Anzeige
20. Februar 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Beratung: “Unsere Kunden machen Gewinn mit Sinn”

Cash. hat mit Dieter Krämer, Vorstand der NFN AG Nachhaltiges Finanznetzwerk, über die steigende Bedeutung von Nachhaltigkeit in der Finanzberatung und den typischen Kunden gesprochen.

Nachhaltigkeit in der Finanzberatung: Gewinn mit Sinn

“Unsere Kunden finden Nachhaltigkeit wichtig oder wollen etwas bei sich verändern, weg von intransparenter und schlechter Beratung.”

Cash.: Wie definieren Sie Nachhaltigkeit?

Krämer: Wir sehen uns in der Unternehmenspraxis auf zwei Ebenen der Nachhaltigkeit: Zum einen als NFN Aktiengesellschaft auf der Beziehungsebene zu den Kunden, Beratern und durch Transparenz, Fairness und dauerhaft wirtschaftlichen Erfolg. Wir haben auch die Rechtsform der Aktiengesellschaft gewählt, um Transparenz nachhaltig zu garantieren.

Auf der inhaltlichen zweiten Ebene gilt der Leitsatz: “den Bedürfnissen der heutigen Generationen entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden”. Hierbei sind ökologische Kriterien sowie wirtschaftliche und ethisch-soziale Aspekte zu berücksichtigen.

Seit wann und warum beraten Sie nachhaltig?

Seit 1996 beraten wir nachhaltig. Wir waren in verschiedenen Verkaufs- und Führungspositionen bei Finanzunternehmen. Persönliche Erfahrungen, Verantwortung unseren Kindern gegenüber, zunehmende Umweltkatastrophen und Menschenrechtsverletzungen rund um den Globus wollten wir nicht mehr tatenlos hinnehmen, sondern aktiv handeln. Daher lenken wir seit dem einige Millionen Euro jährlich in nachhaltige Geldströme.

Wie haben Sie sich zum Thema nachhaltige Beratung fortgebildet?

Da wir und unsere Berater seit 1996 bereits nachhaltige Finanzberatungen durchführen, sind wir Trendsetter und Pionier zugleich. Wir kultivieren einen einzigartigen Erfahrungsschatz im Bereich Nachhaltigkeit und tauschen uns regelmäßig aus. Seit Jahren tauschen wir uns vor Ort mit NGOs aus und mit Vorständen von Versicherungsgesellschaften, um kritische Fragen zu stellen.

Die NFN- Berater haben neben den umfassenden Sachkundeprüfungen und Zulassungen in der Finanzbranche qualifizierte Kenntnisse aus ihrem Studium/Ausbildung aus den Bereichen Biologie, Geografie, Kultur, Soziales, Forst, Städteplanung, Volks- und Betriebswirtschaft. Dies hilft uns, um fundiert nachhaltig zu beraten. Neuen Beratern empfehlen wir den “Eco-Anlageberater”.

Gibt es einen bestimmten Kundentyp, der nachhaltig beraten werden will?

Unsere Kunden finden Nachhaltigkeit wichtig oder wollen etwas bei sich verändern, weg von intransparenter und schlechter Beratung. Es sind Menschen aus allen Bevölkerungsschichten, die wissen wollen, wo ihr Geld investiert wird. Viele sind sehr enttäuscht von ihren bisherigen Beratern und haben eine hohe Wechselbereitschaft. Spannend war festzustellen, dass bei neuen Beratern das klare Nachhaltigkeitsprofil sehr positiv in der bestehenden Kundschaft aufgenommen worden ist.

Welche Aspekte sind Kunden besonders wichtig – soziale, ethische oder ökologische?

Grundsätzlich ist Transparenz der wichtigste Aspekt. Das bedeutet auch, dass unser Berater viel mehr über Produkte wissen muss, als nur die nackten Zahlen. Da wir genau hinsehen, wie welcher Aktienfonds oder Lebensversicherer investiert, erhält der Kunde vielfältige Informationen, die alle drei Bereiche betreffen. Insgesamt gibt es dann für unseren Kunden “Gewinn mit Sinn” und eine nachhaltige Kundenbindung.

Warum wird nachhaltige Beratung immer populärer?

Wir stellen Frust und Neugierde der Marktteilnehmer fest, da Krisen und Katastrophen rund um den Globus in immer kürzeren Zeitabständen stattfinden. Dies bewegt immer mehr Menschen, ihre Finanzprodukte zu hinterfragen, um etwas bei sich zu verändern.

Interview: Julia Böhne

Foto: Guido Schiefer

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Beeindruckend, wie schnell die Start-ups den Input aufnehmen”

Das Insurtech-Accelerator-Programm “Werk1” in München soll innovative Ideen für die Versicherungsbranche entwickeln, die in ein tragfähiges Geschäftsmodell münden – so der Wunsch der zehn Versicherungsunternehmen, die das Programm unterstützen. Cash. hat mit Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, über die Ziele und die Fortschritte gesprochen.

mehr ...

Immobilien

Studentenwohnungen als Crowdinvestment

In Oestrich-Winkel, im Herzen des Rheingaus bei Wiesbaden, kann deutschlandweit über Crowdinvesting in ein Studentenwohnheim investiert werden.

mehr ...

Investmentfonds

Peru bietet Wachstumspotenzial und ist breit diversifiziert

Der Indexanbieter MSCI droht Peru von einem Emerging- zum Frontier-Market-Land abzustufen. Aktuell erfüllen nur drei Einzelaktien die Liquiditätsvoraussetzungen für den MSCI Emerging Market Index.

mehr ...

Berater

Mehrheit der Deutschen gegen Abschaffung von Bargeld

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen die Abschaffung von Bargeld. 44 Prozent der Befragten würden bei einer Volksabstimmung gegen ein Ende von Schein und Münze stimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank will Schiffsfinanzierungsportfolio verringern

Die in Schieflage geratene Bremer Landesbank (BLB) will ihr Portfolio für Schiffsfinanzierungen bis 2020 um 2,5 Milliarden auf vier Milliarden Euro reduzieren. Das kündigte der Leiter für Schiffsfinanzierungen bei der BLB, Ulrich Kropp, am Mittwoch an.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...