Anzeige
Anzeige
10. März 2015, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vema begrüßt 2.000. Partner

Wie die Karlsruher Maklergenossenschaft mitteilt, hat sich Anfang März der 2.000. Partner der Vema angeschlossen. In 2014 haben demnach 360 Makler die Aufnahmevoraussetzungen erfüllt, deutlich mehr wurden von der Genossenschaft jedoch abgelehnt.

Vema gewinnt 2.000.Partner

In der Maklergenossenschaft Vema sind 2.000 Unternehmen mit insgesamt mehr als 12.600 Beschäftigten organisiert.

Um den Aufnahmekriterien der Vema beizutreten, muss der potenzielle Partner überwiegend im Versicherungsgeschäft tätig sein, mindestens drei Jahre Erfahrung als Makler und einen Courtageumsatz von 100.000 Euro vorweisen können.

Über 12.000 Beschäftigte bei Vema-Partnern

Zudem sollte er in seinem Betrieb mindestens zwei Versicherungskaufleute beschäftigen um die Betreuung seiner Kunden auch in Ausfallzeiten zu sichern. Laut der Vema sind mehr als 90 Prozent der Partner in der Gesellschaftsform GmbH organisiert. “Die durchschnittliche Beschäftigtenzahl beträgt 6,2, somit arbeiten in unseren 2000 Maklerbetrieben 12.600 Menschen”, erläutert Vema-Vorstand Andreas Brunner.

“Diesen Kolleginnen und Kollegen bieten wir, neben den vielen Dienstleistungen zur deutlichen Erleichterung der Arbeit im Maklerbüro, ein genau auf sie zugeschnittenes Weiterbildungsangebot mit einer eigenen Seminarverwaltung zum Nachweis der regelmäßigen Weiterbildung”, so Brunner weiter. Die Vema führt nach eigenen Angaben zudem regelmäßige Umfragen unter den Partnern durch, bei denen die Genossenschaft demnach mit Durchschnittsnoten von 1,5 bis 1,8 positiv bewertet wird. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Bitte zwei Fehler korrigieren:

    1) sollte es heißen
    … deutlich “mehr” wurden von der Genossenschaft jedoch abgelehnt… ?
    2) Courtageumsatz von 100.000 Euro?

    Kommentar von Marcus Dippold — 10. März 2015 @ 19:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Seminar zur Mifid II in Hamburg

Der Veranstalter MSG – Finance Industry Consulting kündigt ein Seminar zu der EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid II am 13. Oktober in Hamburg an. Es soll sich speziell mit den Konsequenzen für Sachwert-Emissionen befassen.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...