Anzeige
19. September 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absatzplus bei Aragon

Der Wiesbadener Finanzdienstleister  Aragon hat im ersten Halbjahr 2013 sein Absatzvolumen und das verwaltete Vermögen gegenüber dem Vorjahr ausgebaut. Erfreulich sei vor allem der Vertrieb von Investmentfonds und Versicherungen gelaufen. Das Konzernergebnis nach Minderheiten liegt leicht über dem Vorjahr.

Aragon steigert KonzernergebnisDie eingeleiteten Sparmaßnahmen werden sich demnach in der zweiten Jahreshälfte und verstärkt 2014 in den Zahlen niederschlagen. “Mit unseren Sparmaßnahmen kommen wir gut voran“, erklärt Ralph Konrad, Finanzvorstand der Aragon.

Nach der endgültigen Trennung aus der alten Konzernstruktur im ersten Halbjahr 2013 könne sich Aragon nun vollständig auf das operative Geschäft konzentrieren, so Konrad weiter. Das werde bereits im zweiten Halbjahr 2013 positive Effekte haben.

Konzernergebnis leicht verbessert

Bereinigt um die veräußerten Unternehmen Clarus und Inpunkto ist der Produktabsatz im ersten Halbjahr demnach leicht von 775 Millionen auf 779 Millionen Euro gestiegen. Der verwaltete Bestand an Investmentfonds (“Assets under Administration”) hat um fünf Prozent von 4,1 auf 4,3 Milliarden Euro zugenommen.

Der Umsatz im ersten Halbjahr liegt mit 47,4 Millionen Euro rund 1,5 Prozent über dem gleichen Zeitraum des Vorjahres (46,7 Millionen Euro). Ohne Bereinigung um die veräußerten Geschäftsbereiche sind die Erlöse allerdings um 11,9 Prozent.

Das Konzernergebnis nach Minderheiten hat sich im ersten Halbjahr von rund -3,0 Millionen auf -2,4 Millionen Euro verbessert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ist im ersten Halbjahr von -709.000 auf -744.000 Euro zurück gegangen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt -1,8 Millionen Euro. Das entspricht einem Rückgang von rund 0,1 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr.

Wachstum im Bereich Broker Pools

Aragon steigert Konzernergebnis

Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender Aragon: “Die Anleger meiden weiterhin volatile Aktienfonds. Auch die Nachfrage nach Versicherungen war im ersten Halbjahr 2013 schleppend. Wir sind deshalb stolz, dass wir unser Absatzvolumen in diesen schwierigen Märkten gegen den Trend steigern konnten.”

Der Geschäftsbereich Broker Pools hat mit den Tochtergesellschaften Jung, DMS & Cie.(Rang zwei der Maklerpool-Hitliste) und Bit Treuhand im ersten Halbjahr einen Umsatz von 35,5 Millionen Euro erzielt. Das bedeutet ein Plus von 6,1 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode (33,5 Millionen Euro). Das EBITDA (0,8 Millionen Euro) und EBIT (0,2 Millionen Euro) sind demnach unverändert.

Der Geschäftsbereich Financial Consulting mit den Tochtergesellschaften Finum Private Finance (Deutschland und Österreich) und Compexx Finanz hat im ersten Halbjahr 2013 rund 12,6 Millionen Euro Erlöse erwirtschaftet.

Bereinigt um die veräußerte Clarus bedeute das einen leichten Rückgang bei allerdings verbessertem EBITDA. Das EBITDA ist in den ersten sechs Monaten von -0,2 Millionen auf 0,3 Millionen Euro gestiegen. Auch das EBIT ist von -0,6 Millionen auf 0,1 Millionen Euro gewachsen.

Positive Erwartungen an zweites Halbjahr

Das Segment Broker Pools werde weiter wachsen, so Aragon.  Der Finanzdienstleister erwartet, dass die Kosteneffekte aus Einsparungsmaßnahmen über das Jahr deutlicher sichtbar werden. Im Bereich Financial Consulting rechnet Aragon mit einem leicht rückläufigen Umsatz bei einer weiterhin positiven Ergebnisentwicklung.

Im zweiten Halbjahr sollten demnach Umsatz und Ergebnis deutlich über dem ersten Halbjahr liegen, so Aragon. Der Versicherungsbereich werde 2013 zwar herausfordernd, weil ein den Vorjahren vergleichbares Jahresendgeschäft eher nicht zu erwarten sei. Der Absatztrend sei aber positiv. Zudem rechnet Aragon wir mit einer weiter positiven Entwicklung im Investmentfondsbereich. (jb)

Foto: Shutterstock/Stefan Maklzkorn

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...