10. März 2015, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vema begrüßt 2.000. Partner

Wie die Karlsruher Maklergenossenschaft mitteilt, hat sich Anfang März der 2.000. Partner der Vema angeschlossen. In 2014 haben demnach 360 Makler die Aufnahmevoraussetzungen erfüllt, deutlich mehr wurden von der Genossenschaft jedoch abgelehnt.

Vema gewinnt 2.000.Partner

In der Maklergenossenschaft Vema sind 2.000 Unternehmen mit insgesamt mehr als 12.600 Beschäftigten organisiert.

Um den Aufnahmekriterien der Vema beizutreten, muss der potenzielle Partner überwiegend im Versicherungsgeschäft tätig sein, mindestens drei Jahre Erfahrung als Makler und einen Courtageumsatz von 100.000 Euro vorweisen können.

Über 12.000 Beschäftigte bei Vema-Partnern

Zudem sollte er in seinem Betrieb mindestens zwei Versicherungskaufleute beschäftigen um die Betreuung seiner Kunden auch in Ausfallzeiten zu sichern. Laut der Vema sind mehr als 90 Prozent der Partner in der Gesellschaftsform GmbH organisiert. “Die durchschnittliche Beschäftigtenzahl beträgt 6,2, somit arbeiten in unseren 2000 Maklerbetrieben 12.600 Menschen”, erläutert Vema-Vorstand Andreas Brunner.

“Diesen Kolleginnen und Kollegen bieten wir, neben den vielen Dienstleistungen zur deutlichen Erleichterung der Arbeit im Maklerbüro, ein genau auf sie zugeschnittenes Weiterbildungsangebot mit einer eigenen Seminarverwaltung zum Nachweis der regelmäßigen Weiterbildung”, so Brunner weiter. Die Vema führt nach eigenen Angaben zudem regelmäßige Umfragen unter den Partnern durch, bei denen die Genossenschaft demnach mit Durchschnittsnoten von 1,5 bis 1,8 positiv bewertet wird. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Bitte zwei Fehler korrigieren:

    1) sollte es heißen
    … deutlich “mehr” wurden von der Genossenschaft jedoch abgelehnt… ?
    2) Courtageumsatz von 100.000 Euro?

    Kommentar von Marcus Dippold — 10. März 2015 @ 19:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...