Anzeige
26. November 2009, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VIP-Fonds: Großbanken bieten Vergleich

Einigung zwischen Anlegeranwälten und Finanzriesen: Im Konflikt um die VIP Medienfonds 3 und 4 bieten die Geldhäuser Hypo Vereinsbank (HVB) und Commerzbank den Anlegern 95 Prozent der selbst erbrachten Bareinlage (54,5 Prozent der Fondsbeteiligung). Zudem verzichtet die HVB darauf, ihre Darlehen einzufordern, die weitere 45,5 Prozent der Beteiligung ausmachen.

Shakehand-127x150 in VIP-Fonds: Großbanken bieten VergleichZiel des Angebots sei die Erledigung unterschiedlicher juristischer Auslegungen komplexer Rechtsfragen bei den beiden Fonds, teilen die Finanzinstitute mit. Alle von der Commerzbank vermittelten Anleger sollen im Dezember detaillierte Angebote erhalten. Die Annahmefrist läuft bis zum 15. Januar 2010.

KWAG-Anlegeranwälte sind zufrieden

Laut der Bremer Kanzlei für Wirtschaft und Anlagerecht Ahrens und Gieschen (KWAG) gilt dieses Angebot für alle Anleger – auch für diejenigen, die bisher keine Klagen eingereicht haben und für Klageverfahren, die noch nicht rechtskräftig abgeschlossen worden sind. KWAG vertritt eine Vielzahl von VIP-Anlegern und hat laut eigenen Angaben den Kompromiss ausgehandelt.

“Wir haben uns in den letzten Monaten intensiv um eine außergerichtliche Lösung für alle Anleger der VIP-Medienfonds bemüht und halten dieses Ergebnis für so gut, dass wir es unseren Mandanten in jedem Fall anbieten wollen“, erklärt KWAG-Fachanwalt Jens-Peter Gieschen.

Dreijähriger Rechtsstreit beendet?

Gieschen-127x150 in VIP-Fonds: Großbanken bieten Vergleich

Jens-Peter Gieschen, KWAG

Hintergrund: Die Finanzinstitute agierten als Vertriebspartner des Filmfondsanbieters VIP. Mit mehr als 13.000 Anlegern und 750 Millionen Euro platziertem Kapital war das Münchner Unternehmen führend im Markt für Medienfonds. Nachdem der Gesetzgeber den Beteiligungskonzepten die steuerlichen Vorteile aberkannt hat, rechnen sich die Geschäftsmodelle der Fonds für Investoren nicht mehr. Schlimmer noch: Die Finanzämter fordern mitunter Steuernachzahlungen in erheblichem Umfang. Seit drei Jahren tobt deshalb ein Rechtsstreit an unterschiedlichen Fronten.

VIP-Chef und Gründer Andreas Schmid wurde im November 2007 wegen Steuerhinterziehung zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt. Zudem kamen die Richter – zunächst vom Landgericht München und später vom Bundesgerichtshof in Karlsruhe – zu dem Schluss, dass Schmid und sein Geschäftspartner Andreas Grosch die eingeworbenen Anlegergelder der von ihnen angebotenen Fonds VIP 3 und 4 zu 80 Prozent zweckfremd verwendet haben. Anstatt damit Filme zu finanzieren, soll das Kapital auf Bankkonten verschoben worden sein.

Prospektfehler, Kickbacks und Falschberatung…

Auch Commerzbank und HVB befinden sich seit Jahren in der Schusslinie der Anlegeranwälte. Die Institute fungierten nicht nur als Vermittler der häufig als Garantiefonds verkauften Beteiligungen, Anleger mussten auch Teile ihrer Einlagen über HVB-Darlehen finanzieren.

Den Geldhäusern wird unter anderem vorgeworfen, nicht ausreichend auf die steuerlichen Risiken der Fonds hingewiesen, den Prospekt nicht auf Plausibilität geprüft und verdeckte Provisionen kassiert zu haben. Beide Kreditinstitute wurden in der Vergangenheit bereits zu Schadensersatz verurteilt. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

5 Kommentare

  1. Was alle können, kann die DZ Bank nicht. Und die Volksbanken sind ihrem “Spitzeninstitut” hörig, obwohl es ihre Aufgabe wäre, die DZ Bank zu kontrollieren und zu steuern.

    Auch daran erkennt man, dass die DZ Bank schon lange nicht mehr nach Kundeninteressen fragt – kein Wunder: Sie muss sich ja auch nicht für ihre Fehler verantworten. Die Lasten tragen wie immer die Volksbanken und deren Mitglieder.

    Kommentar von Alfred Unger — 7. Dezember 2009 @ 08:42

  2. In Ihrer derzeitigen Arroganz merken die Volksbanken wohl nicht, wie sehr sie sich selbst schaden, wenn sie nicht umgehend eine Lösung für die vielen Kunden entwickeln, denen sie mit der Falschberatung Schaden zugefügt haben. Jeder Geschädigte hat schließlich einen Bekanntenkreis, dem dieser skandalöse Enteignungsvorgang erzählt wird. Und es gibt das Internet, wo wir andere vor diesen Machenschaften warnen. http://www.vertrauensschaden-bank.de

    Kommentar von vobaSchaden — 5. Dezember 2009 @ 20:32

  3. Kommentar DG-Schrott-

    Hier sollten die V+R-Banken und die DZ-Bank sich anschliessen und den geleimten DG-Schrott-Immobilien-Fonds-Anleger aus den 90er-Jahren auch entschädigen. Schliesslich geht es hier um 22.000 Schicksale und um ca. 600 Mio.€, die bislang im genossenschaftlichen Finanzverbund aufgeteilt wurden.Die Versprechungen bei der Beratung trafen alle nicht ein!!

    Kommentar von vobageschaedigt — 5. Dezember 2009 @ 19:15

  4. Daran könnten sich die Volks- und Raiffeisenbanken samt DZ-Bank ein Beispiel nehmen. Obwohl bereits mehrfach durch Gerichte Prospekt- und Beratungsfehler testiert wurden, wehren sich diese Banken vehement und unter Einsatz aller juristischen Mittel gegen Entschädigungszahlungen an die geprellten Anleger. Von den immensen Verlusten der z. Z. 12 DG-Fonds sind immerhin ca. 20.000 Anleger betroffen. Wenn hier nicht bald etwas geschieht, kommt auf die genossenschaftlichen Banken ein Desaster zu.

    Kommentar von vrbankopfer — 5. Dezember 2009 @ 13:45

  5. Auch beim Immobilienfonds Skandal um die maroden DG Fonds sind Volksbanken / Raiffeisenbanken zu Schadensersatz gerichtlich verurteilt. Geschädigte wehren sich zunehmend gerichtlich. Wenn nicht bald eine Lösung (VIP – Beispiel) kommt, besteht die Gefahr, dass weiter viele langjährige Kundenbeziehungen zerstört werden. Wann dämmert es im genossenschaftlichen Verbund?

    Kommentar von volksbankenopfer — 5. Dezember 2009 @ 11:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...