Anzeige
10. Februar 2015, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Klagen gegen Vermittler nehmen zu”

Rechtsanwalt Nikolaus Sochurek von der Münchener Kanzlei Peres & Partner vertritt mehrere ehemalige Vermittler der blauen Infinus (Haftungsdach). Mit Cash.-Online hat er über die steigende Anzahl von Anlegerklagen gegen Vermittler und deren Erfolgsaussichten gesprochen.

Infinus: Klagen gegen Vermittler nehmen zu

Nikolaus Sochurek: “Bislang ist es keinem Anleger gelungen einen Anspruch gegen einen von uns vertretenen Vermittler durchzusetzen.”

Cash.: Die Razzia bei Infinus liegt nun schon rund 15 Monate zurück. Warum häufen sich erst in letzter Zeit die Klagen von Anlegern gegen Vermittler?

Sochurek: Zum einen handelt es sich meiner Einschätzung nach um einen Umstand der öffentlichen Wahrnehmung. Die Presseberichterstattung über Klagen gegen Vermittler hat in den vergangenen Monaten zugenommen, weil erste Prozesse zu einem Abschluss gelangt sind oder zumindest die erste Instanz beendet worden ist.

Tatsächlich ist es aber so, dass ein gewisser Anstieg zu verzeichnen ist. Dies könnte daran liegen, dass sich im Rahmen des Insolvenzverfahrens abzuzeichnen beginnt, dass die Insolvenzquoten nicht rosig aussehen dürften. Dieser Umstand könnte Anleger dazu veranlassen nunmehr auch wenig aussichtsreiche Ansprüche gegen Vermittler zu verfolgen.

Ein weiterer Faktor ist sicher, dass die Vorbereitung von Klagen gewisse Zeit in Anspruch nimmt. Wir beobachten, dass bislang ganz überwiegend Kanzleien auf der Seite der Kunden agierten, die mit der Materie wenig vertraut waren und keinen Schwerpunkt im Bereich des Anlagerechts haben. Die spezialisierten Kanzleien, die auch auf Seiten von Anlegern agieren, haben bislang keine Klagen erhoben, soweit mir dies bekannt ist.

Woran liegt das Ihrer Ansicht nach?

Entweder liegt das daran, dass die Spezialisten in der Lage sind, die Erfolgsaussichten der Anleger bei Klagen gegen Vermittler realistisch einzuschätzen und daher von Klagen abraten. Es mag aber auch daran liegen, dass diese Kanzleien, die eine Vielzahl von Anlegern im vorgerichtlichen Bereich vertreten oder vertreten haben, mehr Zeit benötigen, um juristisch qualifizierte Klagen zu fertigen.

Ein weiterer Punkt könnte es sein, dass die oftmals hinter den Anlegers stehenden Rechtsschutzversicherungen erst einmal ihre Deckungszusage abgeben müssen, bevor auf deren Kosten prozessiert werden kann, was erfahrungsgemäß auch Zeit in Anspruch nimmt.

 

Seite zwei: Keine Erfolgsaussichten für Anleger in Prozessen gegen Vermittler

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Dax vor entscheidenden Ereignissen

Am Wochenende stehen in Österreich und Italien gleich zwei wichtige Ereignisse an. Zudem wird die EZB in Frankfurt noch einmal zum Jahresende tagen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...