Anzeige
Anzeige
19. Oktober 2015, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flüchtlingskrise wird Altersarmut verschärfen

Die einen sehen in den jungen Zuwanderern eine Chance für die Abschwächung der demographischen Überalterung und den Arbeitsmarkt. Andere stehen dieser Einschätzung skeptisch gegenüber.

Die Weirich-Kolumne

Demografischer-Wandel-weirich in Flüchtlingskrise wird Altersarmut verschärfen

“Zwar kann niemand das in den Flüchtlingsströmen liegende Potenzial genau einschätzen, so sei vor Wunschdenken, das häufig nur politischem Zweckoptimismus entspringt, nachdrücklich gewarnt”.

Die Flüchtlingskrise ist eine zentrale gesellschaftspolitische Herausforderung, deren Konsequenz in ihrer vollen Breite kaum abschätzbar ist.

Die einen sehen in den im Durchschnitt jungen Zuwanderern eine Chance für die Abschwächung der demographischen Überalterung und den Arbeitsmarkt.

So lässt sich SPD-Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann mit der hoffnungsvollen Perspektive zitieren: “Viele Flüchtlinge werden eines Tages die Rente für die heutige Erwerbsgeneration finanzieren”. Eine gewagte These, finden andere.

Der Freiburger Renten-Experte Prof. Bernd Raffelhüschen glaubt, dass die fatale Asylpolitik der Großen Koalition letztlich Altersarmut bringen wird.

Der renommierte Wissenschaftler verweist dabei auf die aktuellen Aussagen von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, die glaubt, dass nur zehn Prozent der Ankommenden direkt eine Arbeit finden werden, was im Umkehrschluss bedeutet, dass ein sehr großer Teil später einmal in die steuerfinanzierte Grundsicherung bei der Rente fallen wird.

Raffelhüschen räumt ein, dass die meisten Asylbewerber zwar eher jung seien, aber in der Regel gar nicht mehr auf 45 Jahre Beitragszahlungen kämen,was neben der hohen, zu erwartenden strukturellen Arbeitslosigkeit – 20 Prozent der Zuwanderer sind Analphabeten – ein  weiteres Problem sei.

Vor Wunschdenken gewarnt

Zwar kann niemand das in den Flüchtlingsströmen liegende Potenzial genau einschätzen, sind doch Hunderttausende noch nicht einmal registriert, so sei vor Wunschdenken, das häufig nur politischem Zweckoptimismus entspringt, nachdrücklich gewarnt.

Seite zwei: Ohne Niedriglohnsektor geht es nicht

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Flüchtlingskrise, Altersarmut und Staatsverschuldung sind Probleme, die nicht sein müssen. Das Finanzsystem mit Schuldgeld und Zinsen hat versagt. Eine Umstellung auf Vollgeld wie in der Schweizinitiative ist die Lösung. Fiat money, das Geld das betrügerische Geschäftsmodell der Banken muss sofort abgeschafft werden, nur der Staat darf das Geldmonopol ausüben.

    Kommentar von H. Braun — 20. Oktober 2015 @ 06:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...