16. August 2018, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wann lohnt die Zahnzusatzversicherung?

Wer Zahnersatz braucht, der muss meist tief in die Tasche greifen: Selbst mit Zuzahlung der Krankenkasse müssen gesetzlich Versicherte für ein neues Implantat bis zu 3.000 Euro aufbringen. Dagegen sichert sich mittlerweile jeder Fünfte mit einer Zahnzusatzversicherung ab.

Wann lohnt die Zahnzusatzversicherung?

Finanztip empfiehlt beim Abschluss einer Zahnzusatzversicherung einen Eigenanteil von zehn bis 20 Prozent.

Für wen sich diese Versicherungen lohnen und welche Alternativen die Verbraucher haben, hat der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip untersucht. Demnach seien die Preisunterschiede bei Zahnzusatzversicherungen erheblich.

So müsse beispielsweise ein 43-jähriger zwischen 40 und 760 Euro pro Jahr für einen Tarif zahlen. Julia Rieder, Versicherungsexpertin bei Finanztip, erklärt das Problem daran: “Gerade die besonders billigen Versicherungen enthalten viele Fallstricke.”

Tarife mit besonders umfangreichen Leistungen seien hingegen sehr teuer. Wer genug Geld auf dem Konto habe, der solle den Eigenanteil bei Zahnersatz deshalb am besten selbst zahlen. “Die Versicherung ist keinesfalls ein Muss. Fangen Sie schon früh an, regelmäßig Geld für die Behandlungen zurückzulegen”, so Rieder.

Günstigere Versicherung durch Eigenanteil

Um nicht unnötig draufzuzahlen, rät sie bei größeren Maßnahmen, den Heil- und Kostenplan des Zahnarztes zu vergleichen – mit dem Angebot eines anderen Zahnarztes oder mit Hilfe der Patientenberatung der Zahnärztekammern.

Wer doch lieber eine Versicherung abschließe – etwa wegen anfälliger Zähne in der Familie – der sei gut beraten, einen Eigenanteil von zehn bis 20 Prozent zu vereinbaren. Das mache die Versicherung günstiger.

Empfehlenswert sind Finanztip zufolge die Gothaer MediZ Premium, die DKV Kombi Med Zahn KDT85, die Hallesche Megadent, die Janitos Ja dental plus und die Inter Z90. Entscheidend sei jedoch auch der Zeitpunkt des Abschlusses.

Vollständige Übernahme im Härtefall

“Hat der Zahnarzt schon vor Vertragsschluss eine Behandlung angeraten, zahlt die Versicherung dafür nicht”, warnt Julia Rieder. “Viele Tarife haben außerdem eine Wartezeit und zahlen für Behandlungen erst nach acht Monaten.”

Wer beim Zahnersatz sparen möchte, der könne sich im Ausland behandeln lassen oder Rabatt durch ein zehn Jahre lückenlos geführtes Bonusheft bekommen.

Bei Versicherten mit Bruttoeinnahmen von weniger als 1.218 Euro pro Monat greife eine Härtefallregelung: In diesem Fall übernehme die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten für die Regelversorgung vollständig. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Zahnzusatzversicherung:

Zahnzusatz: Ranking der besten Policen

Hanse Merkur mit neuem Zahnzusatz-Tarif

Vergleichsportale für Zahnzusatzversicherungen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV: Entscheidung der Fed handelt gegen steigenden politischen Druck

Gestern entschied sich Jerome Powell dazu, seinen Kurs der Zinspolitik fortzusetzen. Die Auswirkungen für Deutschland scheinen geringer als gedacht zu sein .Ein Kommentar von Klaus Wiener, Chefvolkswirt des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Auch Eigenleistungen, Bausparvertrag oder Riester-Rente sind Eigenkapital

Eine Finanzierung der eigenen vier Wände sollte mit 15 Prozent Eigenkapital auf sichere Beine gestellt werden. Dabei zählt hier nicht nur das Ersparte. Auch Eigenleistungen wie Tapezieren oder Malern können als Eigenkapital angerechnet werden und machen den Hausbau so für Normalverdiener mit geringen Ersparnissen möglich.

mehr ...

Investmentfonds

Schwache Wirtschaft, niedrige Inflation, hohe Staatsverschuldung: Europa in der Krise?

Seit Anfang des Jahres häufen sich die negativen Wirtschaftsmeldungen: Immer weiter werden Konjunkturprognosen nach unten korrigiert und im Mai entfernte sich auch die Inflation wieder deutlich von der 2- Prozent-Zielmarke der EZB. Gleichzeitig sind die hohen Verschuldungsquoten und Reformstaus vieler europäischer Staaten bedenklich. Ein Kommentar von Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

Nachbearbeitungspflichten: Burnout des Vertreters schränkt Wahlrecht nicht ein!

Das OLG Köln hat kürzlich darüber entschieden, ob der Vertreter Provisionen auch dann zurückzuzahlen hat, wenn er aus gesundheitlichen Gründen selbst keine Nachbearbeitung vorgenommen hat. Ein Gastbeitrag von Jürgen Evers, EversRechtsanwälte für Vertriebsrecht .

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...