Anzeige
Anzeige
8. Oktober 2012, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generationenvertrag belastet junge Erwerbstätige

Der Trend zu unsteten Erwerbsbiografien nährt Zukunftsängste bei den Beschäftigten und verstärkt Zweifel an der Gerechtigkeit des Generationenvertrags. Das sind die Ergebnisse einer Forsa-Studie in Kooperation mit der Gothaer Versicherung.

Generationenvertrag

Wie aus der Studie hervorgeht, sind befristete Arbeitsverhältnisse bei jüngeren Menschen an der Tagsordnung: 58 Prozent der befragten 20- bis 30-Jährigen befanden sich schon einmal in einem befristeten Arbeitsverhältnis. Bei den 61- bis 70-Jährigen waren dies lediglich 13 Prozent.

Die Gründe für eine unterbrochene Berufstätigkeit haben sich laut Studie ebenfalls verändert: Während 47 Prozent der 61- bis 70-Jährigen ihre Berufstätigkeit meist wegen Haushalt und Kindererziehung zwischenzeitlich aufgegeben haben, begründeten die 31- bis 40-Jährigen die ungewollte Pause mehrheitlich mit Arbeitslosigkeit.

Auffällig sei zudem, dass die Anzahl der Arbeitgeberwechsel zugenommen haben, berichten die Studienmacher: Die 50- bis 60-Jährigen waren bislang im Schnitt an vier verschiedenen Arbeitsstellen beschäftigt, die 30- bis 40-Jährigen kamen bereits auf 3,1 Arbeitgeber, obwohl sie erst halb so lange im Arbeitsleben standen.

Zukunftsängste: sozialer Abstieg und Altersarmut

Im Rahmen der Studie wurde festgestellt, dass die größten Zukunftsängste im persönlichen Umfeld liegen. Dabei wird die Pflegebedürftigkeit am häufigsten genannt (65 Prozent), dahinter folgt die Sorge um das Wohl der Familie (57 Prozent) sowie die Angst, schwer zu erkranken (56 Prozent).

Auch die Eurokrise sorgt bei den Deutschen für Kopfzerbrechen: 65 Prozent glauben, dass sich die Krise negativ auf ihre Rente auswirkt, bei den 31- bis 60-Jährigen sind es sogar 72 Prozent.

Generationenvertrag kippt

Dass die demografische Entwicklung in Deutschland die Funktionsfähigkeit des Generationenvertrags bedrohe, scheine in der deutschen Bevölkerung angekommen zu sein, meint die Gothaer: Nach Aussage von 90 Prozent der Befragten muss das Rentensystem in Deutschland reformiert werden. Weitere 41 Prozent halten den Generationenvertrag für ungerecht, weil die jüngere Generation übermäßig stark belastet werde.

Aufgrund der geringen Rendite in der gesetzlichen Rentenversicherung würden 56 Prozent der Deutschen ihr Erspartes lieber privat anlegen. Lösungsmöglichkeiten werden in der Einbeziehung der Beamten und Selbständigen in die gesetzliche Rentenversicherung (83 Prozent) oder in einer partiellen Steuerfinanzierung (58 Prozent) gesehen.

Altersvorsorge scheitert an den Mitteln

Als Hauptgrund für eine fehlende Altersvorsorge nennen 77 Prozent der Befragten nicht ausreichende finanzielle Mittel, 39 Prozent zweifeln an der Sicherheit der Produkte und 23 Prozent geben ihr Geld lieber für andere Dinge aus. 73 Prozent der Deutschen sei allerdings klar, dass sie im Alter mit weniger Geld auskommen müssen.

„Unsere Studie zeigt sehr deutlich, dass den meisten Bürgern sehr klar ist, dass durch den demografischen Wandel den nachwachsenden Generationen in unserem heutigen Rentensystem kaum noch zu bewältigende Lasten aufgebürdet werden“, sagt Dr. Werner Görg, Vorstandsvorsitzender der Gothaer. Die große Mehrheit, vor allem der jüngeren Generation, habe das Problem der drohenden Altersarmut erkannt, so Görg.

Für die Studie wurden 1.518 Personen zwischen 20 und 70 Jahren in Deutschland repräsentativ befragt. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...