Anzeige
18. Juni 2010, 18:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC/HCI präsentieren Rettungsplan für Ölplattform-Fonds

Die Hamburger Emissionshäuser MPC und HCI haben einem Medienbericht zufolge ein Sanierungskonzept für ihren Ölplattform-Fonds „Deepsea Oil Explorer“ vorbereitet. Investoren erwarten Abstriche, da die Plattform später fertiggestellt wird als erwartet.

Lplattform in MPC/HCI präsentieren Rettungsplan für Ölplattform-Fonds

Fast 210 Millionen US-Dollar sammelten die beiden Initiatoren bei Anlegern ein, um die Investition in eine Erkundungsplattform zu finanzieren, die vor der Küste Brasiliens nach Öl suchen soll. Inklusive Fremdkapital nehmen MPC und HCI für die Beteiligung 680 Millionen US-Dollar in die Hand.

Doch Verzögerungen machen einen Strich durch die Rechnung. Nachdem sich 2008 bereits der Vertriebsstart in die Länge zog, lässt nun die Fertigstellung der Plattform weiter auf sich warten. Das allerdings kommt den Fonds teuer zu stehen. Der Plan sah eigentlich vor, dass der halbstaatliche Ölkonzern Petrobras die Deepsea Explorer für sieben Jahre chartert. Pro Tag sollten die Brasilianer 300.000 US-Dollar Miete zahlen und dem Fonds damit sichere Einnahmen bescheren.

Doch der Generalunternehmer SBM hängt im Zeitplan hinterher. Bereits Ende 2009 wurde der Fonds, der zwischenzeitlich auch als kapitalgesicherte Variante in den Vertrieb ging, vom Markt genommen. Damals hieß es als Begründung, die für Mitte 2010 geplante Ablieferung der Bohrplattform verzögere sich um drei bis sechs Monate. Laut MPC-Angaben waren die Kontingente zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits erfüllt, sodass keine Platzierungsgarantie in Anspruch genommen werden musste.

Das Problem: Petrobras stellt für jeden Tag Verspätung 95.000 US-Dollar Strafe in Rechnung. Entsprechende Informationen der „Financial Times Deutschland“ (FTD) bestätigte ein MPC-Sprecher gegenüber cash-online. Eigentlich wollte das Unternehmen die Plattform ab August nutzen, doch diesen Zeitplan halten Generalunternehmer und Betreibergesellschaft nicht ein.

Um die Zwangsverwertung durch die finanzierenden Banken zu verhindern, erkaufen die Initiatoren Zeit und schießen 12,6 Millionen US-Dollar nach. Statt bei SBM auf Strafzahlungen zu pochen, wurde eine Belohnung für eine zügige Ablieferung ausgerufen.

Seite 2: Was den Fonds-Anlegern blüht

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Info

    Kommentar von Kausch — 21. Juni 2010 @ 16:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...