16. August 2018, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wann lohnt die Zahnzusatzversicherung?

Wer Zahnersatz braucht, der muss meist tief in die Tasche greifen: Selbst mit Zuzahlung der Krankenkasse müssen gesetzlich Versicherte für ein neues Implantat bis zu 3.000 Euro aufbringen. Dagegen sichert sich mittlerweile jeder Fünfte mit einer Zahnzusatzversicherung ab.

Wann lohnt die Zahnzusatzversicherung?

Finanztip empfiehlt beim Abschluss einer Zahnzusatzversicherung einen Eigenanteil von zehn bis 20 Prozent.

Für wen sich diese Versicherungen lohnen und welche Alternativen die Verbraucher haben, hat der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip untersucht. Demnach seien die Preisunterschiede bei Zahnzusatzversicherungen erheblich.

So müsse beispielsweise ein 43-jähriger zwischen 40 und 760 Euro pro Jahr für einen Tarif zahlen. Julia Rieder, Versicherungsexpertin bei Finanztip, erklärt das Problem daran: “Gerade die besonders billigen Versicherungen enthalten viele Fallstricke.”

Tarife mit besonders umfangreichen Leistungen seien hingegen sehr teuer. Wer genug Geld auf dem Konto habe, der solle den Eigenanteil bei Zahnersatz deshalb am besten selbst zahlen. “Die Versicherung ist keinesfalls ein Muss. Fangen Sie schon früh an, regelmäßig Geld für die Behandlungen zurückzulegen”, so Rieder.

Günstigere Versicherung durch Eigenanteil

Um nicht unnötig draufzuzahlen, rät sie bei größeren Maßnahmen, den Heil- und Kostenplan des Zahnarztes zu vergleichen – mit dem Angebot eines anderen Zahnarztes oder mit Hilfe der Patientenberatung der Zahnärztekammern.

Wer doch lieber eine Versicherung abschließe – etwa wegen anfälliger Zähne in der Familie – der sei gut beraten, einen Eigenanteil von zehn bis 20 Prozent zu vereinbaren. Das mache die Versicherung günstiger.

Empfehlenswert sind Finanztip zufolge die Gothaer MediZ Premium, die DKV Kombi Med Zahn KDT85, die Hallesche Megadent, die Janitos Ja dental plus und die Inter Z90. Entscheidend sei jedoch auch der Zeitpunkt des Abschlusses.

Vollständige Übernahme im Härtefall

“Hat der Zahnarzt schon vor Vertragsschluss eine Behandlung angeraten, zahlt die Versicherung dafür nicht”, warnt Julia Rieder. “Viele Tarife haben außerdem eine Wartezeit und zahlen für Behandlungen erst nach acht Monaten.”

Wer beim Zahnersatz sparen möchte, der könne sich im Ausland behandeln lassen oder Rabatt durch ein zehn Jahre lückenlos geführtes Bonusheft bekommen.

Bei Versicherten mit Bruttoeinnahmen von weniger als 1.218 Euro pro Monat greife eine Härtefallregelung: In diesem Fall übernehme die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten für die Regelversorgung vollständig. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Zahnzusatzversicherung:

Zahnzusatz: Ranking der besten Policen

Hanse Merkur mit neuem Zahnzusatz-Tarif

Vergleichsportale für Zahnzusatzversicherungen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...