Anzeige
Anzeige
13. Juni 2012, 16:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: VDH erweitert Angebot

Wie die VDH GmbH Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) mitteilt, bietet sie ab sofort auch vermögensverwaltende Fonds an. Künftig ergänzen über 25 Fonds das bisherige Angebot, so das Unternehmen. Neben der provisionsfreien Kalkulation bilde demnach vor allem die garantierte Kickback-Erstattung bei der Honorarberatung einen Mehrwert für den Kunden.

Honorarberatung: VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch

VDH und die Interrisk Lebensversicherung AG Vienna Insurance Group haben eigenen Angaben zufolge den exklusiven ETF-/ fondsgebundenen Honorartarif „myIndex® satellite ETF Evolution“ um mehr als 25 Fonds erweitert. Einen Schwerpunkt bilden demnach – neben den 99 Exchange Traded Funds (ETFs) – vor allem die zahlreichen vermögensverwaltenden Fonds.

Honorarberater und deren Kunden können ab sofort aus 149 Investmentfonds und drei – auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierenden – passiven Buy-and-Hold Strategien wählen, so VDH. Einen besonderen Mehrwert erhalten die Kunden demnach nicht nur weil im Produktpreis keinerlei Provisionen einkalkuliert seien, sondern auch durch die Rückerstattung aller Kickbacks aus den jeweiligen Fonds. Die Höhe der Kickbacks könne der Versicherungsnehmer zudem jederzeit im Internet abfragen.

„Das ist Geld, welches der Kunde bei traditionellen Provisionslösungen/-vermittlern oder sogenannten Nettotarifen nie zu Gesicht bekommen würde“, sagt VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch. Daneben fallen keinerlei Kosten für Transaktionen, Depotgebühren, Stornokosten oder sonstige häufig in Fondspolicen nicht ausgewiesenen Gebühren an, so Rauch weiter.

Der Tarif wurde laut VDH nach den Grundsätzen des markenrechtlich geschützten Netto-Prinzip VDH konzipiert und ist demnach bei allen Kosten und Kickbacks transparent. Die Lösung stehe in allen drei Schichten (außer Riester) zur Verfügung. (jb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...