Anzeige
16. August 2018, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wann lohnt die Zahnzusatzversicherung?

Wer Zahnersatz braucht, der muss meist tief in die Tasche greifen: Selbst mit Zuzahlung der Krankenkasse müssen gesetzlich Versicherte für ein neues Implantat bis zu 3.000 Euro aufbringen. Dagegen sichert sich mittlerweile jeder Fünfte mit einer Zahnzusatzversicherung ab.

Wann lohnt die Zahnzusatzversicherung?

Finanztip empfiehlt beim Abschluss einer Zahnzusatzversicherung einen Eigenanteil von zehn bis 20 Prozent.

Für wen sich diese Versicherungen lohnen und welche Alternativen die Verbraucher haben, hat der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip untersucht. Demnach seien die Preisunterschiede bei Zahnzusatzversicherungen erheblich.

So müsse beispielsweise ein 43-jähriger zwischen 40 und 760 Euro pro Jahr für einen Tarif zahlen. Julia Rieder, Versicherungsexpertin bei Finanztip, erklärt das Problem daran: “Gerade die besonders billigen Versicherungen enthalten viele Fallstricke.”

Tarife mit besonders umfangreichen Leistungen seien hingegen sehr teuer. Wer genug Geld auf dem Konto habe, der solle den Eigenanteil bei Zahnersatz deshalb am besten selbst zahlen. “Die Versicherung ist keinesfalls ein Muss. Fangen Sie schon früh an, regelmäßig Geld für die Behandlungen zurückzulegen”, so Rieder.

Günstigere Versicherung durch Eigenanteil

Um nicht unnötig draufzuzahlen, rät sie bei größeren Maßnahmen, den Heil- und Kostenplan des Zahnarztes zu vergleichen – mit dem Angebot eines anderen Zahnarztes oder mit Hilfe der Patientenberatung der Zahnärztekammern.

Wer doch lieber eine Versicherung abschließe – etwa wegen anfälliger Zähne in der Familie – der sei gut beraten, einen Eigenanteil von zehn bis 20 Prozent zu vereinbaren. Das mache die Versicherung günstiger.

Empfehlenswert sind Finanztip zufolge die Gothaer MediZ Premium, die DKV Kombi Med Zahn KDT85, die Hallesche Megadent, die Janitos Ja dental plus und die Inter Z90. Entscheidend sei jedoch auch der Zeitpunkt des Abschlusses.

Vollständige Übernahme im Härtefall

“Hat der Zahnarzt schon vor Vertragsschluss eine Behandlung angeraten, zahlt die Versicherung dafür nicht”, warnt Julia Rieder. “Viele Tarife haben außerdem eine Wartezeit und zahlen für Behandlungen erst nach acht Monaten.”

Wer beim Zahnersatz sparen möchte, der könne sich im Ausland behandeln lassen oder Rabatt durch ein zehn Jahre lückenlos geführtes Bonusheft bekommen.

Bei Versicherten mit Bruttoeinnahmen von weniger als 1.218 Euro pro Monat greife eine Härtefallregelung: In diesem Fall übernehme die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten für die Regelversorgung vollständig. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Zahnzusatzversicherung:

Zahnzusatz: Ranking der besten Policen

Hanse Merkur mit neuem Zahnzusatz-Tarif

Vergleichsportale für Zahnzusatzversicherungen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...