24. Januar 2018, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungen: Vertreterkunden am zufriedensten

Die Digitalisierung sorgt für tiefgreifende Veränderungen was die Rolle des Versicherungsvermittlers angeht. Einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts zufolge hat dies der Kundenzufriedenheit jedoch keinen Abbruch getan.

Versicherungen: Vertreterkunden am zufriedensten

Etwa ein Drittel aller Befragten würde ihrem Vermittler die Treue halten, sollte dieser die Gesellschaft wechseln.

Unterteilt man die Studienteilnehmer nach ihrem Betreuungsstatus lassen sich laut der Yougov-Studie “Kundenmonitor Assekuranz” Unterschiede bezüglich ihrer Gesamtzufriedenheit mit dem Versicherungsvermittler feststellen.

So seien Vertreterkunden insgesamt am zufriedensten, da 69 Prozent von ihnen den eigenen Vertreter mit “sehr gut” oder “ausgezeichnet” bewertet haben. Ebenfalls überwiegend zufrieden seien die Kunden von Maklern (61 Prozent).

Eher durchwachsen sei das Ergebnis für Bankberater (51 Prozent), während nur etwa ein Drittel (33 Prozent) der Direktkunden mit dem letzten Versicherungsmitarbeiter der sie beraten hat zufrieden seien. Ähnlich sehe es bei der Online-Beratung aus (28 Prozent).

Großer Unterstützungsbedarf bei Maklerkunden

Auch der Bedarf der Versicherungskunden an persönlicher Unterstützung durch den Vermittler wird von der Studie untersucht. Dabei seien kurzfristige Vertragsanpassungen und die konkrete Hilfe im Schadenfall die häufigsten Themen (jeweils 46 Prozent).

Auf diese beiden Spitzenreiter-Themen folgen die Bedingungen, zu denen mögliche Schäden bezahlt werden (45 Prozent). Möglichkeiten zu Bündelpolicen (42 Prozent) und Änderungen zu Versicherungsbedingungen (41 Prozent).

Neben älteren Kunden, die einen leicht überdurchschnittlichen Betreuungsbedarf geäußert haben, werde der mit Abstand höchste Unterstützungsbedarf von Maklerkunden angegeben, gefolgt von Vertreterkunden.

Wechsel hängt meist von Umständen ab

Die Ergebnisse geben laut Yougov auch Aufschluss darüber, ob Versicherungskunden eher ihrem Vertreter oder ihrer Gesellschaft treu bleiben.

So gaben etwa 30 Prozent der Vertreter- und Bankberaterkunden an, in jedem Fall bei ihrem Vermittler zu bleiben, sollte dieser die Versicherungsgesellschaft wechseln, während gut 20 Prozent klar der Gesellschaft den Vorzug geben.

Für die restlichen 50 Prozent hänge ein Wechsel von den konkreten Umständen ab und dabei vorrangig von der Beitragshöhe der neuen Versicherungsgesellschaft im Vergleich zur alten Gesellschaft. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Versicherungsvermittler:

VSAV: Mitgliederanzahl gestiegen

Vertrieb 2018: “LVRG 2 wird in aller Munde sein”

“Umfangreiche Weiterqualifizierung ist zwingend notwendig”

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...