Anzeige
13. Juni 2012, 16:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: VDH erweitert Angebot

Wie die VDH GmbH Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) mitteilt, bietet sie ab sofort auch vermögensverwaltende Fonds an. Künftig ergänzen über 25 Fonds das bisherige Angebot, so das Unternehmen. Neben der provisionsfreien Kalkulation bilde demnach vor allem die garantierte Kickback-Erstattung bei der Honorarberatung einen Mehrwert für den Kunden.

Honorarberatung: VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch

VDH und die Interrisk Lebensversicherung AG Vienna Insurance Group haben eigenen Angaben zufolge den exklusiven ETF-/ fondsgebundenen Honorartarif „myIndex® satellite ETF Evolution“ um mehr als 25 Fonds erweitert. Einen Schwerpunkt bilden demnach – neben den 99 Exchange Traded Funds (ETFs) – vor allem die zahlreichen vermögensverwaltenden Fonds.

Honorarberater und deren Kunden können ab sofort aus 149 Investmentfonds und drei – auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierenden – passiven Buy-and-Hold Strategien wählen, so VDH. Einen besonderen Mehrwert erhalten die Kunden demnach nicht nur weil im Produktpreis keinerlei Provisionen einkalkuliert seien, sondern auch durch die Rückerstattung aller Kickbacks aus den jeweiligen Fonds. Die Höhe der Kickbacks könne der Versicherungsnehmer zudem jederzeit im Internet abfragen.

„Das ist Geld, welches der Kunde bei traditionellen Provisionslösungen/-vermittlern oder sogenannten Nettotarifen nie zu Gesicht bekommen würde“, sagt VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch. Daneben fallen keinerlei Kosten für Transaktionen, Depotgebühren, Stornokosten oder sonstige häufig in Fondspolicen nicht ausgewiesenen Gebühren an, so Rauch weiter.

Der Tarif wurde laut VDH nach den Grundsätzen des markenrechtlich geschützten Netto-Prinzip VDH konzipiert und ist demnach bei allen Kosten und Kickbacks transparent. Die Lösung stehe in allen drei Schichten (außer Riester) zur Verfügung. (jb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...