Anzeige
Anzeige
13. September 2013, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generation Y: Attraktive Zielgruppe für Finanzdienstleister

Generation Y“ ist eine interessante Zielgruppen der Finanzdienstleister, so die aktuelle Studie “Junge Erwachsene” des Kölner Marktforschungsinstituts Heute und Morgen. Die Studie identifiziert drei unterschiedliche Finanztypen.

Generation Y: Attraktive Zielgruppe für FinanzdienstleisterFinanztypologisch lassen sich demnach drei zentrale Segmente unterscheiden: “Sorglos Untätige” (40 Prozent), “Kompetente Kümmerer” (40 Prozent) und “Besorgt Überforderte” (20 Prozent). Zudem zeige sich die Generation Y deutlich weniger technikaffin und am Einsatz moderner Kommunikationsmedien interessiert als zu erwarten wäre, so die Studie.

Im Gegenteil könne zuviel neumodischer Rummel von Banken und Versicherungen im Internet und bei Facebook, Twitter & Co. demnach dem Image der Finanzdienstleister sogar schaden

Mit Sonderkonditionen punkten

Punkten können Banken und Versicherungen in der preissensitiven Zielgruppe Generation Y der Studie zufolge unter anderem mit zielgruppenspezifisch vergünstigten Produktanpassungen beziehungsweise„Einstiegsprodukten“ sowie besonderen Konditionen.

Zudem solle das der Generation Y sehr wichtige Angebot an digitaler Kundenkommunikation und Vertragsverwaltungsmöglichkeiten auf Online-Portalen insbesondere im Assekuranzbereich ausgebaut werden, heißt es in der Studie.

Als Zusatzservices stehen demnach vergünstigte Angebote in den Bereichen Musik, Freizeit und Mode bei der Generation Y hoch im Kurs, aber auch Unterstützungsleistungen, wie beispielsweise Umzugshilfen oder Karriereberatung. Werbung dürfe “frisch und frech” sein, jedoch nicht übertrieben jugendlich oder flippig wirken.

Drei Unterschiedliche Finanztypen

Sorglos Untätige entsprechen laut der Studie am ehesten dem der Generation Y häufig in Gänze zugeschriebenen Merkmal eines betont unbekümmerten Umgangs mit der Zukunft. Ihnen sei das Thema “Absicherung und Vorsorge” weitaus weniger wichtig als den beiden anderen Finanztypen. Nur ein geringer Teil mache sich Sorgen um die Rente oder Risiken einer Berufsunfähigkeit. Zudem haben sie demnach bisher kaum Kontakt zu persönlichen Beratern. Die Ausstattung mit Bank- und Versicherungsprodukten sei unterdurchschnittlich.

Kompetente Kümmerer zeigen der Studie zufolge in puncto Absicherung und Vorsorge hingegen sehr hohes Interesse und persönliches Involvement. Sie sind demnach besonders beratungsaffin, viele haben sich bereits beraten lassen. Bei Geldanlagen werde neben dem dominanten Sicherheitsbedürfnis eine stärkere Renditeorientierung sichtbar als bei den anderen Finanztypen. Die Ausstattung mit Bank- und Versicherungsprodukten sei überdurchschnittlich.

Besorgt Überforderte zeigen sich in Finanzangelegenheiten unsicher, so die Studie. Besonders ausgeprägt sei ihre Sorge um die finanzielle Absicherung im Alter und bei möglicher Einschränkung der Arbeitskraft. Zugleich ist ihre Beratungsaffinität demnach mäßig. Frauen sind in diesem Segment stärker als Männer vertreten, so die Studie. Die bis dato aufgebaute Ausstattung mit Finanz- und Versicherungsprodukten sei durchschnittlich.

Seite zwei: Beratung vor Ort beliebter als Online

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...