Anzeige
Anzeige
19. September 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absatzplus bei Aragon

Der Wiesbadener Finanzdienstleister  Aragon hat im ersten Halbjahr 2013 sein Absatzvolumen und das verwaltete Vermögen gegenüber dem Vorjahr ausgebaut. Erfreulich sei vor allem der Vertrieb von Investmentfonds und Versicherungen gelaufen. Das Konzernergebnis nach Minderheiten liegt leicht über dem Vorjahr.

Aragon steigert KonzernergebnisDie eingeleiteten Sparmaßnahmen werden sich demnach in der zweiten Jahreshälfte und verstärkt 2014 in den Zahlen niederschlagen. “Mit unseren Sparmaßnahmen kommen wir gut voran“, erklärt Ralph Konrad, Finanzvorstand der Aragon.

Nach der endgültigen Trennung aus der alten Konzernstruktur im ersten Halbjahr 2013 könne sich Aragon nun vollständig auf das operative Geschäft konzentrieren, so Konrad weiter. Das werde bereits im zweiten Halbjahr 2013 positive Effekte haben.

Konzernergebnis leicht verbessert

Bereinigt um die veräußerten Unternehmen Clarus und Inpunkto ist der Produktabsatz im ersten Halbjahr demnach leicht von 775 Millionen auf 779 Millionen Euro gestiegen. Der verwaltete Bestand an Investmentfonds (“Assets under Administration”) hat um fünf Prozent von 4,1 auf 4,3 Milliarden Euro zugenommen.

Der Umsatz im ersten Halbjahr liegt mit 47,4 Millionen Euro rund 1,5 Prozent über dem gleichen Zeitraum des Vorjahres (46,7 Millionen Euro). Ohne Bereinigung um die veräußerten Geschäftsbereiche sind die Erlöse allerdings um 11,9 Prozent.

Das Konzernergebnis nach Minderheiten hat sich im ersten Halbjahr von rund -3,0 Millionen auf -2,4 Millionen Euro verbessert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ist im ersten Halbjahr von -709.000 auf -744.000 Euro zurück gegangen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt -1,8 Millionen Euro. Das entspricht einem Rückgang von rund 0,1 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr.

Wachstum im Bereich Broker Pools

Aragon steigert Konzernergebnis

Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender Aragon: “Die Anleger meiden weiterhin volatile Aktienfonds. Auch die Nachfrage nach Versicherungen war im ersten Halbjahr 2013 schleppend. Wir sind deshalb stolz, dass wir unser Absatzvolumen in diesen schwierigen Märkten gegen den Trend steigern konnten.”

Der Geschäftsbereich Broker Pools hat mit den Tochtergesellschaften Jung, DMS & Cie.(Rang zwei der Maklerpool-Hitliste) und Bit Treuhand im ersten Halbjahr einen Umsatz von 35,5 Millionen Euro erzielt. Das bedeutet ein Plus von 6,1 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode (33,5 Millionen Euro). Das EBITDA (0,8 Millionen Euro) und EBIT (0,2 Millionen Euro) sind demnach unverändert.

Der Geschäftsbereich Financial Consulting mit den Tochtergesellschaften Finum Private Finance (Deutschland und Österreich) und Compexx Finanz hat im ersten Halbjahr 2013 rund 12,6 Millionen Euro Erlöse erwirtschaftet.

Bereinigt um die veräußerte Clarus bedeute das einen leichten Rückgang bei allerdings verbessertem EBITDA. Das EBITDA ist in den ersten sechs Monaten von -0,2 Millionen auf 0,3 Millionen Euro gestiegen. Auch das EBIT ist von -0,6 Millionen auf 0,1 Millionen Euro gewachsen.

Positive Erwartungen an zweites Halbjahr

Das Segment Broker Pools werde weiter wachsen, so Aragon.  Der Finanzdienstleister erwartet, dass die Kosteneffekte aus Einsparungsmaßnahmen über das Jahr deutlicher sichtbar werden. Im Bereich Financial Consulting rechnet Aragon mit einem leicht rückläufigen Umsatz bei einer weiterhin positiven Ergebnisentwicklung.

Im zweiten Halbjahr sollten demnach Umsatz und Ergebnis deutlich über dem ersten Halbjahr liegen, so Aragon. Der Versicherungsbereich werde 2013 zwar herausfordernd, weil ein den Vorjahren vergleichbares Jahresendgeschäft eher nicht zu erwarten sei. Der Absatztrend sei aber positiv. Zudem rechnet Aragon wir mit einer weiter positiven Entwicklung im Investmentfondsbereich. (jb)

Foto: Shutterstock/Stefan Maklzkorn

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...