Anzeige
Anzeige
10. Februar 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“US-Notenbank fuhr die extremste Liquiditätspolitik aller Zeiten”

Viele Börsen haben das Jahr 2013 mit einem satten Plus absolviert. Wie es in 2014 weitergeht, war selten so schwierig vorherzusagen wie aktuell. Ein Gespräch über Perspektiven und Produkte mit Vermögensverwalter Dr. Jens Ehrhardt, Gründer und Chef der DJE Kapital AG in Pullach.

Konjunkturaufschwung

“Mit einer Billion US-Dollar Jahresrate fast doppelt so viel in einem Jahr, wie in der gesamten US-Wirtschaftsgeschichte bis 2007, wurde neues Geld ins System gepumpt, und das hat die Kurse hochgesetzt.”

Cash: Wie fällt Ihre Bilanz für das Jahr 2013 aus?

Ehrhardt: Das Fazit kann nur lauten, an der Börse kommt es oft anders als man denkt. Am Jahresanfang haben alle gesagt, Amerika wird aufgrund der Haushaltsproblematik schwierig, während den Schwellenländern, die bis dahin ganz gut gelaufen waren, weiter mehr zugetraut wurde.

Schlussendlich war Amerika die beste Börse, wenn man Japan unberücksichtigt lässt und die Schwellenländer, hochgepriesen von vielen Experten, konnten die Erwartungen nicht erfüllen. Ich hatte bereits am Jahresanfang gesagt, dass man im Bezug auf die USA nicht zu pessimistisch sein sollte.

Allgemein wurden nur zehn Prozent Kursgewinn in der Spitze vorausgesagt, sowohl für Amerika als auch für Deutschland. Am Ende sind es 24 Prozent beim Dax geworden und der Dow Jones konnte 26 Prozent zulegen, in Euro immerhin noch 22 Prozent.

Woher kam der Optimismus angesichts der schwierigen Gemengelage?

Wenn die Menschen sehen, dass die Wirtschaft nicht so gut läuft, und das war ja damals der Fall, läuft die Börse manchmal umso besser, weil das Geld nicht in die Wirtschaft, sondern dorthin fließt.

Am Jahresanfang war nicht erwartet worden, dass die Bremsmaßnahmen auf der Konsumseite im Konsumentenland Amerika, drei Viertel der Wirtschaft hängen dort vom Konsum ab, dass dies ohne weiteres durch den monetären Geldschwall überbrückt werden könnte. Das hat eigentlich kaum jemand so in diesem Ausmaß erwartet.

Darüber hinaus kamen weitere eigentlich belastende Faktoren hinzu wie die amerikanische Fast-Insolvenz, die Probleme bei der US-Schuldengrenze, die Zypern-Euro-Krise oder der Syrien-Konflikt. Trotzdem stieg der Dow Jones am meisten seit 1995.

Was sind die Ursachen für die Rallye?

Ich glaube, dahinter steht die uralte Weisheit, dass die Geldmenge eher die Kurse macht als die Gewinne. Denn die US-Gewinne pro Aktie sind in 2013 nur fünf Prozent geklettert, das Kurs-/Gewinnverhältnis ist aber von gut 15 auf ungefähr 19 gestiegen, wenn man die Gewinne der letzten zwölf Monate rechnet.

Im Grunde war Amerika fundamental, konjunkturell und gewinnmäßig eine große Enttäuschung. Aber die Börse lief so gut, weil so viel Geld wie noch nie gedruckt wurde. Mit einer Billion US-Dollar Jahresrate fast doppelt so viel in einem Jahr, wie in der gesamten US-Wirtschaftsgeschichte bis 2007, wurde neues Geld ins System gepumpt, und das hat die Kurse hochgesetzt.

Seite zwei: Konjunkturaufschwung steht auf sehr wackeligen Beinen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...