Anzeige
16. November 2015, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus-Prozess: Eklat zum Start

Zwei Jahre nach Bekanntwerden des Finanz-Skandals um die Infinus-Gruppe war heute der erste Verhandlungstag im Prozess gegen den Gründer sowie fünf weitere Manager angesetzt. Die Verteidigung sorgte gleich zu Beginn für eine Unterbrechung der Verhandlung.

Infinus-Prozess am ersten Verhandlungstag unterbrochen

Bereits a ersten Verhandlungstag musste der Infinus-Prozess unterbrochen werden.

Noch bevor die Anklageschrift verlesen werden konnte, erklärte die Verteidigung des Hauptbeschuldigten und eines weiteren Angeklagten, dass das Gericht ihrer Auffassung nach nicht zuständig sei. Das berichten verschiedene Medien übereinstimmend.

Unzulässige Zuweisung an die 5. Strafkammer

So sei der Verteidigung zufolge sowohl die Zuweisung des Falles an die 5. Strafkammer des Landgerichts als auch die Berufung eines Beisitzenden Richters und eines Ergänzungsrichters unzulässig erfolgt. Schließlich konnte die Anklageschrift doch noch verlesen werden.

Danach wurde der Prozess unterbrochen. Er soll nach dreistündiger Unterbrechung am Nachmittag weitergehen. Schon vor Prozessbeginn hatten die Anwälte der Ex-Manager der Infinus-Gruppe das Vorgehen der Staatsanwaltschaft kritisiert.

Für die Hauptverhandlung sind vom Landgericht Dresden insgesamt 13 Verhandlungstage bis Ende des Jahres terminiert. Fortsetzungstermine der Hauptverhandlung sollen am 23., 26., 27. und 30. November sowie 2., 7., 10., 11., 14., 17., 21. und 22. Dezember 2015 jeweils um 9:30 Uhr stattfinden. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das ist doch kein Eklat, sondern völlig normal bei solchen Prozessen. Beim Schulte-Prozess in Hamburg war es genauso.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 16. November 2015 @ 14:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...