Anzeige
26. Juli 2012, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Friends Provident überarbeitet Online-Tool

Der Versicherer Friends Provident International (FPI) gibt seinem Angebotsrechner ein neues Gesicht und entwickelt ihn für die Nutzung auf Tablet-PCs weiter. Neue Optik und Benutzerführung sollen Maklern den Einsatz des Online-Tools im Kundengespräch erleichtern.

Online-ToolDer „Friends Plan Rechner“ sei so konzipiert, dass die Anwendung so einfach wie möglich und selbst erklärend funktioniere, so der Versicherer. Der Online-Angebotsrechner bildet demnach den kompletten Angebotsprozess ab und soll so gewährleisten, dass der Berater jederzeit auf der Basis der aktuellen Rechnungsgrundlagen arbeiten kann.

Das neue Online-Tool ist laut FPI in sechs Bereiche gegliedert: Produkte, Schnellrechner, Angebot, Ergebnis, Formulare und Kurzinformationen über das Unternehmen. In der Produktübersicht sind demnach alle verfügbaren Friends-Produkte für die Schichten eins bis drei hinterlegt. Auf der Basis von wenigen Kundendaten liefere der Schnellrechner im Kundengespräch eine aussagekräftige Ergebnisdarstellung.

Außerdem liessen sich VVG-konforme Angebote berechnen, die per E-Mailfunktion direkt an den Kunden verschickt werden können, so der Versicherer. Innerhalb von wenigen Sekunden liege dem Kunden so ein individueller Versorgungsvorschlag vor. Neben Produktinformationen kann der Berater demnach im Kundengespräch kurze Informationen über FPI, das besondere Garantiemodell und das Anlagekonzept aufrufen. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...