24. März 2016, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zeitliche Begrenzung des Widerrufsjokers zu begrüßen”

Über die Konsequenzen der neuen Wohnimmobilienkreditrichtlinie und die Anforderungen an die Berater sprach Cash. mit Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung Postbank/DSL Bank.

Widerrufsjoker

Dieter Pfeiffenberger: “Aufgrund der neuen Anforderungen wird es zu einer Marktbereinigung unter den Vermittlern kommen.”

Cash.: Am 21. März ist die lang diskutierte Wohnimmobilienkreditrichtline in Kraft getreten. Was bedeutet das für die Branche?

Pfeiffenberger: Der Gesetzgeber hat sich zum Ziel gesetzt, europäische Vorgaben in deutsches Recht umzusetzen. Im Mittelpunkt der Diskussion stand dabei in den letzten Monaten der sogenannte “Widerrufsjoker“, bei dem vermeintlich fehlerhafte Klauseln in einzelnen Kreditverträgen vom Darlehensnehmer genutzt werden sollen, um sich auf diese Weise von hohen Zinsen zu befreien. Es hat diesbezüglich zahlreiche Klagen und Beschwerden gegeben. Der Gesetzgeber hat jetzt eine klare Regelung getroffen und den sogenannten ewigen Widerrufsjoker zeitlich begrenzt. Das begrüßen wir. Denn die deutschen Verbraucher entscheiden sich bei dem Erwerb von Immobilien für Kreditangebote mit langfristiger Zinsbindung. Diese Tendenz hat in den letzten Jahren sogar zugenommen. Auf diese Weise sichern sie sich gegen das Risiko steigender Zinsen ab, wodurch Zahlungsausfälle und Überschuldungen vermieden werden. Kredite mit langfristiger Zinsbindung können aber nur angeboten werden, wenn sich auch der Darlehensgeber darauf verlassen kann, dass der Vertrag bis zum Ende der Laufzeit vertragsgemäß durchgeführt wird.

Warum ist es so wichtig, dass die Verträge eingehalten werden?

Dies liegt daran, dass der Darlehensgeber das Darlehen für die gesamte Laufzeit refinanziert und für diesen Zeitraum die Refinanzierungskosten zu tragen hat. Aus diesem Grund sollte das Recht zur vorzeitigen Rückzahlung bei Festzinsvereinbarungen nach wie vor auf enge Ausnahmefälle begrenzt werden und der Darlehensgeber die Möglichkeit haben, im Falle der vorzeitigen Rückzahlung eine Vorfälligkeitsentschädigung zu verlangen, die den tatsächlich entstandenen Schaden in vollem Umfang kompensiert. Andernfalls ist zu erwarten, dass Festzinskredite für Verbraucher deutlich teurer werden, wie dies in anderen europäischen Ländern, in denen keine Vorfälligkeitsentschädigung erhoben wird, bereits heute der Fall ist.

Seite zwei: “Vorgaben sind eine große Herausforderung”

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Natürlich kann man unterschiedlicher Meinung darüber sein, ob der Widerrufsjoker bzw. seine Abschaffung “fair” ist oder ob die Gesetzesänderung europarechtskonform ist. Eines ist aber klar: Es handelt sich nicht wie im Interview suggeriert um “vermeintlich fehlerhafte Klauseln” sondern um “fehlerhafte Klauseln”. Die Rechtssprechung ist hier bisher ziemlich eindeutig.

    Kommentar von GDVI — 29. März 2016 @ 10:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...