Anzeige
16. Juni 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Kaufpreise und Renditen auf Sylt & Co.

Die Deutschen verbringen ihren Urlaub gerne in einem Ferienhäuschen. Cash. hat die aktuellen Kaufpreise und Renditen in wichtigen deutschen Ferienregionen recherchiert.

Strand Sylt Shutterstock 276421142-Kopie in Ferienimmobilien: Kaufpreise und Renditen auf Sylt & Co.

Strand in der Nähe von List auf Sylt.

Deutsche Urlauber mit Wunsch nach Inselflair verbringen ihre Ferien gerne auf Inseln wie Rügen, Usedom und Norderney. Ferienimmobilien auf Sylt sich ebenfalls gefragt.

Strenge Regeln

Der Wohnraum für Urlauber wird auf der nordfriesischen Insel jedoch streng reguliert, Projektentwickler können nicht beliebig viele Ferienhäuser bauen. Gemeindevorschriften schränken das Bauland für Ferienimmobilien stark ein, weshalb Grundstücke und Objekte rar sind. Die Insulaner fürchten, dass betuchte Norddeutsche Immobilien kaufen und sie die meiste Zeit des Jahres leer stehen lassen.

Zudem sollen die Vorschriften dafür sorgen, dass genügend Wohnraum mit bezahlbaren Mieten für die Einwohner zur Verfügung steht.

Ferienimmobilien im Norden Deutschlands

“Der proportional höchste Bestand an Ferienimmobilien findet sich laut der aktuellsten Zensuserhebung von 2011 auf den Nordseeinseln. Auf Juist wird nahezu jede zweite Immobilie als Ferienwohnung oder -haus genutzt. Auch auf Langeoog, Föhr und Amrum ist der Anteil an Ferienimmobilien am Gesamtwohnungsbestand mit 46 Prozent und 41 Prozent recht hoch”, erklärt Kai Enders, Vorstandsmitglied des Hamburger Maklerhauses Engel & Völkers.

Sylt verfügt mit knapp über 4.700 Ferienimmobilien über die höchste absolute Zahl an Feriendomizilen. Kaufinteressen reißen sich regelrecht darum und sind bereit, tief in die Tasche zu greifen.

Seite zwei: Hohe Nachfrage auf Sylt

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...