24. Januar 2018, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungen: Vertreterkunden am zufriedensten

Die Digitalisierung sorgt für tiefgreifende Veränderungen was die Rolle des Versicherungsvermittlers angeht. Einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts zufolge hat dies der Kundenzufriedenheit jedoch keinen Abbruch getan.

Versicherungen: Vertreterkunden am zufriedensten

Etwa ein Drittel aller Befragten würde ihrem Vermittler die Treue halten, sollte dieser die Gesellschaft wechseln.

Unterteilt man die Studienteilnehmer nach ihrem Betreuungsstatus lassen sich laut der Yougov-Studie “Kundenmonitor Assekuranz” Unterschiede bezüglich ihrer Gesamtzufriedenheit mit dem Versicherungsvermittler feststellen.

So seien Vertreterkunden insgesamt am zufriedensten, da 69 Prozent von ihnen den eigenen Vertreter mit “sehr gut” oder “ausgezeichnet” bewertet haben. Ebenfalls überwiegend zufrieden seien die Kunden von Maklern (61 Prozent).

Eher durchwachsen sei das Ergebnis für Bankberater (51 Prozent), während nur etwa ein Drittel (33 Prozent) der Direktkunden mit dem letzten Versicherungsmitarbeiter der sie beraten hat zufrieden seien. Ähnlich sehe es bei der Online-Beratung aus (28 Prozent).

Großer Unterstützungsbedarf bei Maklerkunden

Auch der Bedarf der Versicherungskunden an persönlicher Unterstützung durch den Vermittler wird von der Studie untersucht. Dabei seien kurzfristige Vertragsanpassungen und die konkrete Hilfe im Schadenfall die häufigsten Themen (jeweils 46 Prozent).

Auf diese beiden Spitzenreiter-Themen folgen die Bedingungen, zu denen mögliche Schäden bezahlt werden (45 Prozent). Möglichkeiten zu Bündelpolicen (42 Prozent) und Änderungen zu Versicherungsbedingungen (41 Prozent).

Neben älteren Kunden, die einen leicht überdurchschnittlichen Betreuungsbedarf geäußert haben, werde der mit Abstand höchste Unterstützungsbedarf von Maklerkunden angegeben, gefolgt von Vertreterkunden.

Wechsel hängt meist von Umständen ab

Die Ergebnisse geben laut Yougov auch Aufschluss darüber, ob Versicherungskunden eher ihrem Vertreter oder ihrer Gesellschaft treu bleiben.

So gaben etwa 30 Prozent der Vertreter- und Bankberaterkunden an, in jedem Fall bei ihrem Vermittler zu bleiben, sollte dieser die Versicherungsgesellschaft wechseln, während gut 20 Prozent klar der Gesellschaft den Vorzug geben.

Für die restlichen 50 Prozent hänge ein Wechsel von den konkreten Umständen ab und dabei vorrangig von der Beitragshöhe der neuen Versicherungsgesellschaft im Vergleich zur alten Gesellschaft. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Versicherungsvermittler:

VSAV: Mitgliederanzahl gestiegen

Vertrieb 2018: “LVRG 2 wird in aller Munde sein”

“Umfangreiche Weiterqualifizierung ist zwingend notwendig”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Feinschliff: Basler überarbeitet BU-Versicherung

Die Basler hat ihre Berufsunfähigkeitsversicherung in zahlreichen Details überarbeitet und verbessert. Man wolle bei Preis und Leistung ganz vorne mitspielen sowie Kunden und Vertriebspartner begeistern, lautet die Ansage des Versicherers.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Inflation in Lauerstellung: Wann schlägt sie zu?

Mit viel Geld gehen die meisten Staaten gegen die Folgen der Pandemie vor. Rund 8.000 Milliarden US-Dollar sind bereits zugesagt, weitere Programme werden aufgelegt. Eigentlich ein optimaler Nährboden für Inflation. „Trotzdem sehen wir noch keine erhöhte Inflationsgefahr – sie wartet und lauert auf ihre Gelegenheit“, sagt Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der Quant.Capital Management GmbH.

mehr ...

Berater

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökorenta bringt weiteren Publikumsfonds für Erneuerbare Energien

Das aktuelle Beteiligungsangebot Ökorenta Erneuerbare Energien 11 ist ab sofort im Vertrieb. Der alternative Investmentfonds (AIF) für Privatanleger setzt das Konzept der risikogemischten Ökorenta-Portfoliofonds fort – mit einer kleinen Änderung.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...