Anzeige
Anzeige
10. Juli 2013, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Gefahren im Online-Marketing?

Das OLG München stellt in einer umstrittenen Entscheidung gegen ein in der Anlageberatung tätiges Unternehmen das allgemein anerkannte Double-opt-in-Verfahren bei dem Versand von E-Mail-Newslettern in Frage. Droht eine Abmahnwelle?

Gastbeitrag von Dr. Christian Tinnefeld, Kanzlei Hogan Lovells International LLP

Double-opt-in

Dr. Christian Tinnefeld, Hogan Lovells

E-Mail-Newsletter haben sich im Online-Marketing seit vielen Jahren als einfaches Mittel etabliert, um einen großen Kreis von Adressaten zielgerichtet anzusprechen, um Informationen, Dienste und andere Inhalte ohne großen Aufwand und tagesaktuell zu übermitteln.

Da es sich bei E-Mail-Newslettern aber um “Werbung” im Rechtssinn handelt, sind vor dem Versand einige Regeln zu beachten. Insbesondere ist nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb die vorherige ausdrückliche Einwilligung des Adressaten einzuholen.

Double-opt-in

Quelle: Hogan Lovells

Verurteilung trotz Umsetzung einer “Best Practice”

Die deutsche Rechtsprechung hatte hierzu Standards entwickelt, bei deren Beachtung sich der Versender eigentlich sicher sein konnte, keinen Wettbewerbsverstoß beim Versand von E-Mail-Newslettern zu begehen.

Eigentlich. Denn mit einem viel diskutierten Urteil vom 27. September 2012 (Az.: 29 U 1682/12) hat das Oberlandesgericht (OLG) München einen Werbetreibenden auf Unterlassung und Ersatz der Rechtsverfolgungskosten verurteilt, der einen E-Mail-Newsletter an Adressaten verschickt hatte, deren E-Mail-Adressen zuvor im Wege des sogenannten “double opt-ins” gewonnen wurden – einem Verfahren, das nach einer Grundsatzentscheidung des BGH eigentlich als “sicher” galt.

Unzumutbare Belästigung durch E-Mail-Newsletter

E-Mails, die ohne vorherige Einwilligung des Adressaten verschickt werden, können eine “unzumutbare Belästigung” im Sinne des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) darstellen und somit als unlautere geschäftliche Handlung Unterlassungsansprüche auslösen und Abmahnungen nach sich ziehen. Dies gilt übrigens unabhängig davon, ob es sich um Werbe-E-Mails oder sonstige E-Mails (“SPAM”) handelt. Die einschlägige Vorschrift, § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG sagt hierzu:

(1) Eine geschäftliche Handlung, durch die ein Marktteilnehmer in unzumutbarer Weise belästigt wird, ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für Werbung, obwohl erkennbar ist, dass der angesprochene Marktteilnehmer diese Werbung nicht wünscht.
(2) Eine unzumutbare Belästigung ist stets anzunehmen
(…)
3. bei Werbung unter Verwendung einer automatischen Anrufmaschine, eines Faxgerätes oder elektronischer Post, ohne dass eine vorherige ausdrückliche Einwilligung des Adressaten vorliegt, …

Seite zwei: Unzumutbare Belästigung durch Störung des Gewerbebetriebs

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...