Anzeige
Anzeige
29. März 2012, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung boomt dank Niedrigzinspolitik

Nie war es so günstig, ein Eigenheim zu erwerben wie jetzt. Schuldenkrise und Niedrigzinspolitik bescheren den Deutschen ein historisches Zinstief. Doch kann die Niedrigzinsphase anhalten?

Baufinanzierung

Was viele Experten noch vor drei bis vier Jahren kaum für möglich gehalten haben, ist eingetreten: Die Baufinanzierungszinsen notieren an der Drei-Prozent-Marke. Die Entwicklung hat erneut ein Rekordtief erreicht.

Während die Zinskurve nach einem Tief im Herbst 2010 zunächst wieder anstieg und im ersten Quartal 2011 die Marke von vier Prozent per annum für Darlehen mit zehnjähriger Zinsbindung überschritt, ging es ab April 2011 wieder stetig abwärts.

Nie zuvor war es so günstig, eine eigene Immobilie zu erwerben. Zum Vergleich: Wer ein Darlehen über 200.000 Euro zu diesem Zinssatz aufnimmt, muss bei einprozentiger Tilgung eine monatliche Rate von 670 Euro entrichten. Läge das Zinsniveau auf dem langfristigen Durchschnitt von rund 4,5 Prozent, so wäre für das gleiche Darlehen eine monatliche Rate von 917 Euro fällig.

Hervorragende Bedingungen also für den Kauf der eigenen vier Wände. Max Herbst, Inhaber der FMH-Finanzberatung, erwartet, dass dieses niedrige Niveau im Wesentlichen anhält. „Ich sehe zurzeit keinen Grund, warum die Baugeldzinsen signifikant steigen sollten. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass der Zinssatz in den nächsten Monaten vielleicht um 0,25 Prozentpunkte ansteigt“, prognostiziert er.

Immobilie ist beliebteste Anlage

Dieter Pfeiffenberger, Vorstandsvorsitzender der zur Postbank-Gruppe gehörenden BHW Bausparkasse in Hameln, weist darauf hin, dass nicht der Niedrigzins allein ausschlagend ist. „Entscheidend für die Bereitschaft zum Immobilienkauf sind die wirtschaftliche Lage und die Zukunftsaussichten der Bundesbürger. Erst mit dem Anziehen der Konjunktur wurde auch wieder ein deutlicher Anstieg bei den Objektkäufen verzeichnet.“

Seite 2: Anleger stecken ihr Geld hauptsächlich ins Eigenheim

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Sehr guter Artikel

    Kommentar von Hill — 31. März 2012 @ 11:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...