Anzeige
Anzeige
15. März 2013, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Das Dossier

Noch nie kamen die Deutschen so günstig zu den eigenen vier Wänden wie heute. Die Hypothekenzinsen haben in jüngerer Zeit immer neue Tiefstände verzeichnet. Aber wird das Niedrigniveau anhalten?

Baufinanzierung

Die Eurokrise sorgt für ein anhaltendes Tief bei den deutschen Hypothekenzinsen. Dazu trägt unter anderem Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) mit seiner Niedrigzinspolitik bei. Der Leitzins liegt derzeit bei der Marke von 0,75 Prozent.

Neben dem niedrigen EZB-Leitzins spielt auch die Tatsache, dass deutsche Staatsanleihen bei den Investoren als sicherer Hafen gelten und ihre Zinsen drastisch gesunken sind, eine wichtige Rolle. Da die Baufinanzierungszinsen an die Entwicklung deutscher Staatsanleihen gebunden sind, verzeichneten sie ebenfalls immer neue Tiefstände. Nach Angaben der FMH-Finanzberatung, die den deutschen Markt analysiert, liegt der Durchschnittzins für zehnjährige Immobiliendarlehen in Deutschland derzeit bei 2,51 Prozent per annum und damit deutlich unter dem Schnitt der vergangenen zehn Jahre von 4,21 Prozent (FMH-Index, Stand 14. März 2013).

Baufi-Zinsen: Kurzfristig stabil – langfristig steigend

Wird dieses Zinstief anhalten? “Die verschiedenen Entwicklungen innerhalb Europas und weltweit sind schwer prognostizierbar. In diesem volatilen Umfeld sind sichere deutsche Staatsanleihen weiterhin sehr gefragt, so dass ihre Rendite niedrig ist,” erläutert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher des Lübecker Finanzdienstleisters Dr. Klein. Dies wirke sich auch auf die Baufinanzierungszinsen aus, die noch immer höchst attraktiv seien. Jedoch: “Langfristige Prognosen zur Zinsentwicklung sind aktuell schwierig und mit hoher Unsicherheit behaftet”, so Gawarecki. Das Unternehmen rechnet kurzfristig mit einer Seitwärtsbewegung bei den Baufinanzierungszinsen, langfristig jedoch wieder mit einem Anstieg.

Robert Haselsteiner, Gründer und Zinsexperte der Interhyp AG, erwartet ein weiterhin niedriges Zinsniveau in der Eurozone, da sich die großen Währungen weltweit in einem Abwertungswettlauf befänden. “Vor diesem Hintergrund ist es schon vorgezeichnet, dass Mario Draghi in den Wettlauf der Abwertungen mit einsteigen müssen wird”, ist Haselsteiner überzeugt. Es gebe daher vorerst keinerlei Spielraum für die EZB, die Zinsen zu erhöhen. “Vielmehr wird man mit weiteren Lockerungsschritten versuchen, den Anstieg des Euro zu bremsen”, so Haselsteiner.

Damit werden laut Haselsteiner auch die Zinsen für Immobiliendarlehen mit längeren Laufzeiten in den nächsten Monaten tief bleiben. “Für die längerfristige Entwicklung und vor allem für die Frage, wann das Zinsgefüge auf den internationalen Kapitalmärkten wieder eine ,Normalisierung’ erfährt, bedeutet der inzwischen klar ersichtliche Abwertungswettlauf aber nichts Gutes”, betont er. Die langfristige Unsicherheit steige. Daher sei Immobilienkäufern zu empfehlen, mit langen Zinsbindungen für hohe Kalkulierbarkeit der zukünftigen Belastungen zu sorgen.

Auf Sicherheit setzen

Ein anhaltend niedriges Zinsniveau und mögliche Anstiege in den kommenden Jahre – diese Situation stellt Immobilienkäufer und diejenigen, die eine Anschlussfinanzierung benötigen, vor die Frage, welche Zinsbindung sie wählen sollten.

Nach Ansicht von Gawarecki sollten die Bundesbürger das aktuelle Zinstief nutzen. “Privatkunden raten wir, die günstigen Bedingungen zu nutzen und sich das günstige Zinsniveau möglichst langfristig zu sichern. Beim derzeit niedrigen Niveau, das weit unter dem historischen Mittel liegt, lohnt es sich auf Sicherheit zu setzen.”

Lesen Sie die vollständige Titelgeschichte Baufinanzierung in der aktuellen Cash.-Ausgabe 4/2013 oder über die Cash.-App.

 

Weitere aktuelle News zum Thema Baufinanzierung:

7. März 2013: Baufinanzierung: Durchschnittliche Laufzeit sinkt

27. Februar 2013: Deutsche sind bereit, sich stärker zu verschulden

28. Januar 2013: “Der Markt steht vor einschneidenden Veränderungen”

30. Januar 2013: Baufinanzierungskosten: Zinsen sinken, Darlehenshöhe steigt

30. Januar 2013: Bauherren und Immobilienkäufer tilgen mehr

18. Januar 2013: Baufinanzierungsstudie: Jeder Dritte finanziert zu teuer

4. Januar 2013: Finanzierungskonditionen günstig wie nie

25. Dezember 2012: Baugeldzinsen bleiben 2013 vorerst niedrig

10. Dezember 2012: “Euro-Leitzins wird weiter sinken”

30. November 2012: Gesponsertes Eigenheim im Trend

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...