Anzeige
10. Februar 2015, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Klagen gegen Vermittler nehmen zu”

Rechtsanwalt Nikolaus Sochurek von der Münchener Kanzlei Peres & Partner vertritt mehrere ehemalige Vermittler der blauen Infinus (Haftungsdach). Mit Cash.-Online hat er über die steigende Anzahl von Anlegerklagen gegen Vermittler und deren Erfolgsaussichten gesprochen.

Infinus: Klagen gegen Vermittler nehmen zu

Nikolaus Sochurek: “Bislang ist es keinem Anleger gelungen einen Anspruch gegen einen von uns vertretenen Vermittler durchzusetzen.”

Cash.: Die Razzia bei Infinus liegt nun schon rund 15 Monate zurück. Warum häufen sich erst in letzter Zeit die Klagen von Anlegern gegen Vermittler?

Sochurek: Zum einen handelt es sich meiner Einschätzung nach um einen Umstand der öffentlichen Wahrnehmung. Die Presseberichterstattung über Klagen gegen Vermittler hat in den vergangenen Monaten zugenommen, weil erste Prozesse zu einem Abschluss gelangt sind oder zumindest die erste Instanz beendet worden ist.

Tatsächlich ist es aber so, dass ein gewisser Anstieg zu verzeichnen ist. Dies könnte daran liegen, dass sich im Rahmen des Insolvenzverfahrens abzuzeichnen beginnt, dass die Insolvenzquoten nicht rosig aussehen dürften. Dieser Umstand könnte Anleger dazu veranlassen nunmehr auch wenig aussichtsreiche Ansprüche gegen Vermittler zu verfolgen.

Ein weiterer Faktor ist sicher, dass die Vorbereitung von Klagen gewisse Zeit in Anspruch nimmt. Wir beobachten, dass bislang ganz überwiegend Kanzleien auf der Seite der Kunden agierten, die mit der Materie wenig vertraut waren und keinen Schwerpunkt im Bereich des Anlagerechts haben. Die spezialisierten Kanzleien, die auch auf Seiten von Anlegern agieren, haben bislang keine Klagen erhoben, soweit mir dies bekannt ist.

Woran liegt das Ihrer Ansicht nach?

Entweder liegt das daran, dass die Spezialisten in der Lage sind, die Erfolgsaussichten der Anleger bei Klagen gegen Vermittler realistisch einzuschätzen und daher von Klagen abraten. Es mag aber auch daran liegen, dass diese Kanzleien, die eine Vielzahl von Anlegern im vorgerichtlichen Bereich vertreten oder vertreten haben, mehr Zeit benötigen, um juristisch qualifizierte Klagen zu fertigen.

Ein weiterer Punkt könnte es sein, dass die oftmals hinter den Anlegers stehenden Rechtsschutzversicherungen erst einmal ihre Deckungszusage abgeben müssen, bevor auf deren Kosten prozessiert werden kann, was erfahrungsgemäß auch Zeit in Anspruch nimmt.

 

Seite zwei: Keine Erfolgsaussichten für Anleger in Prozessen gegen Vermittler

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung mit Nießbrauchrecht – die Knackpunkte

Das Vermögen vieler Senioren ist in Immobilieneigentum gebunden. Eine Immobilienverrentung durch ein sogenanntes Nießbrauchrecht kann den Eigentümern zu mehr finanzieller Freiheit verhelfen und bietet gleichzeitig Chancen für Investoren.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...