Anzeige
Anzeige
26. November 2009, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VIP-Fonds: Großbanken bieten Vergleich

Einigung zwischen Anlegeranwälten und Finanzriesen: Im Konflikt um die VIP Medienfonds 3 und 4 bieten die Geldhäuser Hypo Vereinsbank (HVB) und Commerzbank den Anlegern 95 Prozent der selbst erbrachten Bareinlage (54,5 Prozent der Fondsbeteiligung). Zudem verzichtet die HVB darauf, ihre Darlehen einzufordern, die weitere 45,5 Prozent der Beteiligung ausmachen.

Shakehand-127x150 in VIP-Fonds: Großbanken bieten VergleichZiel des Angebots sei die Erledigung unterschiedlicher juristischer Auslegungen komplexer Rechtsfragen bei den beiden Fonds, teilen die Finanzinstitute mit. Alle von der Commerzbank vermittelten Anleger sollen im Dezember detaillierte Angebote erhalten. Die Annahmefrist läuft bis zum 15. Januar 2010.

KWAG-Anlegeranwälte sind zufrieden

Laut der Bremer Kanzlei für Wirtschaft und Anlagerecht Ahrens und Gieschen (KWAG) gilt dieses Angebot für alle Anleger – auch für diejenigen, die bisher keine Klagen eingereicht haben und für Klageverfahren, die noch nicht rechtskräftig abgeschlossen worden sind. KWAG vertritt eine Vielzahl von VIP-Anlegern und hat laut eigenen Angaben den Kompromiss ausgehandelt.

“Wir haben uns in den letzten Monaten intensiv um eine außergerichtliche Lösung für alle Anleger der VIP-Medienfonds bemüht und halten dieses Ergebnis für so gut, dass wir es unseren Mandanten in jedem Fall anbieten wollen“, erklärt KWAG-Fachanwalt Jens-Peter Gieschen.

Dreijähriger Rechtsstreit beendet?

Gieschen-127x150 in VIP-Fonds: Großbanken bieten Vergleich

Jens-Peter Gieschen, KWAG

Hintergrund: Die Finanzinstitute agierten als Vertriebspartner des Filmfondsanbieters VIP. Mit mehr als 13.000 Anlegern und 750 Millionen Euro platziertem Kapital war das Münchner Unternehmen führend im Markt für Medienfonds. Nachdem der Gesetzgeber den Beteiligungskonzepten die steuerlichen Vorteile aberkannt hat, rechnen sich die Geschäftsmodelle der Fonds für Investoren nicht mehr. Schlimmer noch: Die Finanzämter fordern mitunter Steuernachzahlungen in erheblichem Umfang. Seit drei Jahren tobt deshalb ein Rechtsstreit an unterschiedlichen Fronten.

VIP-Chef und Gründer Andreas Schmid wurde im November 2007 wegen Steuerhinterziehung zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt. Zudem kamen die Richter – zunächst vom Landgericht München und später vom Bundesgerichtshof in Karlsruhe – zu dem Schluss, dass Schmid und sein Geschäftspartner Andreas Grosch die eingeworbenen Anlegergelder der von ihnen angebotenen Fonds VIP 3 und 4 zu 80 Prozent zweckfremd verwendet haben. Anstatt damit Filme zu finanzieren, soll das Kapital auf Bankkonten verschoben worden sein.

Prospektfehler, Kickbacks und Falschberatung…

Auch Commerzbank und HVB befinden sich seit Jahren in der Schusslinie der Anlegeranwälte. Die Institute fungierten nicht nur als Vermittler der häufig als Garantiefonds verkauften Beteiligungen, Anleger mussten auch Teile ihrer Einlagen über HVB-Darlehen finanzieren.

Den Geldhäusern wird unter anderem vorgeworfen, nicht ausreichend auf die steuerlichen Risiken der Fonds hingewiesen, den Prospekt nicht auf Plausibilität geprüft und verdeckte Provisionen kassiert zu haben. Beide Kreditinstitute wurden in der Vergangenheit bereits zu Schadensersatz verurteilt. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

5 Kommentare

  1. Was alle können, kann die DZ Bank nicht. Und die Volksbanken sind ihrem “Spitzeninstitut” hörig, obwohl es ihre Aufgabe wäre, die DZ Bank zu kontrollieren und zu steuern.

    Auch daran erkennt man, dass die DZ Bank schon lange nicht mehr nach Kundeninteressen fragt – kein Wunder: Sie muss sich ja auch nicht für ihre Fehler verantworten. Die Lasten tragen wie immer die Volksbanken und deren Mitglieder.

    Kommentar von Alfred Unger — 7. Dezember 2009 @ 08:42

  2. In Ihrer derzeitigen Arroganz merken die Volksbanken wohl nicht, wie sehr sie sich selbst schaden, wenn sie nicht umgehend eine Lösung für die vielen Kunden entwickeln, denen sie mit der Falschberatung Schaden zugefügt haben. Jeder Geschädigte hat schließlich einen Bekanntenkreis, dem dieser skandalöse Enteignungsvorgang erzählt wird. Und es gibt das Internet, wo wir andere vor diesen Machenschaften warnen. http://www.vertrauensschaden-bank.de

    Kommentar von vobaSchaden — 5. Dezember 2009 @ 20:32

  3. Kommentar DG-Schrott-

    Hier sollten die V+R-Banken und die DZ-Bank sich anschliessen und den geleimten DG-Schrott-Immobilien-Fonds-Anleger aus den 90er-Jahren auch entschädigen. Schliesslich geht es hier um 22.000 Schicksale und um ca. 600 Mio.€, die bislang im genossenschaftlichen Finanzverbund aufgeteilt wurden.Die Versprechungen bei der Beratung trafen alle nicht ein!!

    Kommentar von vobageschaedigt — 5. Dezember 2009 @ 19:15

  4. Daran könnten sich die Volks- und Raiffeisenbanken samt DZ-Bank ein Beispiel nehmen. Obwohl bereits mehrfach durch Gerichte Prospekt- und Beratungsfehler testiert wurden, wehren sich diese Banken vehement und unter Einsatz aller juristischen Mittel gegen Entschädigungszahlungen an die geprellten Anleger. Von den immensen Verlusten der z. Z. 12 DG-Fonds sind immerhin ca. 20.000 Anleger betroffen. Wenn hier nicht bald etwas geschieht, kommt auf die genossenschaftlichen Banken ein Desaster zu.

    Kommentar von vrbankopfer — 5. Dezember 2009 @ 13:45

  5. Auch beim Immobilienfonds Skandal um die maroden DG Fonds sind Volksbanken / Raiffeisenbanken zu Schadensersatz gerichtlich verurteilt. Geschädigte wehren sich zunehmend gerichtlich. Wenn nicht bald eine Lösung (VIP – Beispiel) kommt, besteht die Gefahr, dass weiter viele langjährige Kundenbeziehungen zerstört werden. Wann dämmert es im genossenschaftlichen Verbund?

    Kommentar von volksbankenopfer — 5. Dezember 2009 @ 11:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...