Anzeige
Anzeige
14. Oktober 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Formaxx und Mayflower Capital gründen Dienstleister für Finanzberater

Die Finanzdienstleistungsvertriebe Formaxx und Mayflower Capital haben eine Service-Gesellschaft für Finanzdienstleistungsvertriebe gegründet. Das Angebot der Definet Deutsche Finanz Netzwerk AG soll über das herkömmlicher Pools und Verbünde hinausgehen.

Definet: Formaxx und Mayflower Capital kooperieren

Formaxx und Mayflower Capital haben einen Dienstleister für Finanzberatungsgesellschaften gegründet.

Definet will Vertrieben künftig ein modulares Servicepaket anbieten. Das Unternehmen ist aus der Zusammenlegung der Backoffices von Formaxx und Mayflower entstanden und verfügt damit über 86 erfahrene Mitarbeiter. Auch das Führungsgremium bringt langjährige Erfahrung aus der Finanzdienstleistungsbranche mit.

Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Bernhard Termühlen war unter anderem als Vorstandsvorsitzender fast 20 Jahre beim Wieslocher Finanzdienstleister MLP tätig. Vorstandsvorsitzender Thomas Scholl hat die Mayflower AG aufgebaut und in den vergangenen zwei Jahren die Formaxx AG in die Profitabilität geführt. Vorstand Dr. Klaus Möller ist Geschäftsführer der Defino Gesellschaft für Finanznorm GmbH.

Vereinheitlichung der Unternehmensprozesse

Laut Definet soll mit der Unternehmensgründung eine Vereinheitlichung der Unternehmensprozesse für mittlere und größere Finanzvertriebe erreicht werden. Die Angebotsmodule enthalten demnach unter anderem Rechnungswesen und  Controlling, Antrags-, Vertrags- und Provisionsabwicklung, Analyse- und Beratungstools, Aus- und Weiterbildung, IT-Services, CRM, Recht, Produkteinkauf, Partnermanagement sowie Marketing und Vertriebskonzepte.

“Wir kennen aus verschiedenen Industrien, vor allem dem Autobau, dass Technik, Ausstattung, sogar ganze Betriebsabläufe bei verschiedenen Marken von den gleichen Zulieferern und Dienstleistern kommen, ohne dass beim Produkt die Markenidentität der Hersteller verloren geht und genau das wollen wir auch für die Finanzdienstleistungsbranche erreichen.”, sagt Definet-Vorstand Dr. Klaus Möller.

Modul-Konzept als Antwort auf Kostendruck

Das modulare Servicekonzept von Definet soll Finanzberatungsunternehmen demnach die maßgeschneiderte Zusammenstellung von Dienstleistungen ermöglichen, damit sie sich auf ihre Individualität konzentrieren und ihre Marke ausbauen können. Die Auswahl der eingesetzten Module lasse sich durch integrierte, IT-basierte Verknüpfungen jederzeit erweitern.

Nach eigenen Angaben versteht sich Definet als Antwort auf zunehmenden Kosten- und Margendruck, auf steigende Qualitätsanforderungen und wachsende Komplexität in der Finanzdienstleistungsbranche. “Wir sehen Definet als Dienstleister und Netzwerkpartner in einer für Finanzdienstleister schwierigen Zeit, in der es gilt Stärken zu kanalisieren und Kräfte zu bündeln”, erläutert Definet-Vorstandsvorsitzender Thomas Scholl. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Forward-Darlehen: Wetten auf den Zukunfts-Zins

Für alle, deren Immobilienfinanzierung in einigen Jahren zur Verlängerung ansteht, bietet sich das Forward-Darlehen an. Ob diese Darlehensart für sie geeignet ist, sollten Kunden nach ihrem Sicherheitsbedürfnis und dem finanziellen Spielraum abwägen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna goes Canada

Die Regensburger Lacuna AG hat im Bereich Erneuerbare Energien ein Joint Venture in Kanada geschlossen und eine enge Zusammenarbeit mit der deutsch-kanadischen Außenhandelskammer (AHK Kanada) vereinbart.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...