Anzeige
23. August 2012, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerpool Wifo komplettiert seine Sparten

Um sein Serviceangebot zu komplettieren, hat der Maklerpool Wifo aus Rheinstetten im August 2012 einen neuen Angebotsservice für Einmalanlagen gestartet. Ziel sei es, dem Makler durch das Expertenteam Unterstützung für umfassende Kundenberatungen zu bieten, da die Fokussierung auf nur eine Sparte nicht zeitgemäß sei, so Wifo.

Maklerpool WifoZum Service des Maklerpools gehört demnach nun auch die Angebotserstellung für Einmalanlagen. So könnten die angeschlossenen Makler unter Zuhilfenahme der Wifo-Experten nun beispielsweise auch Verkaufschancen durch ablaufende Lebens- und Rentenversicherungen im eigenen Bestand einfach und effektiv wahrnehmen.

Karl Burkart, Geschäftsführer des Maklerpools, sieht den Markt im Wandel: „„Es genügt nicht, sich alleine einer Sparte zu verschreiben –– die aktuellen Entwicklungen im Bereich der privaten Krankenversicherung zeigen dies eindrucksvoll. Ausschlaggebend für den Erfolg eines Maklers ist jetzt mehr denn je die Auswahl seiner beruflichen Heimat. Wifo bietet eine solide, leistungsstarke und vor allem allumfassende Basis für eine erfolgreiche Maklertätigkeit. Der Service, den unsere Expertenteams in allen Sparten, sogar in Sach Gewerbe, anbieten, ist einzigartig.““

Der Angebotsservice des Maklerpools erstellt individuelle Versicherungsangebote, auf Basis des vom Verbundpartner beim Kunden ermittelten Bedarfs. Die Angebotserstellung beinhalte sämtliche Arbeitsschritte bis hin zum unterschriftsreifen Dokument, so der Maklerpool. Hierbei werden demnach auch alle komplizierten und zeitintensiven Vorgänge wie beispielsweise Risikovorabprüfungen in den Sparten Lebens- und Krankenversicherungen vom Maklerpool übernommen. Hierbei greife man auf weitreichende Rabattierungsvollmachten, zahlreiche Sonderkonzepte und beste Verbindungen des Maklerpools zu allen relevanten Versicherern zurück. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...