24. Januar 2018, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungen: Vertreterkunden am zufriedensten

Die Digitalisierung sorgt für tiefgreifende Veränderungen was die Rolle des Versicherungsvermittlers angeht. Einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts zufolge hat dies der Kundenzufriedenheit jedoch keinen Abbruch getan.

Versicherungen: Vertreterkunden am zufriedensten

Etwa ein Drittel aller Befragten würde ihrem Vermittler die Treue halten, sollte dieser die Gesellschaft wechseln.

Unterteilt man die Studienteilnehmer nach ihrem Betreuungsstatus lassen sich laut der Yougov-Studie “Kundenmonitor Assekuranz” Unterschiede bezüglich ihrer Gesamtzufriedenheit mit dem Versicherungsvermittler feststellen.

So seien Vertreterkunden insgesamt am zufriedensten, da 69 Prozent von ihnen den eigenen Vertreter mit “sehr gut” oder “ausgezeichnet” bewertet haben. Ebenfalls überwiegend zufrieden seien die Kunden von Maklern (61 Prozent).

Eher durchwachsen sei das Ergebnis für Bankberater (51 Prozent), während nur etwa ein Drittel (33 Prozent) der Direktkunden mit dem letzten Versicherungsmitarbeiter der sie beraten hat zufrieden seien. Ähnlich sehe es bei der Online-Beratung aus (28 Prozent).

Großer Unterstützungsbedarf bei Maklerkunden

Auch der Bedarf der Versicherungskunden an persönlicher Unterstützung durch den Vermittler wird von der Studie untersucht. Dabei seien kurzfristige Vertragsanpassungen und die konkrete Hilfe im Schadenfall die häufigsten Themen (jeweils 46 Prozent).

Auf diese beiden Spitzenreiter-Themen folgen die Bedingungen, zu denen mögliche Schäden bezahlt werden (45 Prozent). Möglichkeiten zu Bündelpolicen (42 Prozent) und Änderungen zu Versicherungsbedingungen (41 Prozent).

Neben älteren Kunden, die einen leicht überdurchschnittlichen Betreuungsbedarf geäußert haben, werde der mit Abstand höchste Unterstützungsbedarf von Maklerkunden angegeben, gefolgt von Vertreterkunden.

Wechsel hängt meist von Umständen ab

Die Ergebnisse geben laut Yougov auch Aufschluss darüber, ob Versicherungskunden eher ihrem Vertreter oder ihrer Gesellschaft treu bleiben.

So gaben etwa 30 Prozent der Vertreter- und Bankberaterkunden an, in jedem Fall bei ihrem Vermittler zu bleiben, sollte dieser die Versicherungsgesellschaft wechseln, während gut 20 Prozent klar der Gesellschaft den Vorzug geben.

Für die restlichen 50 Prozent hänge ein Wechsel von den konkreten Umständen ab und dabei vorrangig von der Beitragshöhe der neuen Versicherungsgesellschaft im Vergleich zur alten Gesellschaft. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Versicherungsvermittler:

VSAV: Mitgliederanzahl gestiegen

Vertrieb 2018: “LVRG 2 wird in aller Munde sein”

“Umfangreiche Weiterqualifizierung ist zwingend notwendig”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: “Mentalität vermitteln”

Wohnungen hierzulande sind nicht nur bei deutschen Käufern begehrt. Zunehmend treten auch ausländische Bewerber auf. Für Makler wird es deshalb immer wichtiger, auf die jeweiligen Eigenarten dieser Zielgruppen einzugehen, aber auch die deutsche Mentalität zu vermitteln. Ein Gastbeitrag von Anita Gärtner, Sotheby’s International Realty, Berlin

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Kunden: “Die Bank muss digital sein”

Für Banken wird es immer wichtiger, dass sie digitale Angebote wie Onlinebanking bieten. Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) achtet ein großer Teil der Kunden inzwischen auf entsprechende Service-Angebote. Die persönliche Beratung verliert dagegen weiter an Bedeutung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...