Anzeige
24. Januar 2018, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungen: Vertreterkunden am zufriedensten

Die Digitalisierung sorgt für tiefgreifende Veränderungen was die Rolle des Versicherungsvermittlers angeht. Einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts zufolge hat dies der Kundenzufriedenheit jedoch keinen Abbruch getan.

Versicherungen: Vertreterkunden am zufriedensten

Etwa ein Drittel aller Befragten würde ihrem Vermittler die Treue halten, sollte dieser die Gesellschaft wechseln.

Unterteilt man die Studienteilnehmer nach ihrem Betreuungsstatus lassen sich laut der Yougov-Studie “Kundenmonitor Assekuranz” Unterschiede bezüglich ihrer Gesamtzufriedenheit mit dem Versicherungsvermittler feststellen.

So seien Vertreterkunden insgesamt am zufriedensten, da 69 Prozent von ihnen den eigenen Vertreter mit “sehr gut” oder “ausgezeichnet” bewertet haben. Ebenfalls überwiegend zufrieden seien die Kunden von Maklern (61 Prozent).

Eher durchwachsen sei das Ergebnis für Bankberater (51 Prozent), während nur etwa ein Drittel (33 Prozent) der Direktkunden mit dem letzten Versicherungsmitarbeiter der sie beraten hat zufrieden seien. Ähnlich sehe es bei der Online-Beratung aus (28 Prozent).

Großer Unterstützungsbedarf bei Maklerkunden

Auch der Bedarf der Versicherungskunden an persönlicher Unterstützung durch den Vermittler wird von der Studie untersucht. Dabei seien kurzfristige Vertragsanpassungen und die konkrete Hilfe im Schadenfall die häufigsten Themen (jeweils 46 Prozent).

Auf diese beiden Spitzenreiter-Themen folgen die Bedingungen, zu denen mögliche Schäden bezahlt werden (45 Prozent). Möglichkeiten zu Bündelpolicen (42 Prozent) und Änderungen zu Versicherungsbedingungen (41 Prozent).

Neben älteren Kunden, die einen leicht überdurchschnittlichen Betreuungsbedarf geäußert haben, werde der mit Abstand höchste Unterstützungsbedarf von Maklerkunden angegeben, gefolgt von Vertreterkunden.

Wechsel hängt meist von Umständen ab

Die Ergebnisse geben laut Yougov auch Aufschluss darüber, ob Versicherungskunden eher ihrem Vertreter oder ihrer Gesellschaft treu bleiben.

So gaben etwa 30 Prozent der Vertreter- und Bankberaterkunden an, in jedem Fall bei ihrem Vermittler zu bleiben, sollte dieser die Versicherungsgesellschaft wechseln, während gut 20 Prozent klar der Gesellschaft den Vorzug geben.

Für die restlichen 50 Prozent hänge ein Wechsel von den konkreten Umständen ab und dabei vorrangig von der Beitragshöhe der neuen Versicherungsgesellschaft im Vergleich zur alten Gesellschaft. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Versicherungsvermittler:

VSAV: Mitgliederanzahl gestiegen

Vertrieb 2018: “LVRG 2 wird in aller Munde sein”

“Umfangreiche Weiterqualifizierung ist zwingend notwendig”

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...