13. August 2018, 06:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cigna erhält Rückendeckung für Milliardenübernahme

Der US-Krankenversicherer Cigna bekommt für die milliardenschwere Übernahme des Dienstleisters Express Scripts wichtige Rückendeckung durch den einflussreichen Aktionärsberater ISS.

Cigna erhält Rückendeckung für Milliardenübernahme

Cigna-Großaktionär Glenview hatte sich bereits zuvor positiv zu dem Vorhaben geäußert.

ISS riet den Cigna-Anteilseignern am Freitag, für den 67 Milliarden US-Dollar (58 Mrd Euro) schweren Deal zu stimmen. Es sei ein überzeugendes Geschäft, teilte ISS mit. Der fusionierte Konzern erhalte dadurch auf einen Schlag die nötige Größe und einen starken Barmittel-Zufluss.

Zuvor hatte sich bereits Cigna-Großaktionär Glenview positiv zu dem Vorhaben geäußert. Gegenwind kam von dem aktivistischen Investor Carl Icahn, der die Übernahme stoppen will. Die Chancen des Deals überwiegen nach Ansicht von ISS die Risiken.

Der Kaufpreis von 67 Milliarden Dollar umfasst auch die Übernahme von Schulden in Höhe von 15 Milliarden Dollar, wie Cigna bei der Ankündigung der Übernahme im März mitgeteilt hatte.

US-Gesundheitssystem notorisch teuer und ineffizient

Express Scripts ist als Dienstleister auf Preisverhandlungen spezialisiert. Einem Krankenversicherer können solche Fähigkeiten gegenüber der Pharmaindustrie einen wichtigen Vorteil verschaffen. Das US-Gesundheitssystem gilt als eines der teuersten und ineffizientesten weltweit.

Das treibt die Kosten für Versicherer und ihre Kunden nach oben. Zuletzt hatte US-Präsident Donald Trump Pharmakonzerne mit öffentlicher Kritik dazu getrieben, Preiserhöhungen für Medikamente abzublasen oder die Preise sogar zu senken. Aktionärsberater wie ISS haben im angelsächsischen Raum großen Einfluss.

Aber auch in Deutschland haben sie etwa vor Hauptversammlungen mit ihren Argumenten schon dazu beigetragen, dass Aktionäre Vorschläge eines Dax-Konzerns auf der Hauptversammlung ablehnten – oder das Unternehmen ein kritisiertes Vorhaben von der Tagesordnung nahm. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

 

Mehr Beiträge zum Thema Versicherer:

DEVK: Versicherer erzielte 2017 gute Ergebnisse

Versicherer: Insolvenzverwalter bemängeln Zahlungsmoral

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im zweiten Quartal

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...