Anzeige
31. Mai 2010, 17:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: VGF fürchtet Massensterben der freien Vertriebe

Der Lobby-Verband VGF hat seine Kritik an den Regulierungsplänen des BMF erneuert. Die Interessenvertreter der Geschlossene-Fonds-Branche warnen vor einem „massenhaften Unternehmenssterben“, sollte die Politik ernstmachen.

Rombaquer in Regulierung: VGF fürchtet Massensterben der freien Vertriebe

VGF-Sprecher und Geschäftsführer Eric Romba

Zwar weist der Verband Geschlossene Fonds (VGF) in seinem anlässlich der heute im Bundesministerium der Finanzen (BMF) stattfindenden, nicht-öffentlichen Anhörung vorgelegten Positionspapier darauf hin, dass er die Ziele teilt und unterstützt, die mit dem Gesetzentwurf im Sinne eines besseren Anlegerschutzes erzielt werden sollen. Bei der Umsetzung sieht der VGF das BMF allerdings auf dem Holzweg.

Nach wie vor graut es dem Verband vor allem vor der geplanten Kategorisierung unternehmerischer Beteiligungen als Finanzinstrumente. Eine Kategorisierung, die nach Einschätzung der Lobbyisten nicht sachgemäß wäre. „Anteile geschlossener Fonds unterscheiden sich fundamental von den üblichen Finanzinstrumenten wie zum Beispiel Wertpapieren, weil sie gerade keine Finanzstrukturen abbilden, sondern in reale Werte wie Immobilien, Schiffe, Flugzeuge oder Anlagen zur Gewinnung erneuerbarer Energien investieren“, erklärt der VGF.

Mit der Absicht, geschlossene Fonds als Finanzinstrumente einzustufen, widerspreche der Entwurf zudem der von den Bundestagsabgeordneten im Umsetzungsgesetz der Finanzmarktrichtlinie MiFID beschlossenen Regelung. Dass der Gesetzgeber seine Auffassung so grundsätzlich ändern wolle, sei nicht nachvollziehbar, so der VGF.

Die Qualifizierung geschlossener Fonds als Finanzinstrumente werde aufgrund der überbordenden Aufsichtsanforderungen aus dem Kreditwesengesetz (KWG) im freien Vertrieb zu einem massenhaften Unternehmenssterben führen. Die Konsequenz wäre nach VGF-Einschätzung weniger Wettbewerb um den Kunden und weniger Vielfalt in der Angebotspalette von Produkten.

Seite 2: Welche Alternativen der VGF vorschlägt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...