Anzeige
Anzeige
6. März 2015, 13:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steuerhinterziehung: Neuregelung der Selbstanzeige

Für Selbstanzeigen, die seit 1. Januar 2015 abgegeben werden, gelten geänderte Bedingungen. Der nachfolgende Beitrag stellt die wichtigsten Neuregelungen vor und erläutert die Bedeutung der Selbstanzeige im Kontext der anstehenden Einführung eines grenzüberschreitenden automatisierten Informationsaustausches.

Gastbeitrag von Dr. iur. Markus Brender, Kanzlei Brender & Hülsmeier

Selbstanzeige

Diese früher nicht für möglich gehaltene rechtliche Entwicklung verdeutlicht, dass jedenfalls das bisherige “Modell” einer grenzüberschreitenden Hinterziehung von Kapitaleinkünften durch EU-Bürger sein Ende gefunden hat.

Die wichtigsten Punkte der Neuregelung sind:

Erweiterte Sperren für eine Selbstanzeige

Die gesetzlichen Regelungen, die eine strafbefreiende Selbstanzeige ausschließen, wurden in einigen Punkten erweitert.

Beispielsweise schließt nun die Bekanntgabe einer steuerlichen Prüfungsanordnung wie aber etwa auch die Bekanntgabe eines Straf- und Bußgeldverfahrens nicht nur für den Täter selbst, sondern auch für Anstifter und Gehilfen die rechtliche Möglichkeit zur Selbstanzeige aus.

Änderung der Zuschlagsgrenzen und der Zuschlagshöhe für ein Absehen von Strafverfolgung

Nur bis zu einer Hinterziehung bis zu 25.000 Euro anstelle bisher 50.000 Euro bleibt der Steuerhinterzieher künftig ohne Zahlung eines Zuschlages straffrei.

Dieser Betrag bezieht sich nicht auf den insgesamt hinterzogenen Geldbetrag, sondern auf den steuerstrafrechtlichen Tatbegriff, das heißt er stellt ab auf die Steuerart und den jeweiligen Besteuerungszeitraum.

Beispielsweise bei einer Hinterziehung von Einkommensteuer handelt es sich daher um eine Betrachtung pro Kalenderjahr, so dass in jedem Jahr der Schwellenwert nicht überschritten sein darf. Andernfalls ist für eine Straffreiheit – hinsichtlich dieses Jahres – zusätzlich die Zahlung eines Zuschlags erforderlich.

Der Zuschlag ist abhängig vom Hinterziehungsvolumen und beträgt über 25.000 Euro zehn Prozent, über 100.000 Euro 15 Prozent und über eine Million Euro 20 Prozent des relevanten Hinterziehungsbetrages.

Seite zwei: Mindestberichtigungszeitraum: Stets zehn Jahre

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...