigen die Preisentwicklungen für Neubau-Wohneigentum in den Metropolen und ihrer jeweiligen Umgebung.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzins- Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Berater

Bafin: Spekulationen auf fallende Wirecard-Kurse verboten

Die Finanzaufsicht Bafin hat neue Spekulationen auf fallende Aktienkurse beim Zahlungsdienstleister Wirecard untersagt. Das teilte die Behörde am Montag in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BGH: Dürfen Feriengäste ins Haus?

In manchen Gegenden lässt sich an Feriengästen gut Geld verdienen – aber darf ich überhaupt an Urlauber vermieten? Unter Wohnungseigentümern in Papenburg im Emsland hat sich darüber ein Streit entzündet, der am Freitag den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe erreicht. 

mehr ...